Wei-Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Wei-Dynastie zur Zeit der Drei Reiche (220–265). Andere Staaten, Namen und Begriffe mit diesem Namen siehe unter Wei.

Die Wei-Dynastie (chinesisch Pinyin wèi, W.-G. wei; 220–265) war eines der Drei Reiche, in die China nach dem Zusammenbruch der Han-Dynastie zerbrach. Zur Unterscheidung von anderen Dynastien und Staaten mit dem Namen Wei wird sie auch „Cao Wei“ genannt. Der Kern des Wei-Reiches lag in der chinesischen Zentralebene. Es umfasste die heutigen Provinzen Gansu, Hebei, Henan, Liaoning, Shaanxi, Shandong und Shanxi. Seine Hauptstadt war Luoyang, die Hauptstadt der Späten Han-Dynastie.

Geschichte[Bearbeiten]

Als die Zentralherrschaft der Han-Dynastie verloren ging, eroberte Cao Cao das nördliche China. Er war der Kanzler des letzten Han-Kaisers Xian und wurde 213 zum Fürsten von Wei (chinesisch 魏公Pinyin Wèi Gong), 216 zum Prinzen/König von Wei (chinesisch 魏王Pinyin Wèi Wang) ernannt.

220 starb Cao Cao. Sein Sohn und Erbe Cao Pi folgte ihm zunächst nur in seine Ämter als Prinz von Wei und Kanzler des Kaisers nach, aber noch im selben Jahr setzte er Kaiser Xian ab und proklamierte sich zum Kaiser der Wei-Dynastie. Die südlichen Kriegsherren Liu Bei und Sun Quan lehnten sich rasch gegen ihn auf und proklamierten sich ihrerseits zum Kaiser. Liu Bei gründete 221 die Shu Han als direkte Nachfolge der Han-Dynastie, und Sun Quan gründete 222 die Wu-Dynastie.

Während die Xiahou- und die Cao-Familie in den ersten Regierungsjahren noch eine wichtige Rolle spielten, verfiel ihre Macht zusehends, während der Einfluss der Sima-Familie, die die Kanzler stellte, stetig wuchs. Der Beginn für diese Entwicklung lag bei Sima Yi, dem Oberbefehlshaber der Wei-Armee. Er wehrte erfolgreich die Angriffe der Reiche Wu und Shu ab; keine der fünf Nördlichen Expeditionen des Shu-Kanzlers Zhuge Liang war erfolgreich. Im Jahre 249 stürzte Sima Yi den Kanzler Cao Shuang und wurde selbst Regent für den Kaiser Cao Mao. Damit legte er den Grundstein für die Macht seiner Familie.

Wei eroberte Shu Han im Jahre 263. Zwei Jahre später erklärte der Wei-Kanzler Sima Yan den letzten Wei-Kaiser Cao Huan für abgesetzt und gründete die Jin-Dynastie.

Kaiser der Wei-Dynastie[Bearbeiten]

Postumer Titel Geburtsname Regierungsjahre Regierungsperioden
(Nian Hao 年號)
Konvention: „Wei“ + Postumer Titel
Wendi Cao Pi 220226 Huangchu 220226
Mingdi Cao Rui 226239 Taihe 227233

Qinglong 233237
Jingchu 237239

Shaodi; auch König Qi von Wei Cao Fang 239254 Zhengshi 240249

Jiaping 249254

Gaoguixiang Gong Cao Mao 254260 Zhengyuan 254256

Ganlu 256260

Yuandi Cao Huan 260265 Jingyuan 260264

Xianxi 264265

Vorige Epoche
Han
Zeittafel der chinesischen Geschichte Nachfolgende Epoche
Jin