Voith Gravita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voith Gravita 5 C / 5L C /
10 BB / 10L BB /
15 BB / 15L BB / 15L CC
Voith Gravita in Northrail-Farbgebung
Voith Gravita in Northrail-Farbgebung
Nummerierung: DB: 261 011–109
  265 001–031
Northrail: 260 001, 502–510;
  1261 300–302, 307, 310;
  1265 302, 303
Saar Rail: 1261 305, 306
Häfen Hannover: V 9
HzL: V 180/181
Panlog: Em 847 001–003
Stahl Gerlafingen: Em 847 004/005
Anzahl: 10 BB: 127
15 BB: 2
15L BB: 36
Hersteller: Voith Turbo Lokomotivtechnik GmbH & Co. KG
Baujahr(e): 10 BB: 2008–2013
15 BB: 2010–2011
15L BB: 2011–2014[1]
Achsformel: 5(L) C: C
10(L) BB, 15(L) BB: B’B’
15L CC: C’C’
Spurweite: alle Varianten:
1435 mm (Normalspur)
10 BB, 15(L) BB:
1520 mm (Russische Breitspur)
15L CC:
1000 mm (Meterspur),
1067 mm (Kapspur)
Länge über Puffer: 10 BB: 15.720 mm
15(L) BB: 16.860 mm
Höhe: 4.273 mm
Breite: 3.075 mm
Drehzapfenabstand: 10 BB: 7.060 mm
15(L) BB: 8.200 mm
Drehgestellachsstand: 2.400 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 80 m / 55 m (mit/ohne Deformationselement)
Dienstmasse: 5(L) C: 60–67,5 t
10 BB: 76–84 t
15(L) BB: 80–90 t
15L CC: 96 t
Höchstgeschwindigkeit: 5 C: 45 km/h
5L C: 80 km/h
10(L) BB: 50/100 km/h (Langsam-/Schnellgang)
15(L) BB: 100 km/h
15L CC: 80 km/h
Installierte Leistung: 5 C: 522 kW
5L C: 700 kW
10 BB: 1000 kW
10L BB: 1200 kW
15 BB: 1500 kW
15L BB: 1800 kW
15L CC: 1800 kW
Anfahrzugkraft: (alle Angaben für den Rangiergang)
5 C: 218 kN
5L C: 194 kN
10(L) BB: 258 kN
15(L) BB: 272 kN
15L CC: 310 kN[2]
Stundenzugkraft: (alle Angaben für den Rangiergang)
10 BB: 258 kN
15(L) BB: 270 kN
Bremskraft: 10 BB: G 70 t, P 84 t
Treibraddurchmesser: 1000 mm
Motorentyp: 10 BB:
MTU 8V 4000 R 43
15 BB:
MTU 12V 4000 R43
Motorbauart: V-Motor
Nenndrehzahl: 1.800 min−1
Leistungsübertragung: 10 BB: Voith L4r4zseU2
15 BB: Voith L5r4zseU2
Tankinhalt: 18 hl (5(L) C) bis 50 hl (15L BB)
Anzahl der Fahrmotoren: 1
Antrieb: dieselhydraulisch
Bremse: Indirekte Bremse, Hydrodynamische Bremse
Lokbremse: direkte Zusatzbremse
Zugbremse: KE-GP mZ
Zugsicherung: Sifa, PZB
Zugheizung: keine
Kupplungstyp: Schrauben- und Rangierkupplungen

Die Voith Gravita ist eine dieselhydraulische Lokomotive mit Mittelführerhaus von Voith. Im Fahrzeugeinstellungsregister wird die Bauart Gravita 10 BB mit der Baureihennummer 1261 und die Gravita 15L BB mit der Baureihennummer 1265 geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Prototyp einer Gravita wurde auf der InnoTrans 2008 vorgestellt.[3] Am 11. Juli 2008 kündigte die Deutsche Bahn an, dass sie 130 Lokomotiven der Variante 10 BB als Rangierlokomotive beschaffen will.[4] 2009 und 2010 wurden Testfahrten mit der 10 BB auf dem Eisenbahnversuchsring Velim durchgeführt.[5] Im Fahrzeugeinstellungsregister wird die Gravita 10BB als 1261 geführt, die Gravita 15 und 15L BB als 1265. DB Cargo führt die jeweiligen Baureihen als 261 bzw. 265.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt sollten fünf verschiedene Gravitas im Leistungsspektrum von 400 bis 2200 kW auf die Schienen gebracht werden.[3] Neben den realisierten vierachsigen Typen 10 BB, 10L BB, 15 BB, und 15L BB war auch geplant, die dreiachsigen Varianten 5 C und 5L C sowie die sechsachsige 15L CC für Schmalspurbahnen zu bauen.[2]

Die Lokomotiven der Ausführung 10 BB erhalten einen 8-Zylinder-Motor der Baureihe 4000 von MTU, außerdem PZB 90, Funkfernsteuerung und Rangierkupplung. Die 15 BB und 15L BB sollen 12- bzw. 16-Zylinder-Motoren der gleichen Motorenbaureihe erhalten. Bei der Serienzulassung der Gravita 15L BB gab es Probleme. Nachdem aber nachgewiesen werden konnte, dass die Radsatzwelle nicht überlastet werden kann, wurde die zunächst angeordnete Beschränkung auf 70.000 Kilometer aufgehoben.[6]

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem selbsttragenden Rahmen sind die Aufbauten angeordnet. Im längeren Vorbau befinden sich Motor und Getriebe, im kürzeren Vorbau die Elektrik. Das Führerhaus nimmt die ganze Breite ein, während sich an den Vorbauten beidseitig ein Seitenumlauf befindet, über den auch der Zugang in die Führerhäuser erfolgt. Die Türen sind in Fahrtrichtung jeweils links angeordnet.

An den Stirnseiten befinden sich zylindrische Deformationselemente zwischen Puffer und Stirnträger. Der Rahmen ruht mittels Flexicoil-Federpaaren auf den Drehgestellen. Über tiefangelenkte Zug-Druck-Stangen werden die Zug- und Bremskräfte übertragen. Die DB-Loks haben hohlgebohrte Achswellen und Monoblockräder.

Dem hydraulischen Getriebe ist bei einigen Versionen ein mechanisches Getriebe nachgeschaltet, über das im Stillstand zwischen Rangier- und Streckengang gewählt werden kann.

Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt fünf Loks des Typs Gravita 10 BB sind als Em 847 an die schweizerischen Unternehmen Stahl Gerlafingen und Panlog geliefert worden.

Achtzehn weitere Loks (Stand August 2011), inklusive der zehn bei der Deutschen Bahn als Baureihe 260 eingesetzten, sind Eigentum der Vermietungsgesellschaft Northrail. Die ersten drei sind bei wechselnden Mietern im Einsatz. Die achte gelieferte Lok (Werksnummer 10052) trägt bei der Deutschen Bahn die Betriebsnummer 260 001, die weiteren haben von 260 502 bis 260 510 fortlaufende Nummern.[1] Zwei Lokomotiven sind in Besitz der Voith-Turbo Lokomotivtechnik. Zwei Gravita 10 BB wurden im September 2011 an die Saar Rail geliefert.[7]

Ab Dezember 2010 wurden die ersten von 130 neuen Gravita-Lokomotiven als Baureihe 261 der DB Schenker Rail ausgeliefert, sie werden zunächst im Rangierdienst auf Bahnhöfen im Hamburger Raum (Heimatdienststelle Hamburg-Maschen) und Halle (Saale) eingesetzt. Auch in Mainz-Bischofsheim, Oberhausen, Hagen-Vorhalle und Gremberg sind 2014 Loks der Baureihe 261 stationiert, die 265 sind in Mainz-Bischofsheim, Seelze, Halle G und Hagen-Vorhalle beheimatet.[8] Sie werden mittelfristig die Baureihen 291 und 295 sowie die Baureihe 298 im schweren Rangierdienst ersetzen.[9] Die Baureihe 261 unterscheidet sich dabei von der Baureihe 260 durch den eingebauten Rußpartikelfilter, zu deren Verwendung sich die DB erst nach der Bestellung der 130 Lokomotiven entschlossen hatte.

Die Gravita 15 BB wurde auf der Innotrans 2010 vorgestellt.[10] Mitte März 2012 wurde bekannt, dass 31 Lokomotiven der bisherigen Bestellung der DB als Gravita 15L BB ausgeliefert werden sollen.[1][11] Im Oktober 2012 wurde die erste dieser Exemplare mit einer Leistung von 1800 kW fertiggestellt, sie wird in die Baureihe 265 eingeordnet und trägt die Nummer 265 001.[12] Bis 2014 war die Lieferung abgeschlossen.

Die Produktion der Voith Gravita wurde eingestellt. Insgesamt wurden 165 Gravita-Diesellokomotiven hergestellt.[13] Auf der firmeneigenen Homepage werden demgegenüber weiterhin (Mai 2014) Gravita-Lokomotiven angeboten. Die Website vermerkt, dass sich Lokomotiven für die Hohenzollerische Landesbahn und die Paribus-Gruppe in Produktion befinden.[14]

Am 12. Mai 2016 wurden alle Lokomotiven der Baureihe 265 abgestellt, weil es Probleme mit Motor und Getrieben gab. Bei einem Bruch der Steuerstange konnte es sein, dass die Lokomotiven sich selbstständig in Bewegung setzten.[15] Mittlerweile sind die Probleme behoben und alle Maschinen wieder im Einsatz.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Petrowisch: Die neue 261. In: eisenbahn magazin. Nr. 9. Alba Publikation, September 2011, ISSN 0342-1902, S. 31–34.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Voith Gravita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Loks aus Kiel – über die Lokfamilie
  2. a b Voith Turbo Lokomotivtechnik – Website des Herstellers
  3. a b Eurailpress (Memento vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive) – über die Lokfamilie
  4. Eurailpress (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.is) – Bestellungen
  5. References. Website des Forschungsinstituts der Eisenbahn (englisch), abgerufen am 15. Februar 2015.
  6. eisenbahn magazin. Nr. 6, 2013, ISSN 0342-1902, S. 18.
  7. eisenbahn-magazin. Nr. 3, 2011, ISSN 0342-1902, S. 18.
  8. eisenbahn magazin. Nr. 4, 2014, ISSN 0342-1902, S. 10.
  9. DB-Welt: „Die Flotte wird modernisiert“ in der Ausgabe Oktober 2010, Seite 13
  10. Loks aus Kiel
  11. Künftig Gravita 15BB. In: Der Eisenbahn Ingenieur. Nr. 3, 2012, S. 88.
  12. eisenbahn-magazin. Nr. 12, 2012, ISSN 0342-1902, S. 21.
  13. eisenbahn magazin. Nr. 3, 2014, ISSN 0342-1902, S. 17.
  14. Website von Voith zur Gravita
  15. Fehlercode 43213 führt zur Abstellung. In: eisenbahn magazin. Nr. 7. Alba Publikation, Juli 2016, ISSN 0342-1902, S. 30.