Volker Ernsting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volker Ernsting (* 4. Mai 1941 in Bremen-Vegesack) ist ein deutscher Karikaturist und Illustrator.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernsting ist der Sohn eines Bankangestellten. Er besuchte die Oberschule und studierte an der Staatlichen Kunstschule in Bremen. Er war später Werbegrafiker in einem Bremer Warenhaus. Einige Jahre arbeitete er als Schriftgrafiker beim Weser-Kurier. Ab 1962 zeichnete er für die Zeitschrift pardon und in ihren Anfangstagen auch für das Magazin Titanic.

Seit 1985 ist Ernsting freischaffender Grafiker und Karikaturist, bekannt wurde er durch seine Zeichnungen in der Wochenzeitschrift Hörzu. Ab 1994 arbeitete Ernsting auch als Karikaturist bei der Tageszeitung Stuttgarter Nachrichten.

Ernsting lebt mit seiner Familie in Bremen-Vegesack.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Originalzeichnungen unter anderem zu seinen über 28 Buchpublikationen bewahrt das Focke-Museum in Bremen.

  • Sherlock Holmes und das Geheimnis der blauen Erbse. Bärmeier & Nikel, Frankfurt 1971.
  • Was’n in Bremen so sacht. Druckhaus BBZ, Bremen 1973.
  • Peter Frankenfeld Witze. Herder, 1974.
  • Dascha sagenhaft. Schmalfeldt, Bremen 1977.
  • Bremen, gediegen … oder kuck Dir bloss mal Bremen an. Döll, Bremen 1987
  • De Werser geiht! Döll, Bremen 1993
  • Der Wettlauf zwischen Hase und Igel. Lappan, Oldenburg 1996
  • mit Hermann Gutmann: Was’n in Bremen so ißt. Döll, Bremen 1997, ISBN 3-8880-8003-7.
  • Siehstewohl… Das Lebenswerk von Volker Ernsting. KITO, Bremen 2000.
  • Gebrüder Grimm – Die Bremer Stadtmusikanten. Lappan, Oldenburg 2007, ISBN 978-3-89082-124-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]