Werner Schulze (Richter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Schulze (* 19. April 1882 in Berlin; † 2. März 1946 im Speziallager Nr. 1 Mühlberg[1]) war ein deutscher Reichsgerichtsrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1904 und 1910 legte er die juristischen Staatsprüfungen mit der Note „gut“ ab. 1912 kam er als Amtsrichter an das Amtsgericht Berlin-Mitte. Am Ersten Weltkrieg nahm er zuletzt als Hauptmann der Reserve teil. Anfang Juni 1919 wurde er Landrichter beim Landgericht Berlin II, an das Kammergericht wurde er 1925 berufen. Im Dezember 1936 kam er als Hilfsrichter an das Reichsgericht. Anfang März 1937 wurde er Reichsgerichtsrat. Er war im II. Zivilsenat tätig. In den Ruhestand trat er 1937.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulze war der Sohn des Gymnasialdirektors am Staatlichen Französischen Gymnasiums in Berlin, Georg Schulze (1846–1932), der die Schule von 1887 bis 1912 leitete. Georg Schulzes Schwager war Alfred von Tirpitz, Werner Schulzes Neffe war der hingerichtete Widerstandskämpfer Harro Schulze-Boysen.[2] Werner Schulze war mit einer Tochter des Politikers und Reichsgerichtsrats Adelbert Düringer verheiratet.[3]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Karl Kaul, Geschichte des Reichsgerichts, Band IV (1933–1945), Ost-Berlin 1971, S. 292.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Initiativgruppe Lager Mühlberg e. V. (Hrsg.): Totenbuch – Speziallager Nr. 1 des sowjetischen NKWD, Mühlberg/Elbe, Mühlberg/Elbe, 2008, S. 175, ISBN 9783000269998
  2. Hans Coppi: Harro Schulze-Boysen – Wege in den Widerstand, Fölbach Verlag, Koblenz 1992, 1. Auflage, S. 19f., 40.
  3. Vanessa Duss u. a. (Hrsg.): Rechtstransfer in der Geschichte. Martin Meidenbauer Verlag, 2006 ISBN 3-89975-046-2, S. 478.