Walter Cunningham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Cunningham
Walter Cunningham
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Organisation: National Aeronautics and Space AdministrationNASA NASA
Datum der Auswahl: 17. Oktober 1963
(3. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start: 11. Oktober 1968
Landung: 22. Oktober 1968
Gesamtdauer: 10d 20h 8min
Ausgeschieden: August 1971
Raumflüge

Ronnie Walter „Walt“ Cunningham (* 16. März 1932 in Creston, Iowa, USA) ist ein ehemaliger amerikanischer Astronaut. Er flog als 2. Pilot mit Apollo 7.

Cunningham besuchte die High School in Venice (Kalifornien). Er trat 1951 in die US-Marine ein und begann 1952 sein Flugtraining. Er studierte Physik und bekam dafür 1960 seinen Bachelor und 1961 den Master. Er absolvierte mehr als 4.500 Flugstunden, davon mehr als 3.400 Stunden in Düsenflugzeugen.

1963 ging Cunningham mit der dritten Gruppe von Astronauten zur NASA. Am 11. Oktober 1968 startete er mit Apollo 7 zum ersten bemannten Apollo-Flug auf der Spitze einer Saturn-1B-Rakete in eine Erdumlaufbahn. Zusammen mit Walter Schirra und Donn Eisele testete er das Apollo-Raumschiff unter Weltraumbedingungen. Am 22. Oktober erfolgte die sichere Landung im Atlantik. Von 1968 bis 1971 war er Leiter der Skylab-Abteilung des Astronautenbüros. Er war an der Entwicklung der Raumstation Skylab und der Konzipierung von dort durchzuführenden Experimenten beteiligt.

Nach seinem Ausscheiden aus der NASA war Cunningham leitend in verschiedenen Wirtschaftsunternehmen tätig.

Cunningham ist zum zweiten Mal verheiratet und hat zwei Kinder aus erster Ehe. Er gilt als Sportenthusiast und zeigt besonderes Interesse an Tennis.

Besonderheiten und Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walter Cunningham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien