Schienennetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsches Schienennetz              Hauptbahnen              Nebenbahnen

Schienennetz bezeichnet die Gesamtheit der in einem begrenzten Gebiet, einer geografischen oder politischen Region vorhandenen und miteinander verknüpften spurgebundenen Verkehrswege (Eisenbahnstrecken). Der Erschließungsgrad wird durch die Netzdichte gekennzeichnet. Die Netzstruktur wird durch den Liniennetzplan dargestellt. Die Streckennetze für den Personenverkehr werden seit einiger Zeit meistens im Taktverkehr betrieben und in Linien (mit Liniennummer) eingeteilt.

Folgende Teilnetze werden üblicherweise unterschieden:

„Schienennetz 2025/2030 – Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland“ ist der Titel einer im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellten Studie, die im August 2010 veröffentlicht wurde.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Schienennetz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Karten des deutschen Schienennetzes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Karten des Schienennetzes nach Ländern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Holzhey: Schienennetz 2025/2030 – Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, August 2010, ISSN 1862-4804 (Kurzfassung als PDF; 10,4 MB, 14 Seiten). Auf Umweltbundesamt.de, abgerufen am 4. September 2020.
  2. Michael Holzhey: Schienennetz 2025/2030 – Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, August 2010, ISSN 1862-4804 (Langfassung als PDF; 39,8 MB, 180 Seiten). Auf Umweltbundesamt.de, abgerufen am 4. September 2020.