Vehlefanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vehlefanz
Gemeinde Oberkrämer
Koordinaten: 52° 43′ 4″ N, 13° 5′ 55″ O
Einwohner: 1816 (2017)
Eingemeindung: 18. Mai 1998
Postleitzahl: 16727
Vorwahl: 03304
Dorfkirche Vehlefanz
Historische Bockwindmühle
Historische Kastanie auf dem Dorfanger
Blick von der Dorfstraße
Blick auf die Bockwindmühle
Blick über einen Teil des Mühlensees auf die Kirche
Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde
Burgwall in Vehlefanz

Vehlefanz ist ein Ort im Landkreis Oberhavel, Brandenburg mit 1.822 Einwohnern[1]. Siedlungen an dieser Stelle existieren seit dem 6. Jahrhundert, die erste urkundliche Erwähnung stammt von 1241. Ortsbildprägend sind die Dorfkirche Vehlefanz und die Bockwindmühle Vehlefanz. Seit 1998 gehört Vehlefanz zur Gemeinde Oberkrämer.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vehlefanz liegt im Ländchen Glien am Rande des Krämer Waldes und des Rhiner Luchs. Seit Ende der 1970er wird Vehlefanz im Westen durch einen künstlichen See, den Mühlensee begrenzt. Vehlefanz liegt an der deutschen Tonstraße.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Vehelefanz ist wendischen Ursprungs, seine Bedeutung ist aber in der Geschichte verloren gegangen. Möglich sind Am Walde gelegen oder Großes Dorf.[2] Überlieferte Schreibweisen sind Felefanz – Fehlefanz – Filfantz – Filfanz – Filefantz – Valefanz – Vehlefanz.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vehlefanz ist eine Gründung der Wenden.[2] Die ersten Siedlungsspuren von Liutizen stammen aus dem 6. Jahrhundert nahe dem Botscheberg.[4] Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1241, in der B. de velewan in einem Erbrechtsstreit benannt wird.[3] Die erste Kirche im Ort entstand Ende des 12. Jahrhunderts im Rahmen der Christianisierung Brandenburgs. Die heutige Kirche geht auf einen Feldsteinbau aus dem Mittelalter zurück.[2]

Eine Ziegelscheune wird 1451 erwähnt, weitere Erwähnungen stammen aus dem 18. Jahrhundert.[5]

Die erste Erwähnung eines Müllers im Kirchenbuch stammt aus dem Jahr 1649 nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges.[6] Die erste Windmühle entstand 1711 am Ort; es bestand Mahlzwang für die Bauern aus Vehlefanz und Eichstätt.[5] Der Mahlzwang bestand bis 1810, nach dessen Aufhebung entstanden mehrere neue Mühlen im Umkreis von Vehlefanz, unter anderem auch die heute noch zu sehende Bockwindmühle.

1832 entstand das Remontedepot Bärenklau, das die preußische Armee mit Ersatzpferden versorgte.

In den Zeiten der DDR war das Dorf vor allem landwirtschaftlich geprägt durch verschiedene Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPG) wie Frischer Wind und Freier Bauer, aus der sich nach der Wende die Schwanteland GmbH entwickelte, die heute zu den größten Chicorée-Produzenten Deutschlands zählt.[7]

Im Jahr 1993 entstand mit der Nashorn-Grundschule der erste Schulneubau in Brandenburg nach der Wende.[7]

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Angerdorf Vehlefanz erstreckt sich vor allem entlang einer Hauptstraße, der heutigen L117. Im Süden steht die Dorfkirche am Ortseingang, die Straße verläuft entlang des historischen Dorfangers und in Richtung Norden steht die Bockwindmühle kurz vor dem Ortsausgang. Auf einer kleinen Erhöhung am Rande des Dorfes liegen die Reste der Burg Vehlefanz.

Die Bockwindmühle von 1815 ist seit 1977 als technisches Denkmal geschützt und als Museum ausgestattet. Es handelt sich um die einzig komplett erhaltene Windmühle im Kreis. Seit 2011 gehört die Windmühle der Gemeinde.[8]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der evangelischen Dorfkirche und deren Gemeinde ist auch die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Oberkrämer mit Sitz in Vehlefanz im Dorfleben aktiv.[9]

Die freikirchliche Gemeinde wurde 1964 in Zeiten der DDR im benachbarten Schwante gegründet, wo sie auch ihre erste Kapelle errichtete. Die Obrigkeit duldete die Gemeinde, die damals etwa 20 aktive Mitglieder hatte. Nachdem die Kapelle um das Jahr 2000 zu klein für die Gemeinde, die damals etwa 100 aktive Mitglieder hatte, wurde, errichtete diese in Vehlefanz 2005 ein Gemeindezentrum. In dieses kommen Sonntags etwa 200 Menschen in den Gottesdienst. Die Gemeinde veranstaltet unter anderem auch ein Sommerlager für Jugendliche aus ganz Deutschland am Mühlensee.[10]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde als erste neue Schule Brandenburgs nach der Wende eine Grundschule für die Klassenstufen 1 bis 6 in Vehlefanz gebaut, die seit 2003 Nashorn-Grundschule heißt. In die Schule gehen 319 Schüler aus Vehlefanz sowie den Ortsteilen Eichstädt, Schwante, Bärenklau und Neu-Vehlefanz. Seit 1997 verfügt die Schule über eine eigene Turnhalle, seit 2010 auch über einen Sportplatz.[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Vehlefanz

Der Haltepunkt Vehlefanz liegt an der Bahnstrecke Berlin-Schönholz–Kremmen.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Oberkrämer: Einwohnerstatistik. Abgerufen am 27. August 2017.
  2. a b c Vehlefanz, Kirche-Oberkrämer, Zugriff 8. Januar 2015
  3. a b Vehlefanz. Gemeinde Oberkrämer, Zugriff 8. Januar 2015.
  4. Heimatverein Vehlefanz: Kurzchronik Vehlefanz
  5. a b Vehlefanz, Deutsche Tonstraße, Zugriff 8. Januar 2015.
  6. Heimatverein Vehlefanz: Aus der Chronik: die Bockwindmühle
  7. a b Gemeinde Oberkrämer: Kurzchronik, Zugriff 8. Januar 2015
  8. Sanierung der historischen Bockwindmühle in Vehlefanz (Memento vom 9. Januar 2015 im Internet Archive), ILE Oberhavel, Zugriff 9. Januar 2015
  9. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Oberkrämer
  10. Robert Tiesler: Halbes Jahrhundert Nächstenliebe gepredigt, Märkische Allgemeine 1. Oktober 2014
  11. Nashorn-Grundschule: Über uns, Abgerufen 27. August 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vehlefanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien