Volker Grabowsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Grabowsky (* 24. März 1959 in Bad Schwartau) ist ein deutscher Forscher zu Sprachen und Kulturen Südostasiens.

Leben und Werk

Nach dem Studium der Geschichte und Mathematik an der Universität Kiel (Abschluss 1983) sowie der Mittleren und Neueren Geschichte schloss Grabowsky 1986 mit der Promotion zur „Wiedervereinigungsproblematik in Korea und Deutschland“ ab. Ab 1987 folgten bis 1990 ein Thailandaufenthalt und ein einjähriger Studienaufenthalt zur Geschichte Nordthailands (Lan Nas) an der Universität Chiang Mai.

Nach dem Auslandsstudium in Thailand habilitierte sich Grabowsky 1996 im Fach Geschichte und Kulturen Südostasiens am Fachbereich Orientalistik der Universität Hamburg mit einer Studie zur Bevölkerung und zur Staatsentwicklung von Lan Na.

Grabowsky war zwischen 1996 und 1999 im Auftrag des DAAD Dozent für traditionelle Literatur von Laos an der National University of Laos in Vientiane, wo er am Aufbau des Forschungspersonals und einer Fachbibliothek mitwirkte. 1999 wurde er zum Professor für Geschichte Südostasiens an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster berufen. Im Wintersemester 2003/2004 vertrat er auch den Lehrstuhl für Thai- und Lao-Studien an der Universität Hamburg von Prof. Barend Jan Terwiel. Ruf an die Universität Hamburg im Sommer 2009 als Professor (W2), für das Fach Thaiistik. Seine zahlreichen Publikationen werden vielfach zitiert.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • 1987 Zwei Nationen-Lehre oder Wiedervereinigung? Die Einstellung der Partei der Arbeit Koreas und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zur nationalen Frage ihrer Länder seit dem Zweiten Weltkrieg. Ein Vergleich. Dissertation, Bochum: Studienverlag Dr. N. Brockmeyer.
  • 1993 An Early Thai Census: Translation and Analysis. (Data Paper des Institute of Population Studies), Bangkok: Chulalongkorn University.
  • 2003 The Gold and Silver Road of Trade and Friendship: the Richardson and McLeod missions to Tai states in 1837 (zusammen mit Andrew Turton). Chiang Mai: Silkworm Books.
  • 2003 Prinz Phetsarat und die Entstehung des modernen Laos: Übersetzung und Kommentierung der Werke 'Eine Biographie von Cao Maha Uparat Phetsarat’ und 'Die Geschichte des 12. Oktober 1945’ von Maha Sila Viravong. Münster: Lit.
  • 2004 Bevölkerung und Staat in Lan Na: Ein Beitrag zur Bevölkerungsgeschichte Südoastasiens. Wiesbaden: Harrassowitz.
  • 2008 Chronicles of Chiang Khaeng: A Tai Lü Principality of the Upper Mekong (zusammen mit Renoo Wichasin). Honolulu: Center for Southeast Asian Studies, University of Hawaii.
  • 2008 Lan Na in Chinese Historiography: Sino-Tai relations as reflected in the Yuan and Ming sources (13th to 17th centuries) (zusammen mit Foo Ming Liew-Herres und Aroonrut Wichienkeeo). Institute of Asian Studies, Chulalongkorn University, Bangkok. ISBN 978-974-224-417-0.
  • 2010. Kleine Geschichte Thailands. München: Beck. ISBN 978-3-406-60129-3.
  • 2012. Chronicle of Sipsòng Panna: History and Society of a Tai Lü Kingdom, Twelfth to Twentieth Century. Chiang Mai: Mekong Press. ISBN 978-616-90053-3-9.
  • 2015. (Hrsg. im Auftrag der Königlich Thailändischen Botschaft) “Deutschland und Thailand: 150 Jahre Diplomatie und Völkerfreundschaft”. Segnitz: Zenos Verlag. ISBN 978-3-931018-40-5.

Weblinks