Veterinärkontrollnummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Veterinärnummer)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Veterinärkontrollnummer und Genusstauglichkeitskennzeichen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Jack O'Neill ¿Å? ] 14:32, 30. Jan. 2016 (CET)
Folgende Teile Artikels scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein: laut Artikel Genusstauglichkeitskennzeichen wurde Veterinärnummer inzwischen in Zulassungsnummer umgewandelt.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Veterinärkontrollnummer, kurz: Veterinärnummer, ist eine vorgeschriebene Deklaration der Produktionsstätte, die EU-weit auf allen Produkten tierischer Herkunft zu finden ist. Die Veterinärkontrollnummer ist der wesentliche Bestandteil des Genusstauglichkeitskennzeichens. In der Schweiz wird die äquivalente Kontrollnummer Bewilligungsnummer genannt.

Die Veterinärkontrollnummer (je nach Lebensmittel auch Milchnummer, Fleischnummer oder einfach nur Betriebsnummer genannt) besteht aus einer Zahlen-Buchstaben-Kombination, die jedem Betrieb zugeordnet ist, der mit tierischen Lebensmitteln wie z. B. Milch, Fleisch, Fisch und Eier oder tierischen Produkten (z. B. Tierfutter) handelt, sie verarbeitet transportiert oder umpackt (z. B. Molkereien, Schlachthöfe). Diese eindeutige Nummer ist auf jedem Milch-, Fleisch- und Fischprodukt zu finden und soll Konsumenten und Verbraucherschutzbehörden zur Herkunftsfeststellung dienen. Das Kennzeichen gibt Auskunft über den hygienisch Verantwortlichen, nicht aber über die Herkunft oder den Ursprung des Erzeugnisses, da nur der Standort/Betrieb des (letzten) Verarbeitungs- oder Verpackungsschrittes festgehalten ist.

Beispiel (Deutschland):
Genusstauglichkeitskennzeichen: DE BY 110 EG
Veterinärkontrollnummer: BY 110

Genusstauglichkeitskennzeichen auf einer Milchpackung

Vor der Veterinärnummer steht stets das Landeskürzel, z. B. DE (früher: D) für Deutschland oder AT (früher: A) für Österreich. Die abschließenden Zeichen sind stets die landestypische Abkürzung des Begriffs der Europäische (Wirtschafts-)Gemeinschaft, z. B. EG (früher: EWG, bzw. in anderen EU-Sprachen: CE, EC, EB, EF, EK, EO, ES, EÜ, EY oder WE), weshalb die Veterinärnummer auch als EWG-Nummer bezeichnet wird.

Die Veterinärnummer selbst besteht bei Molkereiprodukten aus einem Kürzel für das Bundesland und einer Zahl für den jeweiligen Betrieb. So steht BY 110 für die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau e. G. in Piding. In Bayern gibt es zudem die Besonderheit, dass sich aufgrund der ersten Stelle der Betriebsnummer der Regierungsbezirk ermitteln lässt. Dabei entspricht die Systematik derjenigen, die auch bei den Kreiskennziffern verwendet wird (z. B. 4=Oberfranken).

Bei Fleischerzeugnissen wird statt des Bundeslandkürzels ein Kürzel für die Art des fleischverarbeitenden Betriebs angegeben, z. B. steht EV für Verarbeitungsbetrieb.

Anhand von Veterinärnummern können auch diverse Eigenmarken von Discountern den jeweiligen Markenherstellern zugeordnet werden.

In Deutschland lässt sich über das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) anhand der Nummer über eine interaktive Betriebslisten-Datenbank der verarbeitende Betrieb ermitteln.[1] In Österreich veröffentlicht das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend stets aktuelle Listen der zugelassenen Betriebe als [.pdf]-Datei.[2] In der Schweiz ermöglicht das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) eine Abfrage der Bewilligungsnummern.[3]

Länderkürzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kürzel ab 2003 Kürzel bis 2002 EU-Land1
AT A Österreich
BE B Belgien
BG Bulgarien
CY Zypern
CZ Tschechische Republik
DE D Deutschland
DK DK Dänemark
EE Estland
EL EL Griechenland
ES E Spanien
FI FIN Finnland
FR F Frankreich
HU Ungarn
IR IRL Irland
IT I Italien
LT Litauen
LU L Luxemburg
LV Lettland
MT Malta
NL NL Niederlande
PL Polen
PT P Portugal
RO Rumänien
SE S Schweden
SI Slowenien
SK Slowakei
UK UK Vereinigtes Königreich
1 Die Namen der Mitgliedsstaaten der europäischen Union sollen in allen Amtssprachen einheitlich abgekürzt werden. Dabei ist, außer für Griechenland (EL) und das Vereinigte Königreich (UK), der zweistellige ISO-Code zu verwenden. Bei Tabellen ist die alphabetische Reihenfolge der Länderkürzel bestimmend und hier die deutsche Kurzform des jeweiligen EU-Landes angegeben.[4]

Bundeslandkürzel (Molkereibetriebe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland Kürzel
Brandenburg BB
Berlin BE
Baden-Württemberg BW
Bayern BY
Bremen1 HB
Hessen HE
Hamburg HH
Mecklenburg-Vorpommern MV
Niedersachsen NI
Nordrhein-Westfalen NW
Rheinland-Pfalz RP
Schleswig-Holstein SH
Saarland SL
Sachsen SN
Sachsen-Anhalt ST
Thüringen TH
Österreich Kürzel ab 2010 Kürzel bis 2009
Burgenland 1 B
Kärnten 2 K
Niederösterreich 3 N
Oberösterreich 4 O
Salzburg 5 S
Steiermark 6 ST
Tirol 7 T
Vorarlberg 8 V
Wien 9 W
1 Für Bremen gibt es im Milchbereich kein Kürzel, da hier mittlerweile keine Molkerei mehr ansässig ist.

Betriebsartenkürzel (fleischverarbeitende Betriebe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EFx Fischereierzeugnis- und Muschelbetriebe
  • EHK Hackfleisch- u. Zubereitungsbetriebe
  • EK Kühl- oder Gefrierhäuser
  • EMR, EMV Fischereierzeugnis- und Muschelbetriebe
  • EP Eiproduktbetriebe
  • ES Schlachtbetriebe
  • ESG Geflügelschlachtbetriebe
  • ESK, EZK Hauskaninchenbetriebe
  • EUZ Umpackbetriebe
  • EV Verarbeitungsbetriebe
  • EVG, GV, G, GS Gelatinebetriebe
  • EW Wildbearbeitungsbetriebe
  • EZ Zerlegungsbetriebe
  • EZG Geflügelfleischzerlegungsbetriebe

Österreichisches Identitätskennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich müssen Schlacht-, Zerlege-, Verarbeitungsbetriebe und andere Unternehmen, die Lebensmittel tierischen Ursprungs herstellen und bearbeiten, ihre Zulassung beim Landeshauptmann beantragen. Im Zuge der EU-weiten Harmonisierung durch die EWG-Verordnung 853/2004 wurden vor dem 1. Januar 2006 zugelassene Veterinärkontrollnummern (runder Genusstauglichkeitsstempel) gegenstandslos und durch das neue, ovale Identitätskennzeichen abgelöst. Verpackungen mit alten Nummern durften noch bis 31. Dezember 2012 aufgebraucht werden.

Schweizer Bewilligungsnummer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz müssen Betriebe, die Lebensmittel tierischer Herkunft herstellen, verarbeiten, behandeln, lagern oder vertreiben, eine Bewilligungsnummer haben (Art. 13 der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung). Die Anforderungen dafür sind äquivalent zur Regelung in der Europäischen Union. Die Bewilligungsnummer besteht nur aus Ziffern, für Milchprodukte aus vier Ziffern. Verantwortlich für die Bewilligungsnummern ist das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, vergeben werden sie von den kantonalen Vollzugsbehörden.

Das Identitätskennzeichen des Betriebs (äquivalent zum Genusstauglichkeitskennzeichen in der Europäischen Union) besteht aus den Buchstaben „CH“ und der Bewilligungsnummer in einer Ellipse.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://apps2.bvl.bund.de/bltu/app/process/bvl-btl_p_veroeffentlichung?execution=e2s1
  2. http://www.statistik.at/ovis/pdf/
  3. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV): Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.blv.admin.chListen bewilligter Betriebe - Lebensmittel
  4. http://publications.europa.eu/code/de/de-370102.htm