W-Wort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

W-Wort ist im Deutschunterricht eine gängige Bezeichnung für zwei Arten von Fragewörtern:

Der Ausdruck hat sich so eingebürgert, dass er auch in die Fachbücher gelangte: als Stichwort in die dritte Auflage von Metzlers Lexikon der Sprache (2005) und in die neu bearbeitete Duden-Grammatik (2006).

Die Bezeichnung kommt dadurch zustande, dass der Anfangsbuchstabe der betreffenden Wörter im Deutschen ein „w“ ist. Den meisten W-Fragewörtern entspricht eine D-Antwort, die oft morphologisch ähnlich ist.

Typ Art W-Fragewort D-Antwort
Pronomen personal, agens (Nominativsubjekt) wer, welche, welcher der/die, diese, dieser
personal, patiens (Dativ-/Akkusativobjekt) wem, wen, welchen, welchem den/die, dem/der, diesen, diesem
personal, possessiv (Genitiv) wessen dessen/deren
apersonal (Objekt) was, welches das, dieses
Adverb kausal warum, weshalb, weswegen, wieso darum, deshalb, deswegen, weil
modal wie, wieweit, wie viel so, soweit, soviel
modal, instrumental wofür, wozu, womit, wodurch, worum, worüber, wobei, wovon, woraus dafür, dazu, damit, dadurch, darum, darüber, dabei, davon, daraus
lokal wo da
direktional wohin, woher dahin, daher
positional woran, worin, worauf, worunter, wovor, wohinter, woneben daran, darin, darauf, darunter, davor, dahinter, daneben
temporal, konditional wann dann/wenn

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: W-Wort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen