Ladyva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vanessa G)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ladyva (eigentlich Vanessa Sabrina Gnaegi, früherer Künstlername Vanessa G), (* 8. Dezember 1988 in Ipsach) ist eine Schweizer Boogie Woogie-, Blues- und Jazz-Pianistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladyva begann im Alter von 14 Jahren mit dem Klavierspiel, inspiriert von den Legenden des Boogie Woogie. Zwei Jahre später stand sie zusammen mit ihrem Bruder Pascal Silva auf der Bühne.[1] Es folgten diverse Fernsehauftritte (Heiteren Festival Zofingen, ZDF Fernsehgarten / Glanz und Gloria etc.) Im Jahr 2009 erschien ihr erstes Album. Auch in ihrer zweiten Heimat, der Dominikanischen Republik, musiziert sie erfolgreich. Bis heute absolvierte sie über 30 Fernsehauftritte. Im Jahr 2010 trat sie auf dem Bluesfestival in Basel auf.[2] 2011 wurde sie von der Universal Music Group unter Vertrag genommen. Ab 2014 folgten Auftritte bei diversen Boogie-Woogie-Festivals in Deutschland.[3]

Im September 2015 trat sie bei der Jerry Lee Lewis „80th Birthday Farewell UK Tour“ im London Palladium und in Glasgow im Clyde Auditorium auf.[4] Am 16. Oktober 2015 spielte sie live in der Fernsehshow „The Late Late Show“ von Ryan Tubridy auf RTÉ One in Irland.[5] Weiter war sie im November auf TV Tour in Bulgarien, unter anderem in Sendungen wie Slavi’s Show auf BTV[6] und den Miss-Bulgarien-Wahlen. Danach trat sie an den Cigar Awards im Boisdale Club in Canary Wharf, London, auf.[7]

Im Mai 2016 wurde Ladyva von Jools Holland zu dessen jährlichen Boogie Woogie Dinner, mit weiteren Gästen wie Axel Zwingenberger, Ben Waters und Stride Pianist Neville Dickie, eingeladen.[8] Zwei Monate später trat sie beim Jazz-Festival in Ascona auf und im Oktober wurde sie von Jools Holland als „Best Boogie Woogie Pianist of the Year“ nominiert.[9] Am 12. Dezember 2016 spielte sie erneut bei den Cigar Awards.[10] Es folgten Auftritte bei Festivals in Frankreich, Spanien und Deutschland, zusammen mit Silvan Zingg. An Silvan Zingg's internationalem Boogie-Woogie-Festival in Lugano stellten sie am 22. April 2017 ihre CD Beloved Boogie Woogie vor.[11]

Im August 2017 trat Ladyva beim grössten Boogie-Woogie-Festival der Welt, dem „Festival International de Boogie Woogie de La Roquebrou“ in Frankreich, auf.[12]

Im Herbst 2017 gewann Ladyva Jools Hollands Auszeichnung als „Best Boogie Woogie Pianist 2017“ bei den Boisdale Music Awards in London.[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Boisdale Music Awards hosted by Jools Holland „Best Boogie Woogie Pianist 2017“

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Vanessa G - The Boogie Woogie Lady
  • 2013: Ladyva - 2nd Cut
  • 2016: The New Orleans Experience - Jazz Ascona Festival Sampler-CD
  • 2016: Ladyva & Silvan Zingg - Beloved Boogie Woogie
  • 2017: Ladyva - 8 To The Bar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Artist Office
  2. Bluesnews
  3. gogol medien GmbH & Co. KG: Peter Hegers 16. Neusässer Boogie-Nacht. In: myheimat.de. (myheimat.de [abgerufen am 29. Januar 2018]).
  4. Interview Ladyva über Jerry Lee Lewis
  5. Ladyva - The Late Late Show on RTÉ One
  6. Ladyva - Slavi's Show on BTV
  7. Jonathan Ross Crowned Cigar Smoker Of The Year 2015 - Boisdale. Abgerufen am 7. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  8. Jools Holland Boogie Woogie Dinner, Boisdale
  9. Boisdale Music Awards
  10. Blickstory
  11. International Boogiefestival
  12. Boogie Woogie Festival La Roquebrou
  13. Boisdale Music Awards hosted by Jools Holland