Gymnasium Laurentianum Warendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Laurentianum
Laurentianum-logo.gif
Schulform Gymnasium
Schulnummer 168490
Gründung 1329 (oder früher)
Adresse

Von-Ketteler-Str. 24

Ort Warendorf
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 56′ 52,3″ N, 7° 58′ 43,8″ OKoordinaten: 51° 56′ 52,3″ N, 7° 58′ 43,8″ O
Schüler 938 (Stand: 2005/2006)
Lehrkräfte 61 (Stand: 2006)
Leitung Marlis Ermer
Website laurentianum-warendorf.de

Das Gymnasium Laurentianum in Warendorf (auch Lau oder GLW) ist eine der ältesten Schulen im deutschsprachigen Raum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südseite des „neuen Laurentianums“
Luftaufnahme des „neuen Laurentianums“

Benannt nach dem Pfarrpatron der ältesten Warendorfer Kirchengemeinde St. Laurentius wurde die Schule ursprünglich als Lateinschule gegründet. Der genaue Gründungszeitpunkt ist unbekannt. Die älteste urkundliche Erwähnung der Schule stammt aus dem Jahre 1329, das daher heute als Gründungsjahr angegeben wird. Den Namen Laurentianum trägt die Schule seit 1675, als die Franziskaner die städtische Lateinschule übernahmen und sie zu einem Vollgymnasium ausbauten. Schulträger ist heute die Stadt Warendorf. Schulleiterin ist seit April 1998 Marlis Ermer. Die erste Schulleiterin in der Geschichte des Laurentianums löste damals Klaus Gruhn ab, der die Schule von 1976 bis 1997 geleitet hatte. Seit 2009 beginnen die neuen Klassen im Gebundenen Ganztag.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Lehrerseminar, Schulgebäude von 1928 bis 1974

Über die alten Schulgebäude des Laurentianums ist nichts bekannt. Im ältesten erhaltenen Gebäude ist heute die Warendorfer Stadtbücherei untergebracht. Es beherbergte die Schule von 1828 bis 1928. Danach war die Schule im „alten Laurentianum“ untergebracht, dem Gebäude des vormaligen preußischen Lehrerseminars. 1974 wurde dann das neue Gebäude aus Sichtbeton bezogen, gebaut von dem Architekten Harald Deilmann aus Münster. Ursprünglich am Stadtrand gelegen, ist es mittlerweile von Wohngebieten, weiteren Schulen und Sportanlagen umgeben. 2002 wurde das Gebäude renoviert.

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutige Stadtbücherei, Schulgebäude von 1828 bis 1928

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Ladenthin, Studienrat für die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der Lateinschule zum Gymnasium Laurentianum Warendorf – 1329–1979. Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Warendorf 1979.
  • Zehn Jahre neues Laurentianum Warendorf, 1974–1984, Geprägte Form, die lebend sich entwickelt, Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Warendorf 1984.
  • Klaus Gruhn, Rolf Hartmann, Dittmar Pfannenstein: Aus der Schule in den Krieg – Eine Dokumentation des Gymnasium Laurentianum Warendorf zur 50jährigen Wiederkehr des Kriegsbeginns 1939. Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Warendorf 1989.
  • Klaus Gruhn: Die „Alte Bibliothek“ des Gymnasium Laurentianum. In: Warendorfer Schriften, Jg. 19/20 (1989/1990), S. 143–153.
  • Klaus Gruhn: KUNST-WERK-STATT Schule? Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Warendorf 1994.
  • Klaus Gruhn: Von der Städtischen Lateinschule 1329 zum modernen „Lau“. Die Geschichte des Gymnasium Laurentianum Warendorf. Selbstverlag des Gymnasium Laurentianum, Warendorf 2007, ISBN 978-3-9807476-4-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]