Voit von Rieneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie der Voit von Rieneck nach Siebmachers Wappenbuch

Die Familie der Voit von Rieneck war ein fränkisches Adelsgeschlecht mit Besitzungen im Ritterkanton Gebürg.

Rieneck-Kapelle in der Kirche St. Andreas in Karlstadt am Main

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der namensgebende Ort Rieneck ist heute eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart. Die Voits von Rieneck wurden erstmals 1272 urkundlich erwähnt und waren zunächst Ministeriale der Grafen von Rieneck.

1697 kaufte Carl Friedrich Freiherr Voit von Rieneck zu Trun- und Traustadt die Herrschaft Wildenstein vom Hochstift Bamberg. Die Familie wurde kurz darauf von Kaiser Leopold I in den Reichsgrafenstand erhoben.[1]

Nach dem Aussterben der Grafen Voit von Rieneck im Jahr 1823 fiel deren Besitz an des Königreich Bayern und wurde an den königlichen Finanzminister Freiherr Maximilian von Lerchenfeld verliehen.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Gaillenreuth, Grafengehaig, Heinersreuth, Helmershausen, Presseck, Herrschaft Wildenstein

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wappenschild zeigt einen silbernen Widder mit goldenen Hörnern auf rotem Grund. Der Widder wiederholt sich auch als Helmzier.

Es wird angenommen, dass das Wappen der Voit von Rieneck die Grundlage des heutigen Gemeindewappens von Burgsinn bildet. Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Trunstadt erinnert an das Geschlecht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Voit von Rieneck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung des gemehrten Wappens
  2. Die Voit von Rieneck in der Geschichte von Presseck