Versammlungsgesetz (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Gesetz über Versammlungen
und Aufzüge
Kurztitel: Versammlungsgesetz
Abkürzung: VersammlG (nicht amtlich),
VersG (nicht amtlich)
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
außer Bayern, Berlin, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein
Erlassen aufgrund von: Art. 8 Abs. 2,  Art. 125a Abs. 1 GG
Rechtsmaterie: Besonderes Verwaltungsrecht
Fundstellennachweis: 2180-4
Ursprüngliche Fassung vom: 24. Juli 1953
(BGBl. I S. 684)
Inkrafttreten am: 10. August 1953
Neubekanntmachung vom: 15. November 1978
(BGBl. I S. 1789)
Letzte Änderung durch: Art. 6 G vom 30. November 2020
(BGBl. I S. 2600, 2604)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
1. Januar 2021
(Art. 10 G vom 30. November 2020)
GESTA: C142
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Versammlungsgesetz ist ein deutsches Gesetz, das die Versammlungsfreiheit nach Art. 8 Abs. 2 GG einschränkt. Sie war bis zur Föderalismusreform 2006 nach Art. 74 GG a. F. Gegenstand der konkurrierenden Gesetzgebung. Seither wurde das Versammlungswesen in Länderkompetenz ausgelagert. Das bundesdeutsche Versammlungsgesetz gilt nach wie vor fort, die Länder können diese durch eigenes Versammlungsgesetz ersetzen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesverfassungsgericht hat mehrfach die besondere Hochwertigkeit der Freiheit zur Versammlung – verkörpert durch Demonstrationen (Brokdorf-Beschluss, Fuckparade u. a.) – betont. Für die Durchführung des Versammlungsgesetzes sind seit der Föderalismusreform I die Länder zuständig.[1] In denjenigen Ländern, die von ihrer Gesetzgebungskompetenz auf dem Gebiet des Versammlungsrechts noch nicht Gebrauch gemacht haben, gilt uneingeschränkt das Versammlungsgesetz des Bundes fort.

Versammlungsgesetz des Bundes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelungsgehalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regelungsgehalt greift weit in das Grundrecht der Versammlungsfreiheit ein. Grundsätzlich verbietet das Gesetz mehreren Personengruppen die Veranstaltung von Versammlungen oder zur Teilnahme:

Verboten ist ferner das Tragen von Waffen und von Uniformen oder Uniformteilen zur Darstellung einer politischen Gesinnung, wobei für Jugendorganisationen hinsichtlich der Uniformen eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen ist, wenn sich die Jugendorganisation vornehmlich der Jugendpflege (beispielsweise Pfadfinder, Jugendfeuerwehr) widmet. Auch ist es verboten, Gegenstände mit sich zu führen, die als Schutzwaffe gegen Vollstreckungsmaßnahmen z. B. der Polizei eingesetzt werden könnten (§ 17a VersammlG: Verbot von Schutzwaffen). Unter Schutzwaffen im technischen Sinne (§ 17a Abs. 1, § 27 Abs. 2 Nr. 1 Alt. 1 VersammlG) sind ausschließlich Gegenstände zu verstehen, die nach ihrer Zweckbestimmung, ihren Konstruktionsmerkmalen oder ihren besonderen Eigenschaften von vornherein dazu bestimmt sind, dem Schutz des Körpers zur Verteidigung gegen Angriffe bei kämpferischen Auseinandersetzungen zu dienen. Hierzu gehören vornehmlich Schutzschilde, Panzerungen sowie Schutzwaffen aus dem polizeilichen oder militärischen Bereich (Helme, Schutz- oder Gasmasken usw.) oder aus dem Bereich von Kampfsportarten.[2]

Versammlungen unter freiem Himmel, die nicht auf Grund dieser Einschränkungen verboten sind, müssen vom Veranstalter 48 Stunden vor Bekanntgabe angemeldet werden. Eine Ausnahme hiervon gilt nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts für sogenannte „Spontan-Demonstrationen“. Unter Spontanversammlungen versteht man Versammlungen, die sich aus aktuellem Anlass ohne vorherige Organisation bilden. In verfassungskonformer Auslegung des § 14 Abs. 1 VersammlG besteht für diese Versammlungen keine Anmeldepflicht, da es zum einen keinen „Leiter“ i. S. v. § 14 Abs. 2 VersammlG gibt, und zum anderen das Grundrecht aus Art. 8 Abs. 1 GG für Spontanversammlungen sonst leerliefe.[3] Daher ist auch eine Versammlungsauflösung wegen fehlender Anmeldung (§ 15 Abs. 2 VersammlG) bei Spontanversammlungen ermessensfehlerhaft.

Differenzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Versammlungsgesetz differenziert zwischen

  • Öffentlichen Versammlungen in geschlossenen Räumen und
  • Öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel und Aufzüge.

Davon sind jeweils die nichtöffentlichen Versammlungen zu trennen. Die nichtöffentliche Versammlung unter freiem Himmel ist nicht denkbar, da der Ausschluss von Personen im öffentlichen Raum kaum möglich ist. Bei nichtöffentlichen Versammlungen in geschlossenen Räumen wird teilweise eine analoge Anwendung des Versammlungsgesetzes (durch die Verwaltungsgerichte) oder die Anwendung des allgemeinen Gefahrenabwehrrechts befürwortet. Spontanversammlungen müssen im Gegensatz zu anderen Versammlungen nicht angemeldet werden. Grundsätzlich sind staatliche Eingriffe in die Versammlungsfreiheit nur aufgrund des Versammlungsgesetzes und nicht über die allgemeinen Polizeigesetze (allg. Gefahrenabwehrrecht) möglich, da ansonsten der Schutz der Versammlungen leerlaufen würde. Sog. Minusmaßnahmen (im Vergleich zur Auflösung der Versammlung) sind jedoch zulässig. Seit 2001 kommt es jedoch vermehrt zu Beschränkungen der Wahl der Demonstrationsmittel.

Auflösung der Versammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflösung einer Versammlung oder eines Aufzuges unter freiem Himmel bestimmt sich nach § 15 VersammlG. An die Auflösung bestehen hohe Anforderungen wegen der Weite des Grundrechts. Insbesondere in der Verhältnismäßigkeitsprüfung sind erhebliche Gründe zu finden. Wegen des hohen Verfassungsranges von Art. 8 Abs. 1 GG ist eine Auflösung nur statthaft, wenn die Versammlung

  • nicht angemeldet ist (ausgenommen Spontandemonstrationen)
  • von den Angaben in der Anmeldung abweicht
  • gegen gesetzte Auflagen verstößt oder
  • ein Verbot der Versammlung vorliegt.

Nach Absatz 2 ist seit April 2005 ein Verbot der Versammlung insbesondere dann möglich, wenn die Versammlung an einem Ort stattfindet, der von historisch herausragender Bedeutung hinsichtlich der Opfer der menschenunwürdigen Behandlung unter der NS-Herrschaft ist, und die Würde der Opfer durch eine solche Versammlung beeinträchtigt wird. Die Länder sind ermächtigt, neben dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin weitere Orte durch Gesetz festzulegen.

Straf- und Bußgeldvorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den §§ 21–28 VersammlG werden Strafvorschriften erlassen, die damit Nebenstrafrecht darstellen. § 29 und § 29a VersammlG enthalten Ordnungswidrigkeitstatbestände.

Versammlungsgesetze der Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Versammlungsrecht war bis zur Föderalismusreform von 2006 nach der damals geltenden Fassung von Art. 74 Abs. 1 Nr. 3 GG a.F. Gegenstand der konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz des Bundes. Die Föderalismusreform, die am 1. September 2006 in Kraft trat, brachte eine umfangreiche Neuordnung der Gesetzgebungskompetenzen mit sich, darunter eine Verlagerung des Versammlungsrechts in die Kompetenz der Länder durch Neufassung des Art. 74 Abs. 1 Nr. 3 GG. Gleichzeitig wurde als Übergangsvorschrift ein neuer Art. 125a Abs. 1 GG erlassen, wonach Bundesrecht, das auf Grundlage einer später abgeschafften Bundeskompetenz erlassen wurde, grundsätzlich weitergilt, von den Ländern aber durch Landesrecht ersetzt werden kann. Damit ist den Ländern die Möglichkeit gegeben, das Versammlungsgesetz des Bundes durch eigene Versammlungsgesetze zu ersetzen.

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freistaat Bayern hat mit dem am 1. Oktober 2008 in Kraft getretenen Bayerischen Versammlungsgesetz (BayVersG) als erstes Bundesland von der neuen Kompetenz Gebrauch gemacht.[4] Gegen dieses Gesetz wurde eine Verfassungsbeschwerde von Gewerkschaften, Parteien und anderen Organisationen, die regelmäßig Versammlungen veranstalten, erhoben. Einem Eilantrag gab das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss vom 17. Februar 2009 teilweise statt.[5] Im Beschluss des BVerfG[6] heißt es dazu: „Der Sache nach ermächtigt Art. 9 Abs. 2 Satz 2 BayVersG zu einer anlasslosen Bildaufzeichnung des gesamten Versammlungsgeschehens.“ Bis zur Entscheidung in der Hauptsache sind Übersichtsaufzeichnungen nur zulässig, wenn tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme rechtfertigen, dass von der Versammlung erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung ausgehen.[7]

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2013 und 2021 hatte Berlin nur einen Teilbereich des Versammlungsrechts durch Landesrecht neu geregelt. Mit dem Gesetz über Aufnahmen und Aufzeichnungen von Bild und Ton bei Versammlungen unter freiem Himmel und Aufzügen vom 23. April 2013[8] wurde § 19a VersammlG ersetzt. Im Übrigen galt das Versammlungsgesetz in Berlin vorerst weiter.

Am 11. Februar 2021 verabschiedete das Abgeordnetenhaus von Berlin ein eigenes Versammlungsgesetz für das Land Berlin, das Versammlungsfreiheitsgesetz (VersFG).[9][10][11] Wesentliche inhaltliche Besonderheiten des Gesetzes sind:[12][13][14]

  • kein Bezug auf öffentliche Ordnung
  • Legaldefinition Versammlung, § 2 I VersFG
  • Deeskalationsgebot, § 3 IV VersFG
  • ordnungswidrigkeits- bzw. strafbewehrtes Störungsverbot, §§ 8, 26 I, 27 I Nr. 3 VersFG
  • Uniformverbot auch in Bezug auf "einheitliches Erscheinungsverbot ermittelnde Kleidungsstücke", soweit dies dazu geeignet ist, Gewaltbereitschaft zu vermitteln, §§ 8 II, 27 I Nr. 6 VersFG
  • Rückgriff auf Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG), § 10 VersFG
  • keine Anzeigepflicht bei Spontanversammlungen, § 12 VII VersFG
  • Rechtsgrundlage zum Verbot oder zur Auflösung von Demonstrationen bei u. a. an NS-Gewaltherrschaft anknüpfende Versammlungen und an Orten mit an die NS-Gewaltherrschaft erinnernder hoher Symbolkraft, § 14 II 1 VersFG
  • Rechtsgrundlage zum Verbot oder zur Auflösung von Demonstrationen, die geeignet sind, Gewaltbereitschaft zu vermitteln und dadurch gegen das sittliche Empfinden der Bürger verstoßen, dadurch de facto Rückgriff auf das Rechtskonstrukt der öffentlichen Ordnung, § 14 II 2 VersFG
  • Versammlungsbehörde kann Versammlungsteilnehmern schon vorab die Teilnahme an der Versammlung verbieten, § 16 VersFG
  • widersprüchlicher § 17 VersFG, der einerseits die Beschlagnahmung von Vermummungs- und Schutzausrüstung rechtfertigt, während zugleich § 19 VersFG explizit kein Verbot der Mitnahme von Vermummungs- und Schutzausrüstung vorsieht
  • Vermummungs- und Schutzausrüstung nur dann, wenn es durch die Versammlungsbehörde angeordnet wird, dann zugleich strafbewehrt, §§ 19, 26 II Nr. 3 VersFG

Im Anhörungsverfahren kritisierte der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV), die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ) und das Komitee für Grundrechte und Demokratie die Erweiterung polizeilicher Befugnisse durch das VersFG. Als Mindestanforderung an das Versammlungsgesetz forderten RAV, VDJ und Grundrechtekomitee, die Versammlungsbehörde dürfe nicht Teil der Polizei sein, die Abschaffung der generellen Anmeldepflicht für Versammlungen, die Abschaffung des Vermummungs- und Schutzausrüstungsverbotes, die Streichung des Rückgriffes auf das ASOG, die Streichung der Aufweichung der Integrität von Versammlungen durch die Ausschluss- und Durchsuchungsvorschriften, die Streichung der Erweiterung der Versammlungsverbots- und -beschränkungstatbestände, eine Begrenzung des Anwesenheitsrechts der Polizei und die Begrenzung von Video- und Tonaufnahmen bei Versammlungen. Das Deeskalationsgebot kritisierten RAV, VDJ und Grundrechtekomitee als eines, das keines sei, sondern vielmehr die Polizei zum Einschreiten ermutige. Es sei abzuschaffen.[15] Die Gesellschaft für Freiheitsrechte kritisierte die weiterhin durch das Gesetz ermöglichte Kriminalisierung der Vermummung sowie die Ausweitung von Überwachungsbefugnissen durch das VersFG.[16]

Die Regierungsfraktion der Partei Die Linke betrachtet das Gesetz als liberal.[17] Die rechte Opposition und die GdP kritisierte die Einschränkung des Vermummungsverbotes sowie die nur noch eingeschränkt möglichen Videoaufnahmen.[18]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Niedersächsische Versammlungsgesetz (NVersG) vom 7. Oktober 2010[19] trat nach umfassenden Änderungen des Gesetzentwurfes am 1. Februar 2011 in Kraft.[20] Eine Verfassungsbeschwerde nahm das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung an.[21]

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Freistaat Sachsen wurde das Versammlungsgesetz des Bundes mittels einer Neubekanntmachung vom 20. Januar 2010[22] in Landesrecht überführt; dieses Sächsische Versammlungsgesetz[23] wurde durch den Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachsen mit Urteil vom 19. April 2011 aus formellen Gründen für nicht vereinbar mit der Sächsischen Verfassung erklärt.[24] Am 25. Januar 2012 verabschiedete der Sächsische Landtag ein neues Sächsisches Versammlungsgesetz,[25] das am 2. Februar 2012 in Kraft getreten ist.[26]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sachsen-Anhalt trat das Landesversammlungsgesetz (VersammlG LSA) vom 3. Dezember 2009[27] am 12. Dezember 2009 in Kraft.[28]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Schleswig-Holstein hat von seiner Gesetzgebungskompetenz Gebrauch gemacht und am 18. Juni 2015[29] das Versammlungsfreiheitsgesetz (VersFG SH) erlassen, welches am 1. Juli 2015 in Kraft getreten ist.[30]

NRW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land NRW plant 2021 ein eigenes Versammlungsgesetz NRW zu verabschieden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Dietel, Kurt Gintzel, Michael Kniesel: Versammlungsgesetz. Kommentar zum Gesetz über Versammlungen und Aufzüge. 15. Auflage. Carl Heymanns, Köln/ München 2008, ISBN 978-3-452-26902-7.
  • Sieghart Ott, Hartmut Wächtler: VersG. Gesetz über Versammlungen und Aufzüge (Versammlungsgesetz). 7. Auflage. Richard Boorberg, Stuttgart/ München/ Hannover/ Berlin/ Weimar/ Dresden 2009, ISBN 978-3-415-03196-8.
  • Stefan Zeitler: Grundriss des Versammlungsrechts. Neuer Medienverlag, St. Georgen 2015, ISBN 978-3-933051-55-4.
  • Ruprecht Freiherr von Maltzahn: Das Versammlungsgesetz vom 24. Juli 1953. Vorgeschichte, Gesetzgebungsverfahren sowie spätere Änderungen. Peter-Lang-Verlag, 2017. ISBN 978-3-631-73921-1.
  • Volker Stein: Versammlungsrecht. 2. Auflage. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main 2019, ISBN 978-3-86676-581-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versammlungsrecht. Bundesinnenministerium
  2. OLG Hamm, Beschluss vom 20. November 2012 - Az. 4 RVs 113/12, Volltext.
  3. BVerfGE 69, 315, 350 f. – Brokdorf.
  4. Pressemitteilung des BVerfG vom 27. Februar 2009
  5. BVerfG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az. 1 BvR 2492/08, Volltext.
  6. BVerfG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az. 1 BvR 2492/08, Rnr. 129 aE.
  7. BVerfG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az. 1 BvR 2492/08, Rnr. 134.
  8. GVBl, S. 103.
  9. Versammlungsfreiheitsgesetz Berlin (VersFG BE) vom 23. Februar 2021, auf gesetze.berlin.de
  10. Gesetz über die Versammlungsfreiheit im Land Berlin (PDF; 275 kB) Drucksache 18/2764, 2. Juni 2020
  11. GVBl. 2021, S. 180 ff.
  12. Das Versammlungsfreiheitsgesetz in Berlin: Was ändert sich? In: Kontrapolis. Anti-Repressions-Plattform Berlin, 11. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  13. Wir haben uns hier versammelt: Was bedeutet das neue Berliner Versammlungsgesetz für die linke Praxis? Eine Einführung und Übersicht für Teilnehmer*innen und Anmelder*innen. Anti-Repressions-Plattform Berlin, März 2021; archive.org
  14. Lennart Lagmöller, Lennart Armbrust: Vermummung, Durchsuchung, Ausschluss: Die Neuerungen durch das Berliner Versammlungsfreiheitsgesetz. In: Verfassungsblog. 12. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  15. Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen, Komitee für Grundrechte und Demokratie: Erklärung des RAV, der VDJ und des Grundrechtekomitees zum Gesetzentwurf für ein Berliner Versammlungsfreiheitsgesetz. 30. Oktober 2020, abgerufen am 19. März 2021.
  16. Daniela Turß: Stellungnahme zum neuen Berliner Versammlungsfreiheits-Gesetz. Gesellschaft für Freiheitsrechte, 1. Februar 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  17. Liberales Versammlungsgesetz beschlossenLinksfraktion Berlin, 11 Februar 2021
  18. Neues Versammlungsgesetz in BerlinBehörden Spiegel, 12. Februar 2021
  19. Nds. GVBl, S. 465, ber, S. 532
  20. Niedersächsisches Versammlungsgesetz (NVersG)
  21. Initiative "Versammlungsfreiheit für Niedersachsen"
  22. SächsGVBl, S. 2
  23. Sächsisches Versammlungsgesetz (SächsVersG)@1@2Vorlage:Toter Link/www.revosax.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  24. Verfassungsgerichtshofes des Freistaates Sachsen, Pressemitteilung vom 19. April 2011 (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)
  25. mdr-Bericht zur Verabschiedung des sächsischen Versammlungsgesetzes vom 25. Januar 2012 (Memento vom 27. Januar 2012 im Internet Archive)
  26. Gesetz über Versammlungen und Aufzüge im Freistaat Sachsen (Sächsisches Versammlungsgesetz – SächsVersG) (PDF; 51 kB) @1@2Vorlage:Toter Link/www.recht.sachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. vom 25. Januar 2012 (GVBl, S. 54).
  27. GVBl. LSA S. 558
  28. Landesversammlungsgesetz Sachsen-Anhalt (VersammlG LSA)
  29. GVOBl. Schl.-H, S. 135–142
  30. Schleswig-Holstein: Versammlungsfreiheitsgesetz (VersFG SH) (PDF; 1,6 MB)