Whiting River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Whiting River
Daten
Gewässerkennzahl US1415752
Lage British Columbia, Kanada /
Alaska, USA
Flusssystem Whiting River
Quelle in der Chechidla Range
58° 23′ 15″ N, 133° 3′ 51″ W
Quellhöhe 726 m
Mündung Gilbert BayKoordinaten: 57° 59′ 24″ N, 133° 42′ 48″ W
57° 59′ 24″ N, 133° 42′ 48″ W
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 726 m
Sohlgefälle ca. 9,1 ‰
Länge ca. 80 km
Linke Nebenflüsse Chechidla Creek, South Whiting River

Der Whiting River ist ein Fluss im kanadischen British Columbia und im Panhandle des US-Bundesstaats Alaska.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Whiting River entsteht durch den Zusammenfluss mehrerer Quellbäche an der Südwestflanke der Chechidla Range in British Columbia. Er fließt anfangs in südlicher Richtung durch die Boundary Ranges. Er nimmt die linken Nebenflüsse Chechidla Creek und South Whiting River auf und wendet sich nach Westen. Nach etwa 40 Kilometern überquert der Fluss die Grenze nach Alaska. Er setzt seinen Kurs nach Westen fort. Dabei nimmt er den Abfluss des nördlich gelegenen Crescent Lake auf. Nach insgesamt 80 Kilometern mündet der Whiting River 53 Kilometer südöstlich von Juneau in die Gilbert Bay, einer Bucht, die sich zur Stephens Passage hin öffnet.

Der Flusslauf des Whiting River liegt südlich des Taku River und nördlich des Stikine River. Das Einzugsgebiet des Whiting River umfasst Teile der Stikine Icecap, deren Gletscher das Flusssystem speisen.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Whiting River wird von Wanderfischen wie den verschiedenen Lachsarten als Laichgewässer genutzt.[2] Der Crescent Lake dient als Überwinterungsplatz für Saiblinge und Cutthroatforellen.[2]

An der Flussmündung laichen Kerzenfische.[2] Dieses Gebiet wird von Seehunden für die Aufzucht ihrer Jungen genutzt.[2]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss wurde 1888 von Lt. Commander C. M. Thomas (U.S. Navy) zu Ehren von Assistant surgeon Robert Whiting (U.S. Navy), der zu dessen Erkundungsteam gehörte, benannt.[1][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Whiting River. In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey; (englisch).
  2. a b c d Department for Natural Resources, Alaska (PDF, 1,6 MB)
  3. Whiting River. In: BC Geographical Names (englisch).