Vossloh G 1000 BB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vossloh G 1000 BB
CFL-Baureihe 1100
ECRG1000BB.jpg
Anzahl: 98 (Stand September 2016)
Hersteller: Vossloh
Baujahr(e): ab 2002
Achsformel: B’B’
Länge über Puffer: 14.130 mm
Dienstmasse: 72 t / 80 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Dauerleistung: 1.100 kW
Anfahrzugkraft: 259 kN
Anzahl der Fahrmotoren: 1
Antrieb: dieselhydraulisch

Die Lokomotive Vossloh G 1000 BB ist eine dieselhydraulische Lokomotive der Vossloh Locomotives GmbH und wird seit dem Jahr 2002 gebaut.

Im Deutschen Fahrzeugeinstellungsregister wurde für diese Bauart die Baureihennummer 92 80 1271 vergeben.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Achsfolge ist B’B’. Sie hat eine Leistung von 1.100 kW und erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 100 km/h. Je nach Ausrüstungsvariante bringt sie es auf eine Dienstmasse von wahlweise 72 t oder 80 t. Dabei erreicht sie eine Anfahrzugkraft von 259 kN. Ihr Tankinhalt beträgt 3.000 l. Zudem soll die Lok geringe Abgas- und Geräuschemissionen aufweisen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rangierfahrt mit Fernsteuerung

Die G 1000 BB ist für den schweren Rangier- und leichten Streckendienst einsetzbar. Sie ist in Deutschland, Italien, Luxemburg (CFL-Baureihe 1100) und Frankreich zugelassen.

Bei SBB Cargo tragen sie die Baureihenbezeichnung Am 842. Nur drei Stück davon sind G 1000 BB, die beiden älteren (ex Sersa) sind MaK G 1204 BB.

Einige Lokomotiven wurden im Jahr 2006 von der damaligen Railion Deutschland (heute DB Cargo Deutschland) angemietet, um die Eignung als mögliche Nachfolge der Baureihe 290/294 zu erproben. Sie erhielten hierzu die Baureihennummer 261, diese buchmäßig geführten Nummern wurden jedoch nicht an den Fahrzeugen angeschrieben. Die Baureihennummer 261 ist inzwischen an die Voith Gravita 10 BB vergeben worden.

Eine Maschine fuhr zwischen 2009 und 2016 auf der Bahnstrecke Kirkenes–Bjørnevatn in Nordnorwegen.

Technische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bauart entspricht sie der schwächer motorisierten G 800 BB, die Motorhaube ist nur etwas höher und an den Kanten abgeschrägt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Eckert, Torsten Berndt: Lexikon der Lokomotiven. Komet Verlag GmbH, Köln o. J. (2005), ISBN 3-89836-505-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vossloh G 1000 BB – Sammlung von Bildern