Volkmar Kühn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitzendes Paar (1971), Gera-Bieblach, Dr.-Theodor-Neubauer-Straße
Für Toleranz (2001), Gera, Puschkinplatz
Dogge (1988), Gera, Hinter der Mauer
Mildenfurther Kreuzmensch, Grimma-Höfgen, Juttapark

Volkmar Kühn (* 27. Juli 1942 in Königsee) ist ein deutscher Bildhauer. Vor allem in Gera sind zahlreiche seiner Werke im öffentlichen Raum ausgestellt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kühn absolvierte zunächst von 1956 bis 1958 eine Lehre zum Kerammodelleur in der Porzellanmanufaktur Sitzendorf. Von 1959 bis 1963 studierte er unter Hellmuth Chemnitz in der Abteilung Plastik der Fachschule für angewandte Kunst in Leipzig. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Tierpfleger im Leipziger Zoo; ab 1964 war er als freischaffender Künstler in Gera tätig. Seit 1968 lebt und arbeitet er im ehemaligen Kloster Mildenfurth bei Wünschendorf/Elster. Er ist mit der Grafikerin Marita Kühn-Leihbecher verheiratet.

2015 übernahm das Thüringer Landesmuseum Heidecksburg – finanziert durch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen – einen umfangreichen Vorlass des Künstlers aus 56 Kleinplastiken und einer lebensgroßen Pferdeplastik.[1] Diese wurde im April 2015 auf der Mittleren Schlossterrasse der Heidecksburg aufgestellt.[2]

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Sitzendes Paar, Bieblach, Dr.-Theodor-Neubauer-Straße, vor der Grundschule „Am Bieblacher Hang“
  • 1972: Langhalsziege, im Tierpark
  • 1982/85: An einem Sonntagnachmittag, Mohrenplatz, im Hof des Otto-Dix-Hauses
  • 1986: Drei Grazien, Straße des Friedens, im Dahliengarten
  • 1988: Dogge, Hinter der Mauer
  • 1990: Am Abend, Nicolaistraße, im Botanischen Garten
  • 1991/92: Reiterin (Brunnenfigur), Lusan, Rosenhof
  • 1992: Tiertorso, Orangerieplatz, gegenüber der Orangerie
  • 1994/95: Schreitende, Webergasse
  • 2001: Für Toleranz, Puschkinplatz
  • 2005: Geraer Löwe, Museumsplatz, vor dem Stadtmuseum
  • 2008: Großer Schritt, Theaterplatz, vor der Bühne am Park

Nicht erhalten:

  • 1965: Paviangruppe, Bieblach, Glück-Auf-Weg, 2012 zerstört
  • 1975: Wildsau, Lusan, Saalfelder Straße, in den 1990er Jahren zerstört
  • 2004: Stehende Frau, Ostfriedhof, Grabstätte Uwe Reinhöfer, 2012 entwendet

Andere Orte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin:

  • 1996: Dogge, an der Cafeteria im Tierpark

Erfurt:

  • 2002: Kleiner Mildenfurther Kreuzmensch, am Portal der Reglerkirche

Grimma:

  • Mildenfurther Kreuzmensch, Höfgen, im Juttapark

Ilmenau:

  • Bronzeplastik am Apothekerbrunnen
  • Ziegenbrunnen

Paulinzella:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Lang (Bearb.): Kunst im Bezirk Gera. Lutz R. Ketscher, Volkmar Kühn, Horst Sakulowski (Ausstellungskatalog, Staatliches Museum Schloß Burgk), Burgk 1985.
  • Jens Henkel (Bearb.): Volkmar Kühn – Plastik (Ausstellungskatalog, Thüringer Landesmuseum Heidecksburg), Rudolstadt 1997.
  • Volkmar Kühn – Der rote Huzule (Ausstellungskatalog, Kunstsammlung Gera und Kunstverein Villa Wessel, Iserlohn), Gera 2002.
  • Jens Henkel (Hrsg.): Skulptur: Volkmar Kühn, Rudolstadt 2007.
  • Nadine Steinacker (Hrsg.): Kühn & Kühn. Volkmar Kühn – Skulpturen; Marita Kühn-Leihbecher – Papier (Ausstellungskatalog, Kunsthaus Apolda), Apolda 2012.
  • Manfred Otto Taubert: Plastiken und Skulpturen in Gera, Gera 2014.
  • Sebastian Schopplich (Hrsg.): Volkmar Kühn: Arbeitsbesuch, Gera 2017.

Fernsehporträts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebensläufe: Volkmar Kühn – Der Herr der langen Finger, MDR, 2018 (Buch und Regie: Daniel Baumbach; Länge: 30 Minuten; Erstsendung: 20. September 2018).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidecksburg erwirbt fast 60 Bronzen des Thüringer Bildhauers Kühn. Thüringische Landeszeitung, 18. März 2015, abgerufen am 29. April 2015.
  2. Heike Enzian: Reiterplastik von Volkmar Kühn auf der Heidecksburg angekommen. Ostthüringer Zeitung, 15. April 2015, abgerufen am 29. April 2015.
  3. Lebensläufe: Herr der langen Finger – Der Bildhauer Volkmar Kühn, Porträt im MDR, abgerufen 15. Juli 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkmar Kühn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien