Vellage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vellage
Stadt Weener
Wappen von Vellage
Koordinaten: 53° 6′ 50″ N, 7° 20′ 14″ O
Höhe: 2 m ü. NN
Einwohner: 220 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 26826
Karte
Karte des Rheiderlands
Vellager Kirche
Vellager Kirche

Vellage ist ein Ortsteil der Stadt Weener im ostfriesischen Rheiderland. Im Ort lebten am 31. Dezember 2012 220 Einwohner. Ortsvorsteher ist Andreas Silze.[1]

Geografie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vellage liegt rund sechs Kilometer von Papenburg entfernt am Rande des Urstromtals der Ems. Der Ort entstand an einer Biegung des Flusses auf der nordöstlichen Seite einer kleinen Geestinsel aus Wasser durchlässigen Mineralboden (Gley-Podsol). Er ist umgeben von Gleyboden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwesenheit von Menschen ist durch zahlreiche Funde seit der Römischen Kaiserzeit belegt. Weitere Relikte werden auf das Mittelalter datiert. Erstmals wird Vellage um 900 als Veldagi genannt. Aus einem Register des 10. Jahrhunderts ist die Bezeichnung Ueldlagi überliefert. Der Ortsname steht für eine „freie Feldfläche“.[2] Der Ort wurde von Aschendorf aus gegründet und unterstand deshalb zunächst der Jurisdiktion des Bischofs von Osnabrück. Später wurde Vellage dem Rheiderland zugeordnet.

Am 1. Januar 1973 wurde Vellage in die Stadt Weener eingegliedert.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Backsteinsaalkirche aus dem 13. bis späten 14. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weener.de: Vellage, eingesehen am 13. Januar 2013.
  2. a b Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft: Vellage, Stadt Weener, Landkreis Leer (PDF-Datei; 445 kB), eingesehen am 14. Januar 2013.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 263.