Weinbau in Maine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maine
Map of USA ME.svg
Offizielle Bezeichnung: State of Maine
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1820
Land: Vereinigte Staaten
Anerkannte Anbaufläche: 86.542 km² (33.414 sq mi)
Rebsorten: Cayuga, Concord, DeChaunac, Léon Millot, Maréchal Foch, Niagara, Seyval Blanc [1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 17

Weinbau in Maine bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Maine. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

In Maine herrscht kontinentales Klima mit Durchschnittstemperaturen von bis zu −25 °C im Winter und bis zu 25 °C im Sommer. Trotz der moderierenden Wirkung des Atlantischen Ozeans auf das kalte Klima von Maine ist der Weinbau nur in ausgesucht günstigen Lagen möglich. Die wenigen Winzer setzen dabei auf frostharte und sehr früh reifende Rebsorten aus der Familie der Hybridreben.

Neben kleiner Mengen des klassischen Weins werden insbesondere Fruchtweine aus Äpfeln, Moosbeeren (Cranberrys) oder Heidelbeeren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Appellation America. Letzter Seitenaufruf am 19. Januar 2010 (gebührenpflichtig)