Volkmar Laube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkmar Laube

Volkmar Laube (* 31. Januar 1960 in Magdeburg) ist freier Journalist und Buchautor. Er wurde mit diversen Veröffentlichungen zu Sportthemen bekannt.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule in Magdeburg von 1966 bis 1976 absolvierte er eine Ausbildung zum Fahrzeugschlosser bei der Deutschen Reichsbahn. Nach der Lehre schloss sich ab 1978 ein dreijähriger Militärdienst bei der Nationalen Volksarmee an. Anschließend arbeitete er in Magdeburg bis 1990 in der FDJ, die er 1989/1990 an dem in der Region bestehenden Runden Tisch vertrat. Parallel zur Berufstätigkeit nahm er ein Fernstudium in der Fachrichtung Staatswissenschaft an der Fachschule Staat und Recht „Edwin Hoernle“ Weimar auf. 1990 machte er sich als Journalist selbständig und führte das Studium nicht fort. Er gründete das Unternehmen MDsport.

Ab 2000 verfasste Laube diverse Bücher zu Themen rund um den Sport. Seit 2003 ist er Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Fußball-Magazin Sachsen-Anhalt.

Sport als Aktiver / Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laube betrieb von 1965 bis 1978 Judo als Leistungssport bei der SG Dynamo Magdeburg. Er erreichte den 1. Kyū (brauner Gürtel) und wurde 1978 Sechster bei der DDR-Meisterschaft. Darüber hinaus war er Bezirksmeister des Bezirks Magdeburg in allen Altersklassen und wurde 1975 Vize-SV-DDR-Meister.

Von 1998 bis 2000 war Volkmar Laube im Vorstand der Wirtschaftsjunioren der Industrie- und Handelskammer Magdeburg und war 2000 deren Vorsitzender. Beim Magdeburger SV Börde 1949 war er von 2004 bis 2007 Vorstandsmitglied und Abteilungsleiter Fußball. Volkmar Laube ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband Sachsen-Anhalts. Von April 2011 bis Mai 2016 fungierte er als Pressesprecher des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt. Im Landessportbund Sachsen-Anhalt ist er seit 2012 im Rahmen des Projektes Menschlichkeit und Toleranz im Sport als Demokratietrainer und Konfliktmanager in der Vereinsberatung und Bildungsarbeit aktiv.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laube heiratete 1987. Seit 1992 lebt die Familie in Barleben bei Magdeburg. Aus der Ehe ging 1992 der Sohn Oliver Laube hervor.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus als Chefredakteur und Herausgeber:

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die neue Arena Magdeburg – Eine Vision wird Wirklichkeit, Oktober bis Dezember 2006, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg