Westaflex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: siehe Diskussionsseite.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Westaflexwerk

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1933
Sitz Gütersloh
Leitung Peter Westerbarkey
Mitarbeiterzahl ca. 250 (Stand 2007)
Website www.westaflex.com

Die Westaflex ist ein deutscher Haustechnik Hersteller, der in den Bereichen Luft- und Klimatechnik, Akustik, Schornsteintechnik und Wasserfiltration produziert und seinen Stammsitz in Gütersloh in Nordrhein-Westfalen hat. Westaflex beschäftigt nach Unternehmensangaben international 2.700 Mitarbeiter.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Familienunternehmen Westaflex wurde am 24. September 1933 im westfälischen Gütersloh von Ferdinand Westerbarkey und seinen Brüdern Leonhard und Lorenz gegründet und bestand lange Zeit als Geschäftsbereich der Atlas Handelsgesellschaft mbH.[1] Der Betrieb begann mit zwölf Mitarbeitern in einer ehemaligen Ziegelei in München-Oberföhring.

Zunächst wurden vollflexible Rohre auf eigenen Maschinen nach einem österreichischen Patent gefertigt, im Jahr 1953 kamen die völlig neuen Rohrtypen Westerform und Westerflex hinzu. Auf der technischen Grundlage der Flexrohre entwickelte Westaflex noch im selben Jahr die ersten flexiblen Schalldämpfer. So entstand letztlich aus der Atlas-Gruppe die Westaflex-Gruppe als eigenständiger Geschäftsbereich in Gütersloh.

1935 wurde aus räumlichen Gründen die Produktion von München-Oberföhring nach Gütersloh verlegt, wo auf einem bereits 1912 erworbenen 10.000 m² großen Gelände in einer Fabrikationshalle der eigenen Stahlmöbelfabrik Westamöbel OHG günstige Voraussetzungen für eine Flex-Rohrproduktion gegeben waren. 1955 waren nach Aufgabe der Möbelfertigung bereits alle verfügbaren Fabrikationsräume der Westaflexwerk L.&F. Westerbarkey OHG durch die Rohrproduktion belegt und es bestanden schon 14 Auslandsvertretungen und 8 Auslandsfertigungen. Seit der Gründung war Westaflex ständig in Besitz der Familie Westerbarkey, mittlerweile in der vierten Generation. Der Claim(Slogan) des Unternehmens lautet „Verbindungen, die sich auszahlen“.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der ATLAS Handelsgesellschaft liegen in den ersten Monaten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ferdinand Westerbarkey, bei Kriegsende politischer Häftling des Konzentrationslagers Dachau, wurde von der amerikanischen Militärregierung in München als Berater herangezogen. In kurzer Zeit entstanden Niederlassungen in Hamburg, Köln, Aachen, Lohne, Krefeld und Minden. Bei allen diesen Atlas-Stützpunkten im norddeutschen Raum, in Gütersloh verwaltungsmäßig zusammengefasst, dominierte der Handel mit Fleisch. Zwar nicht zeitlich, aber logisch folgt die Gründung der Westafleisch GmbH im Jahre 1963 als ein Netz von Lohnschlachtereien, sowie 1950 die Gründung des Import-Großhandels Frigaliment GmbH, wiederum mit der Atlas Handelsgesellschaft mbH als Gesellschafter.

Von 1972 bis 1987 gehörte auch die LbF Lauterbach und die IT-Schallschutztechnik zur damaligen Westaflex-Gruppe.

Wesentliche Gesellschaften der Westa-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produkte werden in 10 Ländern über eigene Tochtergesellschaften und darüber hinaus in weiteren 22 Ländern durch verbundene Lizenznehmer vertrieben. Der größte Markt ist Deutschland mit etwa 41 % Absatzanteil, gefolgt von den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich.

Westaflex produziert an insgesamt zwei Standorten in Deutschland.

In Frankreich wurde 1959 die Schwesterfirma Westaflex-France gegründet. Frühzeitig im Jahr 1961 wurde die Westaflex-Produktion durch einen Lizenznehmer in den USA aufgenommen, um den weitaus potentesten Markt auf dem Automobilsektor zu erfassen. In den folgenden Jahren kamen sowohl in europäischen als auch in überseeischen Ländern weitere Fertigungsstätten hinzu – in Produktionsgemeinschaft oder als Lizenznehmer -: Volksrepublik China, Türkei, Griechenland, England, Ungarn, Italien, Portugal, Iran, Südafrika, Japan, Argentinien und Kanada, sowie Nordamerika.

Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westaflex ist Hersteller von Klimatechnik-Produkten im Neu- und Altbau und von Akustik- und Klima-Anwendungen in der Industrie. Die Sparte Schornstein / Wohnungslüftung erzielt etwa 40 % des Gesamtumsatzes über den Fachhandel, gewerbliche Projekte die übrigen 60 %. Die Produkte sind im oberen Qualitäts- und Preissegment angesiedelt.

Haustechnik-Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bedeutendsten Produkte sind Schornsteine, Raumluftleitungen, kontrollierte Wohnungslüftung, Schalldämpfer und zahlreiche Handelsmarken. Weitere Produktlinien sind Zulufttürme (Abgastürme) und Filter (Aktivkohle-Filter, Luftfilter), Edelstahl- Verbindungsleitungen, Dunstabzugshauben, Metallformteile (Weitwurfdüsen, Drosselklappen, Eckventile) sowie Aluminium-Rohre.

Gewerbliche Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westaflex Projekt, Westaflex-Abteilung für gewerbliche Geräte, produziert hauptsächlich Automobilzubehör (für Akustik, Klima und Wärmeschutz), wärmeisolierte Rohre, quadratische und dreieckige Rohrquerschnitte (für Schienenfahrzeuge, Lkw, Busse, Boote, Wohnmobile, Flugzeugbau und Sonderfahrzeuge), Gewerbe-Schalldämpfer (für Anwendungen im Hochbau, Orgelbau), Reinigungs- und Wasserfilter (für Arztpraxen, Kliniken und Labore) sowie Speziallösungen für andere industrielle Anwendungen, wie den Operationssaal und Reinraum-Technik in der Halbleitertechnologie und den Life Sciences.

Maschinenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung aller Auslandsgesellschaften sind Maschinen und Anlagen für die stationäre oder mobile Rohrherstellung. Standardisierte Anlagenkomponenten ermöglichen automatisierte Rohrendenbearbeitung, Stauchen und Dehnen. Die Sägewerkzeuge ergänzen das breite Spektrum konfektionierter Herstellung, Etikettierung und Verpackung. Einen Überblick der Westaflex Maschinentypen gibt nachfolgende Eigenschaftentabelle.

Rohrform Merkmal Eigenschaften Einsatzbereiche
Westerflex rotierende Coils vollflexibel Chemie, Pharma
Mehrlagiges Flexrohr. Aus Kunststoff, Aluminium, Papier oder Inox. Gasdicht. Auch perforiert als Schalldämpfer.
Westerform vorprofilierte Rollenbahn biegbar Automobil- und Flugzeugbau
Mehrbahniges Rohr. Aus Inox, GFK oder Aluminium. Extrem belastbar. Auch in magnetischer Ausführung.
Westercompact profilierte Rollenbahn dehn-stauchbar Küchen- und Trocknerabluft
Mehrlagiges Rohr. In vielen Rohrquerschnitten. Geringe Logistikkosten.
Westerquadro rotierender Profilkern jede Rohrform Waggon- und Schiffbau, Wohnungs- und Gewerbebau
Jeder Rohrquerschnitt möglich: rund, oval, quadratisch, dreieckig, rautenförmig. Perforiert (für Schalldämpfer) und unperforiert.

Frühere Produktlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zweite Weltkrieg als Abschnitt und bereits davor wurden auch Möbel in Form von Gitterbetten, Fahrräder und deren Lenker produziert. Daneben wurden in der Vergangenheit auch der Lebensmittel-Handel und Lohnschlachtereien betrieben. So entstand im Sommer 1961, am Sitz der Frigalement-Niederlassung Bochum, der erste Cash-and-Carry-Markt für Wiederverkäufer in Deutschland.

Beginn der Westa-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Erwerb von neuen Grundstücken im Gewerbegebiet Verl-Sürenheide in der Region Ostwestfalen-Lippe wurde am 5. Mai 1974 eine großzügige Bebauung eingeleitet, die mit drei neuen Hallen ihren vorläufigen Abschluss fand.

Im Juli 1991 entstand durch Gründung der Tochtergesellschaften ERO Edelstahl-Rohrtechnik GmbH und der CARBONIT Filtertechnik GmbH in Salzwedel die Westa-Gruppe. Das Produktprogramm für den Großhandel umfasst nun auch die Kunststoff-Abgasleitungen, sowie die Wasseraufbereitung für private Haushalte und industrielle Prozesswässer (bspw. Lebensmittel, Pharma, Medizintechnik). Dazu kommt die Herstellung regenerative Energiesysteme wie Wärmepumpen für nachwachsende Rohstoffe am Standort Salzwedel.

Markenlogo & Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Familiennamen Westerbarkey abgeleitet, beginnen alle Westaflex-Produkte mit dem Kürzel WESTER (bspw. WesterTherm, WesterQuadro, WesterSilent). Markenzeichen, Logo ist die Gebogene Rohrschleife. Durch die zunehmende Produkt-Diversifizierung wurde allen Gesellschaften die Westa-Holding vorgeschaltet. Diese gab den Anstoß zum heutigen Corporate Branding Westa-Gruppe (ehemals Westaflex-Gruppe).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bert Trutenau: Traditionen im Kreis Gütersloh, Gütersloh, 1994, Monron Marketing, Seite 75 ff.
  • Herausgeber ATLAS Handelsgesellschaft mbH: 25 Jahre Atlas Handelsgesellschaft mbH; Verlag Hoppenstedts Wirtschafts-Archiv, Drucklegung 1972
  • Festschrift Westaflexwerk Gütersloh, 1983 Verlag Flöttmman-Verlag, Gütersloh
  • Club of Wuppertal (Hrsg.): Pioniere des Wandels - Engagement für eine zukunftsfähige Wirtschaft, oekom München, 2006, ISBN 3-86581-022-5
  • Kreis Gütersloh (Hrsg.): Mit Lust & Laune, 2006 Kommunikation & Wirtschaft Verlag Oldenburg, ISBN 978-3-88363-267-4
  • Sonderausstellung Stadtmuseum Gütersloh, Besonders wertvoll: Produkte aus Gütersloh gestern & heute, Frühjahr 2007
  • Rudolf Herrman, Rolf Westheider (Hrsg.): Gütersloh, Zeitsprünge, 2005 Sutton Verlag Erfurt, ISBN 3-89702-833-6
  • Florian Langenscheidt, Peter May: Lexikon der Deutschen Familienunternehmen, 2009, Bibliographisches Institut Brockhaus, Seite 890 ff.; ISBN 978-3-8349-1640-2
  • Thomas Pleil, Institut für Kommunikation der Hochschule Darmstadt (Hrsg.): Mehr Wert schaffen. Social Media in der B2B-Kommunikation, 2010, Seite 67–77, ISBN 978-3-8391-8184-3
  • Frank Roebers, Manfred Leisenberg, COMPUTERWOCHE (Hrsg.): Web 2.0 im Unternehmen, Kursbuch für Führungskräfte, 2010, Seite 172–180, ISBN 978-3-86850-634-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ATLAS Historie (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.today)

Koordinaten: 51° 52′ 50″ N, 8° 27′ 12″ O