Ticino (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ticino
(dt. Tessin)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ticino bei Claro oberhalb Bellinzona

Ticino bei Claro oberhalb Bellinzona

Daten
Gewässerkennzahl CH: 56
Lage Kanton Tessin (Schweiz) und Norditalien
Flusssystem Po
Abfluss über Po → Adria
Quelle nordöstlich des Nufenenpasses
46° 29′ 11″ N, 8° 24′ 15″ O
Quellhöhe 2'536 m ü. M.[1]
Mündung in den Po nahe PaviaKoordinaten: 45° 8′ 29″ N, 9° 14′ 5″ O
45° 8′ 29″ N, 9° 14′ 5″ O
Mündungshöhe 50 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 2486 m
Länge 248 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 7228 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel MagadinoVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MNQ
69 m³/s
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
348 m³/s
Linke Nebenflüsse Brenno, Moësa
Rechte Nebenflüsse Maggia, Toce
Durchflossene Seen Lago Maggiore
Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Tessin (italienisch Ticino, in der Antike Ticinus) ist ein linker Nebenfluss des Po, der von der Schweiz nach Norditalien fliesst. Er hat dem Kanton Tessin den Namen gegeben.

Der Tessin entspringt beim Nufenenpass südwestlich des Gotthardmassivs und durchfliesst der Reihe nach das Bedrettotal, die Leventina, die Riviera und die Magadinoebene, bevor er in den Lago Maggiore (Langensee) mündet.

Auf der italienischen Seite verlässt er den See bei Sesto Calende und fliesst durch die Poebene, wo er südöstlich von Pavia in den Po mündet.

Seine Länge beträgt 248 km, das Einzugsgebiet 7'228 Quadratkilometer. Die wichtigsten Nebenflüsse sind der Brenno, die Moësa, die Maggia und der Toce.

An den Ufern des Flusses, vermutlich in der Nähe von Vigevano, ca. 25 km nordwestlich von Pavia, fand 218 v. Chr. das Gefecht am Ticinus zwischen den Römern und dem karthagischen Feldherrn Hannibal statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ticino (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)