Vdara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vdara
Vdara Hotel
Eröffnung 1. Dezember 2009
Zimmer 1.495
Eigentümer MGM Resorts International
Website www.vdara.com

Vdara, auch Vdara Hotel & Spa, ist ein Hotel in Las Vegas. Als Teil des CityCenter steht es zwischen dem Aria Resort & Casino und dem Bellagio. Das 57-stöckige Vdara verfügt über 1.495 Suiten in der Größe zwischen 48,9 und 163 m².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vdara war das erste Hotel des CityCenter, das eröffnet wurde. Die Eröffnungsfeier fand am 1. Dezember 2009 statt. Das Vdara feierte am 14. Mai 2008 als erstes Hotel des Projekts Richtfest.[1] Alle 1.495 Suiten verfügen über eine Luxusküche. Zudem haben viele Suiten eine Waschmaschine sowie einen Wäschetrockner. Architekt des Gebäudes war Rafael Viñoly.

In die Kritik ist die Architektur des Vdara geraten, als ein Gast beim Aufenthalt im Poolbereich sengender, Schmerzen erzeugender Hitze ausgesetzt war. Die verspiegelten Glasoberflächen, welche das Sonnenlicht reflektieren und so die Hitze aus dem Gebäude halten, führen in Verbindung mit der gewölbten Oberfläche zu einer Konzentration des Sonnenlichtes. Um die Mittagszeit kann das Sonnenlicht so stark gebündelt werden, dass Verbrennungen möglich sind.[2] Ein ähnliches Problem tritt beim ebenfalls von Rafael Viñoly entworfenen Wolkenkratzer „20 Fenchurch Street“ in London auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. September 2009 wurde dem Vdara für energie- und umweltgerechtes Bauen der LEED Gold-Preis verliehen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vdara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Howard Stutz: The Race To Break The Clouds, Vdara first at CityCenter to top out (Vdara feiert Richtfest). Las Vegas Review-Journal, 14. Mai 2008, abgerufen am 14. Juli 2010.
  2. Verbrannt in Las Vegas: Hotelfassade grillt Sonnenanbeter. Spiegel Online, 5. Oktober 2010, abgerufen am 5. Oktober 2010.

Koordinaten: 36° 5′ 30″ N, 115° 10′ 29″ W