Walter Brugger (Philosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Brugger SJ (* 17. Dezember 1904 in Radolfzell; † 13. Mai 1990 in München) war ein deutscher Jesuit und Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brugger trat 1924 in die Gesellschaft Jesu ein. Er studierte Philosophie am Berchmanskolleg in Pullach bei München und Katholische Theologie in Innsbruck. Er war 1929–31 und 1936/37 Repetitor der Philosophie am Päpstlichen Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom. Seine eigentliche Lehrtätigkeit begann er 1937 als Privatdozent der Fundamentaltheologie in Poona (Indien), wodurch auch sein religionsgeschichtliches Interesse geweckt wurde. Aus gesundheitlichen Gründen kam er 1938 wieder zum Berchmannskolleg nach München zurück, wo er 1945 zum Professor der Philosophie berufen wurde. Im Jahre 1947 gab er zum ersten Mal das Philosophische Wörterbuch heraus, von dem mittlerweile 22 Auflagen erschienen sind.

Er war Kritiker des Kritischen Rationalismus von Karl R. Popper.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emerich Coreth (Hrsg.): Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 2: Rückgriff auf scholastisches Erbe, Styria, Köln 1988, S. 590–622, ISBN 3-222-11800-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]