Via Alta Idra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
«Via Alta Idra» auf der «Via Alta Verzasca»: Cima di Gagnone

Die Via Alta Idra (deutsch Hydra-Höhenweg) ist ein 100 Kilometer langer Bergwanderweg, der auf über 2000 m ü. M. von der Quelle des Flusses Tessin bis zu seiner Mündung in den Lago Maggiore führt.[1]

Der anspruchsvolle alpine Weitwander- und Höhenweg wird in zwölf Tagesetappen begangen (Schwierigkeitsgrad auf der sechsteiligen SAC-Wanderskala bis T6).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergwanderroute «Via Alta Idra» wurde 2017 vom Bergführer Giovanni Galli, Präsident des SAC Tessin, entwickelt. Das Ziel war, einige der vielen Tessiner Berghütten mit einem abwechslungsreichen alpinen Weitwander- und Höhenweg zu verbinden. Dank der Zusammenarbeit des Tessiner SAC, Alpenvereins und den Tessiner Wanderwegen (TicinoSentieri)[2] und regionalen Tourismusorganisationen (ERS, OTR) konnte der Höhenweg im Sommer 2018 eröffnet werden.

Der Name soll darauf hinweisen, dass die Via Alta Hydra dem Fluss Tessin als «hydraulischer» Weg folgt sowie entlang eines hohen Felsgrates verläuft, der dem Rücken der neunköpfigen Hydra gleicht.

Der Hydra-Höhenweg verläuft mit den Etappen 7 bis 10 über der Via Alta della Verzasca, die von der Società Escursionistica Verzaschese inklusive Hütten unterhalten wird.[3]

Tagesetappen der Via Alta Idra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlicher Ausgangspunkt der Via Alta ist die Capanna Corno Gries (2338 m), die von der Alpe di Cruina (2002 m) an der Nufenenpassstrasse in 1 Stunde (T2) erreichbar ist.

8. Etappe: Blick vom Pizzo Cramosino zum Madom Gröss und Pizzo di Mezzodi
  1. Capanna Corno GriesCapanna Cristallina in 6 ½ Stunden Gehzeit (Schwierigkeitsgrad T3/T6)[4]
    Von Corno Gries führt der Weg zum Zollhaus in der Ebene des Passo San Giacomo, das Ende der 1930er Jahre zum Infanteriebunker umgebaut wurde. Hier beginnt der weiss-blau-weisse Alpinwanderweg zum Passo Grandinagia (2679 m ü. M.) und führt weiter oberhalb des Lago dei Cavagnöö zur Schlüsselstelle dieser Etappe, den 200 Höhenmetern des ausgesetzten Canale del Becco (T6), der mit Seilen und Steigbügeln gesichert ist. Wenig unterhalb der Cima di Lago wird mit 2800 m ü. M. der höchsten Punkt der Via Alta Idra erreicht.
  2. Capanna Cristallina – Rifugio Garzonera in 6 ½ Stunden (T3/T4)[5]
    Die mit 15 Kilometer längste Etappe führt über den Passo di Naret zum Lago del Narèt, der Alpe Garzonera (2185 m ü. M.), über den Passo Sassello (2335 m ü. M.) und an den Seen Prato und Valletta vorbei zum Rifugio.
  3. Rifugio Garzonera – Capanna Leìt in 4 ½ Stunden (T3/T4)[6]
    Der Alpinwanderweg führt am Lago di Cara vorbei über den Übergang Valle dei Cani (2534 m ü. M.) ins Gebiet der Alpe Tremorgio. Unterhalb des Passo Campolungo wandert man auf weissem Dolomit, Meeresböden aus der Trias zur Capanna am gleichnamigen See.
  4. Capanna Leìt – Capanna Campo Tencia in 2 ½ Stunden (T3)[7]
    Auf der kürzesten Etappe kann am Lago di Morghirolo ausgeruht oder der höchste Tessiner Berg Campo Tencia (3072 m ü. M.) entweder über die technisch anspruchsvolle Gratüberschreitung Cresta dei Corni (T6, ab Passo Morghirolo (2561 m ü. M.)) oder auf der Normalroute bezwungen werden.
  5. Capanna Campo Tencia – Rifugio Alpe Sponda in 4 ½ Stunden (T4)[8]
    Auf der einst eisbedeckten Senda del Ghiacciaio geht es zum Passo di Ghiacciaione (2715 m ü. M.), dort ist ein kurzer Abstecher zum Pizzo Forno (2906 m ü. M.) möglich, bevor es hinunter zum Rifugio am Talschluss des Valle di Chironico geht.
  6. Rifugio Alpe Sponda – Capanna Barone in 3 ½ Stunden (T4)[9]
    Der Übergang Bassa del Barone (2582 m ü. M.) führt ins Valle Verzasca und am Lago Barone vorbei zur Capanna. Ab hier verläuft der Hydra-Höhenweg auf den vier Etappen der Via Alta Verzasca. Von der Barone-Hütte kann in rund 3 Stunden nach Sonogno im hinteren Verzascatal abgestiegen werden.
  7. Capanna Barone – Capanna Cògnora in 3 ½ Stunden (T3/T4)[10]
    Die kürzeste Etappe der Via Alta Verzasca führt ohne Gipfelberührung von Hütte zu Hütte. Ein fünf Kilometer langes Gesims durchzieht 800 Meter über der Talsohle die Wände des Valle Vegornèss und am Passo di Piatto (2110 m ü. M.) vorbei zur Alpe di Cògnora. Eine schwierigere Variante (T6) führt eine Etage höher über den Pizzo della Bédeia (2665 m ü. M.) und den Pizzo dei Laghetto (2442 m ü. M.) in rund 6 Stunden zur Capanna Cògnora. Diese Variante (Via Nicola Balestra, genannt nach einem am Mont Blanc du Tacul verunglückten Tessiner Bergführer) ist mit blauen Punkten gut markiert und weist einige wenige Sicherungen auf.
  8. Capanna Cògnora – Capanna d’Efra in 6 ½ Stunden (T5/T6)[11]
    Der hochalpine Übergang führt von der Cógnora -Hütte über den Verbindungsgrat der Gipfel Pizzo di Mezzodì (2708 m ü. M.), Madom Gröss (2746 m ü. M.) und Pizzo Cramosina (2718 m ü. M.) zur Efra-Hütte. Der Passo del Gatto, eine ausgesetzte Felsscharte auf dem Weg zum Pizzo Cramosino, gilt als Schlüsselstelle der Via Alta della Verzasca.
  9. Capanna d’Efra – Capanna Cornavosa in 7 ½ Stunden (T5)[12]
    Diese Etappe führt über die Cima di Gagnone (2518 m ü. M.) und die Cima di Rierna (2461 m ü. M.) zur Capanna Cornavosa. Der Gagnone ist durch sein vielfältiges Gestein weltbekannt, weil hier Mineralien aus 100 Kilometern unter der Erdkruste bis an die Oberfläche gelangten.
  10. Capanna Cornavosa – Capanna Borgna in 6 ½ Stunden (T4/T6)[13]
    Drei Kilometer folgt die Route dem felsigen Gratfirst aus Granit des Valle di Lodrino über den Poncione del Vènn (2477 m ü. M.), Poncione dei Laghetti (2445 m ü. M.), Poncione di Piotta (2439 m ü. M.) und die Bochette di Cazzann (2104 m ü. M.) zur Capanna Cornavosa
  11. Capanna Borgna – Monti di Motti Welt-Icon in 4 ½ Stunden (T3)[14]
    Über Forcola (1710 m ü. M.) führt der Weg zum Gipfel der Cima di Sassello (1899 m ü. M.) und von dort auf der 1150 Meter langen, begehbaren Mauer «Muraglia polacca», die einst den Wald vor gefrässigen Huftieren schützte, bis zum Forcarella (1641 m ü. M.), eventuell mit einem Abstecher auf den Sassariente. Im Maiensäss Monti di Motti gibt es ein Grotto.
    Capanna Borgna – Capanna Albagno in 3 ½ Stunden (T3)[15]
    Eine Abkürzungsvariante führt über den Passo di Ruscada (2071 m ü. M.) und einem Abstecher auf die Cima dell’Uomo (2389 m ü. M.) zur Capanna Albagno und von dort zur Seilbahn von Mornera.
  12. Monti di Motti – Tenero Campingplatz !546.1718805508.8468105Welt-Icon in 2 Stunden (T2)[16]
    Die letzte Etappe führt vom Maiensäss Monti di Motti hinunter zum Campingplatz am Lago Maggiore.

Hüttenliste (nach Etappen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Via Alta verbindet zwölf Tessiner Berghütten (Capanne/Rifugi). Ein Teil davon sind normalerweise nicht bewirtschaftete Stützpunkte mit begrenzter Kapazität, die zur Haupttourenzeit im Juli und August überbelegt sein können.

Erioll world.svg   Verzweigt auf die GeoHack Seite. Anhand der hinterlegten Koordinaten können diverse externe Kartendienste aufgerufen werden.
Logo Schweizer Alpen-Club.jpg   Externer Link auf die Seite der Hütte beim SAC.
Logo FAT.png   Externer Link auf die Seite der Hütte beim FAT.

Bild Lage
Hüttenlinks
Name Eigentümer Höhe
m ü. M.
Capanna Corno Gries !546.4670395508.4100315Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Corno Gries SAC – Rossberg 2338
Capanna Cristallina !546.4718125508.5264885Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Cristallinahütte SACTessin 2575
Rifugio Garzonera !546.4990485508.6614835Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Rifugio Garzonera SAT – Ritom 1973
Capanna Leìt !546.4669275508.7188295Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Leìt SAT – Mendrisio 2257
Capanna Campo Tencia !546.4442105508.7326405Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Campo Tencia SACTessin 2140
Rifugio Alpe Sponda !546.4174775508.7859585Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Rifugio Alpe Sponda SAT – Chiasso 1997
Capanna Barone !546.3956885508.7490075Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Barone SEV 2172
Capanna Cògnora !546.3764855508.8131495Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Cògnora SEV 1938
Capanna d’Efra !546.3384975508.8514185Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna d’Efra SEV 2039
Capanna Cornavosa !546.2792515508.8975015Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Cornavosa SEV 1991
Capanna Borgna !546.2295405508.9250605Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Borgna SEV 1912
Capanna Albagno !546.2225145508.9563865Welt-Icon | Logo Schweizer Alpen-Club.jpg | Logo FAT.png Capanna Albagno UTOE – Bellinzona 1870

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Via Alta Idra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Alpine huts in the canton of Ticino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Via Idra: Der Weg
  2. Tessiner Wanderwege
  3. Via Idra: Geschichte
  4. Etappe 1
  5. Etappe 2
  6. Etappe 3
  7. Etappe 4
  8. Etappe 5
  9. Etappe 6
  10. Etappe 7
  11. Etappe 8
  12. Etappe 9
  13. Etappe 10
  14. Etappe 11
  15. Etappe 11a
  16. Etappe 12