Volkmaritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkmaritz
Koordinaten: 51° 31′ 42″ N, 11° 41′ 36″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Neehausen
Postleitzahl: 06317
Vorwahl: 034773
Volkmaritz (Sachsen-Anhalt)
Volkmaritz

Lage von Volkmaritz in Sachsen-Anhalt

Volkmaritz ist Teil von Neehausen, einem Ortsteil der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. Östlich liegt das Landschaftsschutzgebiet Laweketal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch gesehen war Volkmaritz der Hauptort für Neehausen, Elbitz und die heutige Wüstung Wehlitz. Die romanische Volkmaritzer Bonifatiuskirche war Mutterkirche für die Neehäuser Nikolai-Kirche.[1]

Seit Pfarrer Otto Kleinschmidt (1870–1954), der von 1899 bis 1910 in Volkmaritz wirkte, das große Pfarrhaus nördlich der Kirche bauen ließ, diente Volkmaritz zwischenzeitlich auch als Sitz des Pfarramtes Dederstedt.

Im Zentrum des Ortes steht sehr dominant das 1903 erbaute Gutshaus, das zu DDR-Zeiten als Kulturhaus diente und heute ein Gästehaus beherbergt. Die 1906 erbaute Schule, die später als Dorfkonsum diente, ist mittlerweile abgerissen.

Am 1. Juli 1950 wurde Volkmaritz nach Neehausen eingemeindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Neuß, Wanderungen durch die Grafschaft Mansfeld. Saalisches Mansfeld, Halle 1999 (Nachdruck der Ausgabe von 1938), S. 50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkmaritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien