Wassili Michailowitsch Sarubin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wassili Michailowitsch Sarubin (russisch Василий Михайлович Зарубин; * 1894 in Moskau; † 1972) war ein sowjetischer Geheimdienstoffizier (1920–1948), u. a. im Perwoje Glawnoje Uprawlenije – dt. Erste Hauptverwaltung (PGU) bzw. NKWD, der u. a. in Berlin (1934–1939), als Tscheche Jaroslav Koček, zusammen mit seiner Frau Elizabeth Zubilin, geborene Rosenzweig, und Washington (1941–1944, als Vasily Zubilin) als illegaler Resident (Agentenführer) eingesetzt worden ist. In Deutschland führte er u. a. den im RSHA für die Gegenabwehr zuständigen Gestapo-Beamten und SS-Hauptsturmführer Willy Lehmann (1884–1942).

Er wurde zweimal mit dem Leninorden ausgezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]