Wallingford (Connecticut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallingford
Wallingford (Connecticut)
Wallingford
Wallingford
Lage in Connecticut
Basisdaten
Gründung: 1667
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Connecticut
County: New Haven County
Koordinaten: 41° 27′ N, 72° 48′ WKoordinaten: 41° 27′ N, 72° 48′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 44.736 (Stand: 2005)
Bevölkerungsdichte: 442,5 Einwohner je km2
Fläche: 103,3 km2 (ca. 40 mi2)
davon 101,1 km2 (ca. 39 mi2) Land
Höhe: 46 m
Postleitzahl: 06492
Vorwahl: +1 203
FIPS: 09-78740
GNIS-ID: 0213522
Website: www.town.wallingford.ct.us
Bürgermeister: William W. Dickinson, Jr.

Wallingford ist eine Stadt im New Haven County im Süden des US-Bundesstaats Connecticut, Vereinigte Staaten, mit 45.000 Einwohnern (Stand: 2010). Sie liegt am Quinnipiac River. Die geographischen Koordinaten sind: 41,45° Nord, 72,82° West. Das Stadtgebiet hat eine Größe von 103,3 km².

Am Ort ansässig ist das Eliteinternat Choate Rosemary Hall. Das Gebäude des U.S. Post Office in Delmar ist in das National Register of Historic Places eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt entstand seit 1638, hieß ursprünglich East River, wurde 1670 inkorporiert und in Wallingford umbenannt. 1697 fand hier der letzte Hexenprozess in Neuengland statt; Winifred Benham wurde dreimal wegen Hexerei angeklagt und stets freigesprochen.[1] Seit 1835 gab es in Wallingford eine Produktion von Silberwaren.

Am 2. September 1913 ereignete sich bei der Stadt ein schwerer Eisenbahnunfall, bei dem 26 Menschen starben.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Putnam Demos: Entertaining Satan: Witchcraft and the Culture of Early New England, Oxford Press, 2004, S. 409.