Weißer Fleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als weißen Fleck bezeichnet man umgangssprachlich ein unbekanntes, unerforschtes, nicht erschlossenes Gebiet (vgl. auch Terra incognita). Es handelt sich hier um die verkürzte Form der Redewendung „ein weißer Fleck auf der Landkarte“. Der „Weiße Fleck“ wird gerne als Metapher für ein unbekanntes Wissensgebiet verwendet.

Kartografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiße Flecken auf einer Afrikakarte von 1861

Weiße Flecken sind keineswegs ein typisches Merkmal alter Landkarten. Zwar waren in den frühen Epochen der Kartografie große Teile der Erdoberfläche unerforscht, doch wurden diese Flächen auf den Karten selten leer gelassen. Der horror vacui der Kartografen führte dazu, dass Verzierungen, imaginäre Gebirge oder Fabelwesen die Stellen ausfüllten, über die kein geografisches Wissen vorhanden war. Erst im 19. Jahrhundert, als streng wissenschaftliche Ansprüche gegenüber dem künstlerischen Aspekt der Karte wichtiger wurden, ging man dazu über, auch das „Nichtwissen“ systematisch in Form von weißen Flächen darzustellen. Solche Flächen befanden sich überwiegend im Landesinnern von Afrika, gegen Ende des 19. Jahrhunderts aber nur noch in den Polargebieten. Da aber auch vergletscherte Regionen weiß dargestellt werden und die Polarregionen nur in kleinen Maßstäben erfasst waren, handelte es sich nicht mehr um ein augenfälliges Merkmal.

Mit der Erfindung des Flugzeugs und später mit Erdbeobachtungssatelliten konnten auch die letzten unbekannten Gebiete erschlossen werden. Nicht zu vergessen sind diejenigen 71 % der Erdoberfläche, die von Ozeanen bedeckt sind. Der Ozeanboden konnte erst Mitte des 20. Jahrhunderts mit Hilfe des Echolots systematisch kartografiert werden.

Übertragener Sinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen wird der Begriff weitgehend nur noch im übertragenen Sinn benutzt. So werden bei vielen Infrastruktur-Netzen (z. B. Eisenbahn, Kommunikation), noch nicht erfasste Gebiete als weiße Flecken bezeichnet, prominentestes Beispiel ist der Handyempfang. Für in Bezug auf Technologien oder die Wirtschaft unterentwickelte Gebiete wird ebenfalls von weißen Flecken gesprochen. Umgangssprachlich redet man auch in Bezug auf Wissenslücken beim Menschen von „weißen Flecken auf der Landkarte des Wissens“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, Freiburg 2003