Was für ein Genie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Was für ein Genie
Originaltitel Real Genius
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Martha Coolidge
Drehbuch Neal Israel
Pat Proft
Peter Torokvei
Produktion Brian Grazer
Musik Thomas Newman
Kamera Vilmos Zsigmond
Schnitt Richard Chew
Besetzung

Der Film Was für ein Genie (englisch: Real Genius) ist eine Komödie aus dem Jahr 1985. Die Hauptrollen spielen Val Kilmer und Gabriel Jarret.

Handlung[Bearbeiten]

Die CIA nimmt Professor Jerry Hathaway unter Vertrag, um eine chemische Laserwaffe an der Pacific Tech, einer fiktiven technischen Universität in den USA, zu entwickeln. Diese Laserwaffe soll die Fähigkeit besitzen, einzelne Menschen vom Weltraum aus zu töten. Infolgedessen bildet Hathaway ein Forschungsteam aus Studenten der Universität, um den Laser zu entwickeln und zu perfektionieren. Die Studenten werden dabei nicht darüber informiert, dass sie eine militärisch genutzte Waffe entwickeln.

Als die CIA darauf besteht, dass die Ausgangsleistung des Lasers erhöht wird, sucht Hathaway außerhalb der Universität nach neuen Talenten und wird dabei auf den aufstrebenden Nerd Mitch Taylor aufmerksam. Professor Hathaway sorgt daraufhin dafür, dass Mitch Taylor an der Pacific Tech ein Stipendium für das Wintersemester erhält. Mitch Taylor wird der zweitjüngste je von der Pacific Tech zugelassene Student.

Mitch Taylor wird ein Zimmer mit dem Studenten Chris Knight zugeteilt. Chris Knight ist ein Student eines älteren Semesters und arbeitet zu diesem Zeitpunkt bereits am Projekt zur Entwicklung des Lasers. Mitch Taylor lernt auch den Rest des Teams kennen. Dies beinhaltet den Universitäts-Assistent Kent Torokvei. Kent Torokvei sieht in Mitch Taylor eine Bedrohung, vor allem nachdem er dem Neuling untergeordnet wird.

In der Zwischenzeit kauft Hathaway ein großes Anwesen in der Nähe der Universität und investiert viel Geld, um dieses zu renovieren und einzurichten. Das Geld dafür stammt aus dem Laser-Projekt. Ein Offizier der Air Force verdächtigt Hathaway, dass dieser Geld aus dem Laser Projekt für sich selbst abgezweigt hat, während der Professor die Studenten dazu bringt, kostenlos zu arbeiten. Der Offizier warnt Hathaway, dass die Regierung eine Begutachtung des Projekts durchführen wird, wenn das Projekt hinter den Zeitplan gerät. Da das Projekt zu diesem Zeitpunkt bereits hinter dem Zeitplan liegt, versucht Hathaway die Entwicklung des Lasers zu beschleunigen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Schlussszene, in der ein Haus von innen heraus von einer riesigen Menge Popcorn zerstört wird, wurde nicht mit einem Modell gedreht, sondern mit einem echten Haus und einer Menge an Popcorn, die das Filmteam über die Dauer von ca. 3 Monaten selbst hergestellt hat.[1]

In der Folge Car vs. Rain der siebten Staffel der Serie MythBusters – Die Wissensjäger wurde Bezug genommen auf diese Szene. In verschiedenen Versuchen wurde versucht nachzustellen, ob es möglich wäre mit Popcorn ein Haus zu zerstören.[2][3]

Kritiken[Bearbeiten]

„Langatmig inszenierter Studentenulk mit einigen Pubertätsproblemen, der die satirischen Ansätze des Themas verschenkt.“

Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit William Atherton
  2. IMDB Filmbezug
  3. Mythbusters Results