Vivawest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vivawest GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2011 umfirmiert aus der Evonik Immobilien GmbH
Sitz Essen
Leitung Claudia Goldenbeld
Ralf Brauksiepe
Haluk Serhat
Mitarbeiterzahl ca. 2.100 (Stand 2017)
Umsatz 887,8 Mio. Euro (2017)
Branche Immobilien
Website www.vivawest.de

Die Vivawest GmbH ist mit circa 120.000 Wohnungen in rund 100 Kommunen zwischen Aachen und Ahlen[1] einer der größten Wohnungsanbieter in Nordrhein-Westfalen. Sitz der Gesellschaft ist Essen. Die Hauptverwaltung befindet sich in Gelsenkirchen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern. Das Unternehmen ist aus der Zusammenführung der Evonik Immobilien GmbH, einem Tochterunternehmen der Evonik Industries AG, und der THS GmbH hervorgegangen.

Zusammenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 25. November 2011 beschloss die Gesellschafterversammlung der Evonik Immobilien GmbH die Umfirmierung zur Vivawest GmbH. Die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am 14. Dezember 2011.[2]
  • Ab dem 1. Januar 2012 bündelten Vivawest GmbH und THS GmbH die Bewirtschaftung ihrer jeweiligen Wohnimmobilienbestände in dem Gemeinschaftsunternehmen Vivawest Wohnen GmbH.
  • Im Juli 2012 wurden Vivawest GmbH und THS GmbH auch gesellschaftsrechtlich zusammengeführt und die neue Gesellschafterstruktur bekannt gegeben.[3]

Gesellschafterstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Anteilseigner ist die RAG-Stiftung mit 40,0 Prozent. Die IG BCE hält 26,8 Prozent. Die Evonik Operations GmbH ist mit 7,5 Prozent am Unternehmen beteiligt. Weitere 7,5 Prozent hält der Evonik Pensionstreuhand e.V. zur langfristigen Absicherung der Firmenrenten der Evonik-Mitarbeiter. Fünfter Anteilseigner ist die RAG Finanz-GmbH & Co. KG mit 18,2 Prozent.[4]

Vorgängergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

THS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die THS GmbH hatte ihren Sitz in der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde 1920 zunächst als Siedlungsbank unter dem Namen Treuhandstelle für Bergmannswohnstätten im rheinisch-westfälischen Steinkohlenbezirk GmbH in Essen gegründet. Die Aufgaben gingen schon bald über eine Darlehensvergabe hinaus und richteten sich schnell auf die Bereitstellung von preisgünstigen und qualitätsvollen Wohnungen für die Zechenbelegschaften im Ruhrgebiet. Durch Erwerb mehrerer Werkswohnungsgesellschaften sowie durch Zukauf und Gründung von Dienstleistungsfirmen ab den 1970er-Jahren entwickelte sich das Traditionsunternehmen im Laufe der Jahrzehnte zu einem wohnungswirtschaftlichen Dienstleistungskonzern mit 70.000 Wohnungen.

Evonik Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der Evonik Immobilien GmbH finden sich vor allem in den Aktivitäten der Bergbaugesellschaft Ruhrkohle AG und ihrer Vorläufergesellschaften sowie des Eschweiler Bergwerksvereins. In den Kohlerevieren im Ruhrgebiet und im Aachener Raum entstanden mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert ausgedehnte Zechensiedlungen, von denen viele in den Besitz der Ruhrkohle übergingen, die im Jahr 1969 gegründet wurde. In den 1990er-Jahren entwickelte sich die Bewirtschaftung des Immobilienbestandes schließlich zu einer eigenen Geschäftsaktivität. Aus der RAG Immobilien entstand 2007 Evonik Immobilien mit 60.000 Wohnungen.

Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschafter und Geschäftsführungen sehen das privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen auf einem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Weg „im Spannungsfeld zwischen Rendite- und Kundenanforderungen.“ Durch die Unternehmensbeteiligung der IG BCE und den hohen Anteil von Wohnungen mit Bergbaubindung wird ein hoher Mieterschutz als „Vertrauenskapital“ propagiert.[5] Vivawest ist Hauptgesellschafterin der GSB Gesellschaft zur Sicherung von Bergmannswohnungen.

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie andere Wohnungsgesellschaften nach großen Umstrukturierungen hat auch die Vivawest eine gemeinnützige Tochtergesellschaft ins Leben gerufen. Die Vivawest-Stiftung fördert nachbarschaftliche Projekte, insbesondere durch Einrichtung und Unterhalt von Gemeinschaftsräumen in ihren Siedlungen und in Stadtteilen mit Vivawest-Wohnungsbeständen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundencenter
  2. Handelsregisterveröffentlichung Amtsgericht Essen
  3. Vivawest und THS mit neuer stabiler Eigentümerstruktur. Gemeinsame Pressemitteilung vom 5. Juli 2013
  4. Die Gesellschafterstruktur von VIVAWEST. Unternehmensportrait auf der VIVAWEST-Homepage.
  5. Vivawest-Portrait, abgerufen am 21. April 2013
  6. Vivawest-Stiftung, abgerufen am 21. April 2013