Vindelälven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vindelälven
Lage des Vindelälven

Lage des Vindelälven

Daten
Lage Norrbottens län, Västerbottens län (Schweden)
Flusssystem Ume älv
Abfluss über Ume älv → Ostsee
Quelle Nasafjäll
66° 22′ 13″ N, 15° 47′ 27″ O
Mündung in den Ume älvKoordinaten: 63° 55′ 4″ N, 19° 51′ 28″ O
63° 55′ 4″ N, 19° 51′ 28″ O
Länge 445 km
Einzugsgebiet 12.650 km²
Abfluss MQ
190 m³/s
Linke Nebenflüsse Laisälven
Durchflossene Seen Storvindeln
Gemeinden Sorsele, Blattnicksele, Rusksele, Åmsele, Hällnäs, Vindeln

Der Vindelälven ist ein linker Nebenfluss des Ume älv in Nordschweden. Er entspringt unweit der norwegischen Grenze und fließt in südöstliche Richtung zur Ostsee, wo er nach etwa 445 Kilometern westlich der Stadt Umeå, nur 25 Kilometer von der Küste entfernt, in den Ume älv mündet. Am Oberlauf durchfließt er den See Storvindeln.

Der Vindelälven ist neben Torneälv, Kalixälv und Piteälv einer der vier großen Flüsse Nordschwedens, die durch einen Reichstagsbeschluss zu Nationalflüssen (schwedisch Nationalälv) erklärt wurden und nicht reguliert oder zur Wasserkraftnutzung ausgebaut werden dürfen.[1][2] Er verursacht im Frühjahr weitreichende Überschwemmungen, wenn er bis zum zehnfachen seiner mittleren Wasserführung anschwillt.

Der Vindelälven entwässert ein Gebiet von 12.650 km² und hat eine mittlere Wasserführung von 190 m³/s. Am Vindelälven liegen die Orte Ammarnäs, Sorsele, Blattnicksele, Rusksele, Åmsele, Hällnäs, Vindeln und Vännäsby. Der Fluss hat seinen Ursprung auf dem Gebiet der Gemeinde Arjeplog in der Provinz Norrbottens län, erreicht aber bereits nach wenigen Kilometern Västerbottens län, wo er das Territorium der Gemeinden Sorsele, Lycksele, Vindeln, Umeå und Vännäs durchfließt. Der Laisälven ist der größte Nebenfluss des Vindelälven. Der Länsväg 363 verläuft weitestgehend entlang dem Flusslauf des Vindelälven.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vindelälven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakta nationalälvarna. In: Norrländska Socialdemokraten. 14. November 2006, abgerufen am 12. Dezember 2016 (schwedisch).
  2. POTENTIAL ATT UTVECKLA VATTENKRAFTEN – FRÅN ENERGI TILL ENERGI OCH EFFEKT. Svensk Energi AB, Dezember 2015, S. 11, abgerufen am 12. Dezember 2016 (PDF, schwedisch).