Warenhauskette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem Begriff Warenhauskette bezeichnet man privatrechtliche Handelsunternehmen, welche Warenhäuser in Filialen betreiben, in der Regel, bezeichnet man ein solches Unternehmen erst ab 20 Filialen in Deutschland als „Kette“, da ab dieser Filialanzahl von einer gewissen Marktpräsenz gesprochen werden kann. Es gibt zudem auch Unterschiede zwischen den SB-Warenhäusern und den klassischen Kaufhäusern in den Städten, gemeinsam ist ihnen jedoch eine gewisse Sortimentsbreite, die sie von den Spezialisten unterscheiden, wie zum Beispiel: C&A oder P&C als reine Modehausketten.

Warenhausketten in Deutschland (aktuelle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karstadt – Karstadt ist Deutschlands größte Warenhauskette, mit knapp 90 Filialen im gesamten Bundesgebiet, bis auf eine Filiale (Stammhaus in Wismar), sind alle Filialen über 8.000 m² groß. Einige Traditionshäuser werden unter den Namen „KaDeWe“, „Alsterhaus“, „Wertheim“ oder „Hertie“ geführt. 2007 wird Karstadt eine Luxusmarke einführen, dafür entfallen die Marken „Hertie“ und „Wertheim“, da diese Filialen in der neuen Luxusmarke aufgehen werden.
  • Kaufhof – Deutschlands Nummer 2 betreibt 115 Filialen als GALERIA Kaufhof, Kaufhof, außerdem als: L-Store und Carsch-Haus.
  • Strauss Innovation – Strauss ist ein Betreiber von eher kleinflächigen Warenhäusern (oft nur eine Verkaufsetage) das Sortiment ist nicht so breit wie bei den großen Konkurrenten, umfasst jedoch mehr als nur Kleidung, wenn dies auch der Hauptanteil des Geschäftes ist.
  • Woolworth – die letzte Warenhauskette im Niedrigpreissektor. Die deutsche Woolworth ist mittlerweile von ihrer ehemaligen gleichnamigen amerikanischen Muttergesellschaft getrennt und betreibt über 300 Filialen, welche sie teilweise von ihren ehemaligen Konkurrenten übernommen hat.

SB-Warenhausketten in Deutschland (aktuelle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SB-Warenhäuser haben gegenüber den Kaufhausketten eine deutliche größere Auswahl an Lebensmitteln und Drogerie.

Ehemalige Warenhausketten in Deutschland (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bilka – Niedrigpreiskette der Hertie, teilweise auch als „Bilka-Textil“ und Preisland-SB geführt
  • DeFaKa – (Deutsches Familien Kaufhaus) wurde in den 1950er Jahren von der Horten AG übernommen
  • Gebrüder Barasch ehemalige Warenhauskette
  • Hertie – wurde 1993 von der Karstadt AG übernommen. 73 ehemaligen Karstadt Filialen mit weniger als 8.000 m² Verkaufsfläche, die 2004 als „Karstadt Kompakt“ aus der Karstadt Warenhaus AG ausgegliedert und später verkauft wurden, wurden ab März 2007 unter dem Traditionsnamen „Hertie GmbH“ weitergeführt. Nach Insolvenz wurden 2009 sämtliche Filialen und die Konzernzentrale geschlossen.
  • Horten – entwickelte 1988 das „GALERIA“-Konzept, wurde 1994 von der Kaufhof AG übernommen
  • Kaufhalle – Niedrigpreiskette der Kaufhof AG, wurde 2000 an Oviesse verkauft, teilweise wurden die Filialen auch als „Kaufcenter“ und „M. multistore“ geführt.
  • Kaufring – betrieb 35 Kaufhäuser, allerdings keines unter eigenem Namen und mit mehreren Vertriebsmarken, größte Teilkette: „J.Gg. Rupprecht“ mit 10 Filialen
  • Merkur – wurde Anfang der 1970er von der Horten AG übernommen

Ehemalige SB-Warenhausketten in Deutschland (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele internationaler (SB-)Warenhausketten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De Bijenkorf, Warenhäuser, Niederlande
  • Carrefour, SB-Warenhäuser, Ursprung Frankreich, nach Wal Mart zweitgrößter Einzelhändler, internationale Aktivitäten
  • Auchan, SB-Warenhäuser und Supermärkte, Ursprung Frankreich, internationale Aktivitäten in 11 Ländern
  • Galeria Centrum (kurz: GC), Warenhäuser, Polen (Trotz des "GALERIA" kein Zusammenhang mit der Kaufhof AG)
  • Galeria Inno, Warenhäuser, Belgien (Tochter der Kaufhof AG)
  • Hema, Warenhäuser, Ursprung Niederlande, betreibt auch Filialen in Belgien und NRW, Besonderheit: bei HEMA heißen (fast) alle Produkte "HEMA" (> 99 %)
  • Tesco, SB-Warenhäuser, Ursprung Großbritannien, internationale Aktivitäten
  • Vroom & Dreesmann (kurz: V&D), Warenhäuser, Niederlande
  • Wal Mart, SB-Warenhäuser Supercentres genannt, Ursprung USA, weltweit größter Einzelhändler, internationale Aktivitäten, die deutsche Wal Mart (85 Märkte) wurde nach mehreren verlustreichen Jahren an den größten deutschen Konkurrenten, Metro, verkauft.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]