Werkendam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werkendam
Flagge des Ortes Werkendam
Flagge
Wappen des Ortes Werkendam
Wappen
Provinz Nordbrabant Nordbrabant
Gemeinde Altena
Fläche
 – Land
 – Wasser
124,68 km2
111,08 km2
13,60 km2
Einwohner 27.212 (30. Sep. 2018[1])
Koordinaten 51° 49′ N, 4° 54′ OKoordinaten: 51° 49′ N, 4° 54′ O
Bedeutender Verkehrsweg A27 E311 N283 N322
Vorwahl 0162, 0183, 0416
Postleitzahlen 4251, 4254–4255, 4271, 4273
Website Homepage von Werkendam
LocatieWerkendam.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Werkendam, Kirche: de Maranathakerk

Werkendam (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) war eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordbrabant. Sie hatte eine Gesamtfläche von 124,7 km², davon waren etwa 10 % Wasserfläche. Zum 1. Januar 2019 wurde die Gemeinde mit den Gemeinden Aalburg und Woudrichem zur neuen Gemeinde Altena zusammengeschlossen.

Orte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Werkendam gehörten:

  • der Hauptort gleichen Namens, wo sich die Gemeindeverwaltung befand
  • das Dorf Dussen, mit dem Schloss gleichen Namens, dieses sehenswerte Gebäude kann vom April bis zum Oktober an Mittwoch- und Samstag Nachmittagen besichtigt werden
  • das Dorf Hank mit seinem Jachthafen am Rande des Nationalparks De Biesbosch
  • die Dörfer Sleeuwijk und Nieuwendijk, mit in der Umgebung einigen bemerkenswerten Mühlen und Bauernhöfen
  • ein Teil des Naturgebietes Biesbos oder De Biesbosch mit dem 12 km von Werkendam entfernten Biesbosch-Museum

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bildete den westlichen Teil des sogenannten Land van Heusden en Altena, zwischen Dordrecht, das jenseits der Nieuwe Merwede liegt, im Nordwesten und Heusden in Nordbrabant im Süden, das jenseits der Bergsche Maas liegt. Die Autobahn A27 UtrechtBreda durchquert die Gemeinde in Nord-Süd-Richtung. Die nordöstliche Nachbargemeinde, Gorinchem, hat den nächstgelegenen Bahnhof (von dort aus 5 km per Bus nach Werkendam).

Werkendam hat einige große Binnenhäfen, die vor allem zur Wartung und Reparatur von Rhein- und anderen Binnenschiffen ausgerüstet sind. Auch ist Werkendam der Heimatort vieler Baggerschiffsunternehmen. In den anderen Orten der Gemeinde sind vor allem die Landwirtschaft und der Wassersporttourismus bedeutend.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkendam entstand Mitte des 13. Jahrhunderts, bei einem kleinen Fluss De Werken, der vielleicht durch Wasserwerke entstanden ist. Im Jahr 1641 brannte das Dorf größtenteils nieder. Das günstig am Fluss zwischen Rotterdam und dem Ruhrgebiet liegende Werkendam ist immer ein Dorf von Schiffern, früher auch von Fischern und Binsenschneidern gewesen. Im 20. Jahrhundert kam das Handwerk des Ausbaggerns von Binnengewässern und Außenhäfen hinzu.

Dussen entstand rund um das 1393 erbaute Schloss. Dorf und Schloss wurden bei der Flutkatastrophe von 1421 zerstört. Im Jahr 1456 war das Schloss, das von lokalen Herren aus dem Geschlecht der Van der Dussen bewohnt wurde, wiederhergestellt worden. Dussen war bis 1997 eine selbständige Gemeinde, das Schloss diente von 1954 bis 1997 als Rathaus.

Im Winter 1944/45 fand in der Nähe die Schlacht am Kapelsche Veer zwischen Wehrmacht und alliierten Truppen statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Werkendam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. Januar 2019 (niederländisch)