Walter Vopava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Vopava (* 10. Mai 1948 in Wien) ist ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Vopava studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Professor Maximilian Melcher.

Vopava lebt und arbeitet in Wien und Berlin. Er ist Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen
  • 1981 Galerie Maerz, Linz
  • 1989 Galleria Torbandena, Triest, Italien
  • 1993 Galerie Steinek, Wien
  • 1994 Secession, Wien
  • 1999 Museum Moderner Kunst, Stiftung Wörlen, Passau, Deutschland
  • 2003 Black Dragon Society, Salzburg
  • 2011 Kunsthalle Krems, Krems
Gruppenausstellungen
  • 1985 Austria Ferix, Galleria Torbandena, Triest, Italien
  • 1986 Feszek Galerie, Budapest, Ungarn
  • 1989, "Aus Grazer Sammlungen", Grazer Kunstverein, Graz,
  • 1990, "Kunst der 80er Jahre aus der Sammlung der Neuen Galerie", Neue Galerie Graz, Graz
  • 1991 "Sensualité, Sensibilité, Purisme. Aspects de l’Art austrichienne depuis 1980", Convent des Cordeliers, Paris, Frankreich
  • 2003 "30 Jahre Galerie Trakelhaus". 1973-1982. Galerie Traklhaus, Salzburg
  • 2005 "Neue Abstrakte Malerei aus Österreich", Shanghai Art Museum, Shanghai; National Art Museum of China, Bejing; Shaanxi Art Museum Xian, Xian; Guangdong Museum of Art, Guangzhou, Volksrepublik China.
  • 2017 "Abstract Painting Now! - Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully,..."

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 „Walter Vopava. Strukturen der Sensibilität“, Neue Galerie am Landesmuseum Johanneum Graz, (Text: Willfried Skreiner)
  • 1997 „Walter Vopava“, Wiener Secession, Wien
  • 2000 „Walter Vopava“, Galerie Menotti, Baden bei Wien
  • 2003 Florian Steininger: „Walter Vopava. Sich Malerei Verinnerlichen“, in: Parnass, Heft 1
  • „China Retour. Im Osten geht die Sonne auf, im Westen auch.“ Herausgegeben von Museum Moderne Kunst, Stiftung Ludwig, Wien. ISBN 3-902490-17-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]