Volker Ladenthin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volker Ladenthin 2006

Volker Ladenthin (* 11. Juni 1953 in Münster) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler. Er lehrt als Hochschulprofessor für Historische und Systematische Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Volker Ladenthin studierte ab 1973 Germanistik, Geschichte und Philosophie in Münster und in Berlin. Von 1981 bis 1986 war er Studienrat für die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie am Gymnasium Laurentianum Warendorf und am Overberg-Kolleg Münster. 1986 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach der Promotion zum Dr. phil. 1990 folgte 1994 die Habilitation für Allgemeine Pädagogik.

Leistungen[Bearbeiten]

Nach Gastprofessuren in Kairo und Helwan (Ägypten) wurde Volker Ladenthin 1995 auf die C4-Professur für Historische und systematische Erziehungswissenschaft an die Universität Bonn berufen.

Ladenthin leitete bis 2009 als Präsident die Rheinische Kinderbuch-Gesellschaft und war von 2003 bis 2011 Vorsitzender der Sektion Pädagogik der Görres-Gesellschaft. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Kairoer Germanistischen Studien, Kairo (seit 1996), seit 1997 Mitherausgeber der Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Bochum, er war von 1997 bis 2012 Mitherausgeber der Zeitschrift engagement, Bonn, und seit 2002 Mitherausgeber der Buchreihe Systematische Pädagogik. Von 1999 bis 2004 betätigte er sich zudem als Herausgeber des Jahrbuchs der Erich Kästner Gesellschaft. Seit 2003 ist er Herausgeber der Zeitschrift schulleitung intern.

Wissenschaftliches Konzept

Volker Ladenthin wird zu den Erziehungswissenschaftlern der "transzendentalkritischen Pädagogik" gerechnet, die er zu einer "sprachkritischen Pädagogik" geformt hat. Pädagogik wird von Ladenthin daher nicht nur als soziales Verhältnis verstanden, sondern als ein notwendiges Handeln, das mit dem Sprechenkönnen des Menschen aufgegeben ist. Sprache wird dabei als fundamentale Wesensbestimmung des Menschen verstanden - sie ist nicht noch einmal in Frage zu stellen, weil dies eben wiederum in Sprache geschehen muss. Angesichts von Sprache sind alle anderen Handlungen des Menschen zu planen. Literatur ist in diesem Verständnis die Erscheinung ("Fiktion") einer zu sich selbst gekommenen Sprache (in idyllischer, elegischer oder satirischer Absicht).

Schriften[Bearbeiten]

  • Erziehung durch Literatur? Die moralische Dimension des Deutschunterrichts, Essen 1989
  • Moderne Literatur und Bildung. Hildesheim-New York 1991
  • Familienbildung nach der Postmoderne. Bonn 1994
  • Sprachkritische Pädagogik. Beispiele in systematischer Absicht. Band 1: Rousseau - mit Ausblick auf Thomasius, Sailer und Humboldt, Weinheim 1996
  • Die Hauptschule. Alltag, Reform, Geschichte, Theorie. Weinheim-München 1998 (mit Jürgen Rekus, Dieter Hintz u.a. ')
  • Ethik und Bildung in der modernen Gesellschaft. Würzburg 2002
  • Medien im Unterricht. Hohengehren 2002 (mit Ingbert von Martial )
  • Zukunft und Bildung. Entwürfe und Kritiken. Frankfurt/M. 2004
  • Das Internat. Aufgaben, Erwartungen und Evaluationskriterien. Bonn 2004 (6 Auflagen) (mit Herbert Fitzek, Michael Ley u.a.)
  • Homeschooling – Tradition und Perspektive. Würzburg 2006 (mit Ralph Fischer )
  • Philosophie der Bildung. Bonn 2006
  • Gewalt der Medien. Studien zu Gewalt an Schulen. Empirische Hinweise und bildungstheoretische Konzepte. Würzburg 2007. (mit Jessica von Wülfing und Gabriella Schmitz )
  • Werterziehung als Qualitätsdimension von Schule und Unterricht. Münster 2008. (mit Jürgen Rekus)
  • Musik~Bildung~Schule. [Themenheft von] PÄD Forum 27 (2008) H.2. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohgengehren
  • Das Internat. Struktur und Zukunft. Ein Handbuch, Hrsg. zus. mit Herbert Fitzek, Michael Ley und dem VKIT; 2009, ISBN 978-3-89913-666-1
  • Homeschooling – Fragen und Antworten. Aufsätze und Interviews. Bonn 2010
  • Gerechtes Erzählen. Studien zu Thomas Manns Erzählung ‚Das Gesetz‘, zu Theodor Storm und Ernst Toller. Würzburg: Königshausen & Neumann 2010
  • Kulturschulen - Schulkulturen. Bonn 2012
  • Jean-Jacques Rousseau: Die Geschichte vom Letzten Buch. Aufgeschrieben und mit einem Nachwort über das Sprachdenken Rousseaus ergänzt. Würzburg 2013
  • Über den Beruf des Lehrers. Karlsruhe 2013 (= Grund- und Zeitfragen der Pädagogik. Hg. v. Institut für Allgemeine Pädagogik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). H. 2)
  • Volker Ladenthin: Ich bin nun, wie ich bin". Goethe zum Vergnügen, Stuttgart 1992 ISBN 315008752X

Weblinks[Bearbeiten]