Voio (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Voio
Δήμος Βοΐου (Βόιο)
Voio (Gemeinde) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westmakedonien
Regionalbezirk: Kozani
Geographische Koordinaten: 40° 19′ N, 21° 23′ OKoordinaten: 40° 19′ N, 21° 23′ O
Fläche: 1.021,02 km²
Einwohner: 18.386 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 18 Ew./km²
Sitz: Siatista
LAU-1-Code-Nr.: 1402
Gemeindebezirke: 5 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f123 Stadtbezirke
56 Ortsgemeinschaften
Website: dimosvoiou.gr
Lage in der Region Westmakedonien
Bild:2011 Dimos Voiou.png
f9f10f8

Voio (griechisch Βόιο (n. sg.)) ist eine Gemeinde in der griechischen Region Westmakedonien. Ihren Namen hat sie vom westlich aufragenden Bergmassiv des Voio im Pindos-Gebirge. Verwaltungssitz ist die Kleinstadt Siatista (5490 Ew.), weitere größere Siedlungen sind Neapoli (2285 Ew.), Galatini (1795 Ew.), Tsotyli (1545 Ew.) und Eratyra (1097 Ew.). Von den noch 68 bewohnten Siedlungen weisen nur weitere neun noch eine Einwohnerzahl über 200 auf.

Die Dörfer und Siedlungen von Voio wurden im späten Osmanischen Reich im Kaza Nasliç vom heutigen Neapoli (damals griechisch Anaselitsa Ανασελίτσα oder Liapsisti Λιαψίστι) zusammen verwaltet, dem im Königreich Griechenland nach 1913 die um einige Dörfer verkleinerte Provinz Anaselitsa, ab 1926 Provinz Voio, als Verwaltungseinheit folgte. Von 1997 bis 2010 bildeten die Dörfer mit Abschaffung der Provinz fünf Gemeinden; sie wurden 2011 zur Gemeinde Voio fusioniert.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topografie der Gemeinde Voio

Das Gemeindegebiet bedeckt den südöstlichen Teil des namensgebenden Bergmassivs Voio, dessen höchster Gipfel (1805 m) auf der Grenze zwischen den Nachbargemeinden Nestorio (westlich) und Argos Orestiko (nördlich) liegt. Der mittelgebirgsähnliche Voio, dessen Gipfel am Westrand der Gemeinde noch 1760 m erreichen, gehört zu den am dichtesten bewaldeten Gebieten Griechenlands, ist dünn besiedelt und Lebensraum selten gewordener Raubtierarten wie Wölfen, Bären und Wildkatzen. Die ebenfalls bewaldete Hochebene des Megala Ondria (Mεγάλα Όντρια, bis 1589 m) im Nordosten der Gemeinde bei Zoni ist durch steile Felsabhänge zum umgebenden Gelände nahezu unberührt. Der Osthang des Voio-Massivs fällt etwa 20 Kilometer nach Osten zum Tal des Aliakmonas ab, der die Gemeinde in Nord-Süd-Richtung durchquert und dem zahlreiche Bäche aus dem Voio zufließen.

Östlich des Aliakmonas erheben sich zwei Bergmassive, die das Gemeindegebiet nach Osten zu den Gemeinden Eordea und Kozani abschirmen: nördlich der Siniatsiko oder Askio (mit 2111 m höchster Punkt in der Gemeinde), südlich davon der Vourinos mit dem Drisinikos (1866 m) an der Grenze zur südlichen Nachbargemeinde Grevena. Der Aliakmonas verlässt das Gebiet Voios auf etwa 500 m Seehöhe im äußersten Südosten am Westhang des Vourinos.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch vor den Balkankriegen und dem Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei nach 1923 lebte im Gebiet Voios eine griechischsprachige Mehrheit. Ein beträchtlicher Teil der Griechen war jedoch muslimisch; diese Bewohner wurden nach dem Vertrag von Lausanne in die Türkei umgesiedelt. Die slawischsprachigen Dörfer gehörten dem Patriarchat von Konstantinopel an, waren also griechisch-orthodox, ebenso die Aromunen (vorwiegend in Sisani und Pipelište, dem heutigen Namata). In Anaselitsa und Tsotyli gab es Minderheiten der Roma.[3]

Die Bevölkerung der Provinz Anaselitsa nach dem Bevölkerungsaustausch dokumentiert die griechische Volkszählung von 1928, die auch Geburtsort und Muttersprache der Einwohner erfasste. Nach dieser lebten 34.652 Menschen in der Provinz, von denen 29.919 in Griechenland und 4733 außerhalb Griechenlands (davon 1883 in Kleinasien, 2177 am Schwarzen Meer sowie 410 im nichtgriechischen Thrakien und Konstantinopel) geboren waren. Die wesentlichen Muttersprachen waren Griechisch (33.334 Personen) und Türkisch (917), ferner „Makedonoslawisch“ (257) und Koutzovlachisch (113).[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siatista liegt unweit der griechischen A 2, die die wichtigste westöstliche Straßenverbindung Nordgriechenlands ist und das Gemeindegebiet im Süden passiert. Von ihr zweigt die A 29 ab, die von Siatista nördlich nach Kastoria führt. Parallel zu ihr verläuft die ältere Nationalstraße 15; westöstlich durch das Gemeindegebiet verläuft außerdem die Nationalstraße 20, die das Gemeindegebiet westlich mit Ioannina jenseits des Pindos verbindet. Die nahe gelegenen Gemeinden Argos Orestiko und Kozani verfügen über kleine Flughäfen mit geringem Verkehrsaufkommen, ein Eisenbahnanschluss besteht nicht.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 59 bis 1997 eigenständigen Gemeinden bilden heute Stadtbezirke (Ez. gr. dimotiki kinotita, für Orte über 2.000 Einwohner) oder Ortsgemeinschaften (Ez. topiki kinotita), die eigene Ortsvertretungen wählen.[5] Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011.[1]

Lage des Gemeindebezirks Askio
  • Gemeindebezirk Askio – Δημοτική Ενότητα Ασκίου – 4.002
    • Stadtbezirk Galatini – Δημοτική Κοινότητα Γαλατινής – Γαλατινή – 1.795
    • Ortsgemeinschaft Eratyra – Τοπική Κοινότητα Ερατύρας – Εράτυρα – 1.097
    • Ortsgemeinschaft Kaloneri – Τοπική Κοινότητα Καλονερίου – Καλονέρι – 483
    • Ortsgemeinschaft Namata – Τοπική Κοινότητα Ναμάτων – Νάματα – 104
    • Ortsgemeinschaft Pelekanos – Τοπική Κοινότητα Πελεκάνου – Πελεκάνος – 269
    • Ortsgemeinschaft Sisani – Τοπική Κοινότητα Σισανίου – Σισάνι – 254
Lage des Gemeindebezirks Neapoli
  • Gemeindebezirk Neapoli – Δημοτική Ενότητα Νεάπολης – 4.100
    • Stadtbezirk Neapoli – Δημοτική Κοινότητα Νεάπολης – 2.323
      • Melidoni – Μελιδόνι – 38
      • Neapoli – Νεάπολη – 2.285
    • Ortsgemeinschaft Aidochori – Τοπική Κοινότητα Αηδονοχωρίου – 89
      • Aidochori – Αηδονοχώρι – 45
      • Kallistrati – Καλλιστράτι – 44
    • Ortsgemeinschaft Aliakmonas – Τοπική Κοινότητα Αλιάκμονος – Αλιάκμονας – 231
    • Ortsgemeinschaft Asproula – Τοπική Κοινότητα Ασπρούλας – 122
      • Asproula – Ασπρούλα – 76
      • Kryoneri – Κρυονέρι – 46
    • Ortsgemeinschaft Axiokastro – Τοπική Κοινότητα Αξιοκάστρου – 133
      • Axiokastro – Αξιόκαστρο – 36
      • Klima – Κλήμα – 97
    • Ortsgemeinschaft Chimerino – Τοπική Κοινότητα Χειμερινού – Χειμερινό – 50
    • Ortsgemeinschaft Chorigos – Τοπική Κοινότητα Χορηγού – 90
      • Chorigos – Χορηγός – 90
      • Panagia – Παναγία – unbewohnt
    • Ortsgemeinschaft Dryovouno – Τοπική Κοινότητα Δρυοβούνου – Δρυόβουνο – 251
    • Ortsgemeinschaft Lefkothea – Τοπική Κοινότητα Λευκοθέας – Λευκοθέα – 20
    • Ortsgemeinschaft Mesolongos – Τοπική Κοινότητα Μεσολόγγου – Μεσόλογγος – 40
    • Ortsgemeinschaft Molocha – Τοπική Κοινότητα Μολόχας – Μολόχα – 132
    • Ortsgemeinschaft Peponia – Τοπική Κοινότητα Πεπονιάς – Πεπονιά – 70
    • Ortsgemeinschaft Peristera – Τοπική Κοινότητα Περιστέρας – Περιστέρα – 22
    • Ortsgemeinschaft Platania – Τοπική Κοινότητα Πλατανιάς – Πλατανιά – 93
    • Ortsgemeinschaft Polylakko – Τοπική Κοινότητα Πολυλάκκου – Πολύλακκο – 29
    • Ortsgemeinschaft Pylori – Τοπική Κοινότητα Πυλωρίου – Πυλωρί – 57
    • Ortsgemeinschaft Simandro – Τοπική Κοινότητα Σημάντρου – Σήμαντρο – 38
    • Ortsgemeinschaft Skalochori – Τοπική Κοινότητα Σκαλοχωρίου – Σκαλοχώρι – 102
    • Ortsgemeinschaft Trapezitsa – Τοπική Κοινότητα Τραπεζίτσης – 99
      • Panareti – Παναρέτη – 22
      • Trapezitsa – Τραπεζίτσα – 77
    • Ortsgemeinschaft Velanidia – Τοπική Κοινότητα Βελανιδιάς – 109
      • Sterna – Στέρνα – 30
      • Velanidia – Βελανιδιά – 79
Lage des Gemeindebezirks Pendalofos
  • Gemeindebezirk Pendalofos – Δημοτική Ενότητα Πενταλόφου – 620
    • Ortsgemeinschaft Agia Sotira – Τοπική Κοινότητα Αγίας Σωτήρας – Αγία Σωτήρα – 28
    • Ortsgemeinschaft Dilofo – Τοπική Κοινότητα Διλόφου – Δίλοφο – 24
    • Ortsgemeinschaft Pendalofos – Τοπική Κοινότητα Πενταλόφου – Πεντάλοφος – 446
    • Ortsgemeinschaft Vythos – Τοπική Κοινότητα Βυθού – Βυθός – 122
Lage des Gemeindebezirks Siatista
  • Gemeindebezirk Siatista – Δημοτική Ενότητα Σιάτιστας – 6.247
    • Stadtbezirk Siatista – Δημοτική Κοινότητα Σιατίστης – Σιάτιστα – 5.490
    • Ortsgemeinschaft Mikrokastro – Τοπική Κοινότητα Μικροκάστρου – 446
      • Mikrokastro – Μικρόκαστρο – 420
      • Moni Kimiseos Theotokou Mikrokastrou – Μονή Κοιμήσεως Θεοτόκου Μικροκάστρου – 26
    • Ortsgemeinschaft Paleokastro – Τοπική Κοινότητα Παλαιοκάστρου – 311
      • Dafnero – Δαφνερό – 72
      • Paleokastro – Παλαιόκαστρο – 239
Lage des Gemeindebezirks Tsotyli
  • Gemeindebezirk Tsotyli – Δημοτική Ενότητα Τσοτυλίου – 3.417
    • Ortsgemeinschaft Agiasma – Τοπική Κοινότητα Αγιάσματος – 52
      • Agiasma – Αγίασμα – 3
      • Agios Theodoros – Άγιος Θεόδωρος – 34
      • Achladea – Αχλαδέα – 12
      • Kiladi – Κοιλάδι – 3
    • Ortsgemeinschaft Agii Anargyri – Τοπική Κοινότητα Αγίων Αναργύρων – Άγιοι Ανάργυροι – 37
    • Ortsgemeinschaft Anthousa – Τοπική Κοινότητα Ανθούσης – 42
      • Anthousa – Ανθούσα – 30
      • Triada – Τριάδα – 12
    • Ortsgemeinschaft Anthochori – Τοπική Κοινότητα Ανθοχωρίου – 136
      • Anthochori – Ανθοχώρι – 98
      • Fytoki – Φυτώκι – 38
      • Parochthio – Παρόχθιο – unbewohnt
    • Ortsgemeinschaft Avgerinos – Τοπική Κοινότητα Αυγερινού – Αυγερινός – 236
    • Ortsgemeinschaft Chrysavgi – Τοπική Κοινότητα Χρυσαυγής – Χρυσαυγή – 102
    • Ortsgemeinschaft Dafni – Τοπική Κοινότητα Δάφνης – Δάφνη – 31
    • Ortsgemeinschaft Damaskinia – Τοπική Κοινότητα Δαμασκηνιάς – Δαμασκηνιά – 152
    • Ortsgemeinschaft Dichimarro – Τοπική Κοινότητα Διχειμάρρου – Διχείμαρρο – 50
    • Ortsgemeinschaft Dragasia – Τοπική Κοινότητα Δραγασιάς – Δραγασιά – 50
    • Ortsgemeinschaft Klisoria – Τοπική Κοινότητα Κλεισωρείας – Κλεισώρεια – 44
    • Ortsgemeinschaft Koryfi – Τοπική Κοινότητα Κορυφής – Κορυφή – 70
    • Ortsgemeinschaft Krimini – Τοπική Κοινότητα Κριμηνίου – Κριμήνι – 45
    • Ortsgemeinschaft Liknades – Τοπική Κοινότητα Λικνάδων – 27
      • Lefki – Λεύκη – 11
      • Liknades – Λικνάδες – 16
    • Ortsgemeinschaft Loukomi – Τοπική Κοινότητα Λουκομίου – Λουκόμι – 47
    • Ortsgemeinschaft Louvri – Τοπική Κοινότητα Λούβρης – Λούβρη – 51
    • Ortsgemeinschaft Morfi – Τοπική Κοινότητα Μόρφης – Μόρφη – 74
    • Ortsgemeinschaft Omali – Τοπική Κοινότητα Ομαλής – 98
      • Glykokerasia – Γλυκοκερασιά – 35
      • Omali – Ομαλή – 63
    • Ortsgemeinschaft Plakida – Τοπική Κοινότητα Πλακίδας – Πλακίδα – 10
    • Ortsgemeinschaft Polykastano – Τοπική Κοινότητα Πολυκαστάνου – Πολυκάστανο – 120
    • Ortsgemeinschaft Rodochori – Τοπική Κοινότητα Ροδοχωρίου – Ροδοχώρι – 52
    • Ortsgemeinschaft Stavrodromi – Τοπική Κοινότητα Σταυροδρομίου – Σταυροδρόμι – 70
    • Ortsgemeinschaft Tsotyli – Τοπική Κοινότητα Τσοτυλίου – 1.545
      • Rokastro – Ρόκαστρο – unbewohnt
      • Tsotyli – Τσοτύλι – 1.545
    • Ortsgemeinschaft Vouchorina – Τοπική Κοινότητα Βουχωρίνας – Βουχωρίνα – 35
    • Ortsgemeinschaft Vrondi – Τοπική Κοινότητα Βροντής – 178
      • Apidea – Απιδέα – 33
      • Lefkadi – Λευκάδι – 22
      • Vrondi – Βροντή – 123
    • Ortsgemeinschaft Zoni – Τοπική Κοινότητα Ζώνης – Ζώνη – 63

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Porträt der Gebirge der Region Westmakedonien (Memento des Originals vom 28. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.visitwestmacedonia.gr auf www.visitwestmacedonia.gr (gr.)
  3. Materialsammlung zur Bevölkerung der Dörfer des Gebiets von Dimitri Lithoxoou, abgerufen am 25. Mai 2014 (griech.)
  4. Ergebnisse der griechischen Volkszählungen von 1879–2001, als PDF abrufbar unter http://dlib.statistics.gr/portal/page/portal/ESYE/categoryyears?p_cat=10007862&p_topic=10007862
  5. Griechisches Gesetzblatt Nr. 1292 vom 11. August 2010 (PDF, 555 KB)