Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.
Logo
Gründung 19. April 1900
Ort Berlin
Präsident Wilhelm F. Thywissen (Vorsitzender)
Geschäftsführerin Petra Sprick
Website www.ovid-verband.de

OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., bis 2008 Verband Deutscher Oelmühlen e.V. (VDOe), ist die Interessenvertretung der ölsaatenverarbeitenden und ölraffinierenden Unternehmen in Deutschland. Der Verband sieht sich als Schnittstelle zwischen den Mitgliedsunternehmen, politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaftsverbänden, der Wissenschaft und Institutionen. Bis zur Namensänderung am 19. Mai 2008 lautete die Verbandsbezeichnung Verband Deutscher Oelmühlen e.V. (VDOe).

Der Verein setzt sich nach eigenen Angaben für eine nachhaltige Landwirtschaft und gegen die Abholzung von Regenwäldern beim Anbau von Ölsaaten ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 1884 traten in Berlin deutsche Ölmüller zusammen und unterbreitete dem Reichstag eine Petition der deutschen Ölmühlen-Industriellen, die sich gegen die von landwirtschaftlicher Seite beantragten Zollerhöhungen auf ausländische Ölfrüchte, speziell Raps und Rübsen, richtete. Eine im November 1898 an den Bundesrat gerichtete Eingabe „Bitte der Deutschen Ölindustriellen um Erhöhung des Eingangszolles auf Baumwollsaatöl“ trägt die Unterschrift von 122 Ölmühlen.

Auf der Ölmüllerversammlung am 23. März 1900 in Berlin wurde der Vorschlag zur Gründung eines Verbandes deutscher Ölmühlen einstimmig angenommen, um die gemeinsamen Interessen intern und extern zu vertreten. Auf Einladung von 19 Firmen versammelten sich am 19. April Inhaber und Vertreter von 60 deutschen Ölmühlen in einer Generalversammlung in der Berliner Börse und gründeten den „Verband der Deutschen Oelmühlen e.V. (VDOe)“ zur Wahrung ihrer gemeinschaftlichen Interessen.[1] Vor dem Hintergrund neuer Aufgaben und Schwerpunkte in den Bereichen Handels-, Umwelt und Agrarpolitik beschloss der Verband 2008, sich umzubenennen. Seit dem 19. Mai 2008 firmiert er unter OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V. und tritt mit neuem Logo und veränderter Außendarstellung auf.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband vertritt folgende 18 industrielle Ölmühlen in Deutschland:

  • ADM Hamburg AG, Hamburg
  • ADM Mainz GmbH, Mainz
  • ADM Spyck GmbH, Rozenburg
  • ADM Spyck GmbH, Straubing
  • Alberdingk Boley GmbH, Krefeld
  • Brökelmann Oelmühle GmbH + Co., Hamm
  • Bunge Deutschland GmbH, Mannheim
  • Cargill GmbH, Hamburg
  • Cargill GmbH, Riesa
  • Cargill GmbH, Salzgitter
  • C. Thywissen GmbH, Neuss
  • HOBUM Oleochemicals GmbH, Hamburg
  • Louis Dreyfus Company Wittenberg GmbH
  • Olenex Edible Oils GmbH, Brake
  • Olenex Edible Oils GmbH, Hamburg
  • Oleon GmbH, Emmerich
  • Protein & Ölwerke Neuss GmbH & Co. KG, Neuss
  • Walter Rau Neusser Öl und Fett AG, Neuss

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale und internationale Mitgliedschaften des Verbandes:

  • Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD)
  • Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE), Berlin
  • Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.(BLL), Berlin
  • Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Gülzow
  • Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), Berlin
  • Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO)
  • Round Table on Responsible Soy (RTRS)
  • Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin
  • Vereinigung der Europäischen Ölmühlenindustrie (FEDIOL), Brüssel
  • Forum Nachhaltiges Palmöl (FONAP), Bonn
  • Forum Moderne Landwirtschaft (FML), Berlin
  • International Sustainability and Carbon Certification (ISCC), Köln
  • Gesellschaft zur Zertifizierung nachhaltig erzeugter Biomasse (RedCert), Bonn
  • Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI), Bonn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die deutsche Oelmühlen-Industrie: Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des Verbandes der Deutschen Oelmühlen zur Wahrung ihrer gemeinsamen Interessen e.V., Berlin 1925.