Wiebke Kethorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiebke Kethorn
Spielerinformationen
Geburtstag 10. August 1985
Geburtsort Nordhorn, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Körpergröße 1,68 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–2002 DeutschlandDeutschland SpVgg Brandlecht-Hestrup
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2002–2014 DeutschlandDeutschland VfL Oldenburg
2015–2016 DeutschlandDeutschland VfL Oldenburg
Nationalmannschaft
Debüt am 7. März 2009 in Neckarsulm
            gegen RumänienRumänien Rumänien
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 37 (41)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2014– DeutschlandDeutschland VfL Oldenburg (Jugend)

Stand: 27. August 2016

Wiebke Kethorn (* 10. August 1985 in Nordhorn) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kethorn begann das Handballspielen beim Nordhorner Club SpVgg Brandlecht-Hestrup. Ab 2002 stand die 1,68 m große Kreisspielerin beim VfL Oldenburg unter Vertrag, wo sie ab 2003 in der Bundesligamannschaft eingesetzt wurde. Mit dem VfL gewann sie 2008 den EHF Challenge Cup, 2009 den Supercup, sowie 2009 und 2012 den DHB-Pokal. Nach der Saison 2013/14 beendete sie ihre Karriere.[2] Ende Oktober 2015 wurde sie vom VfL Oldenburg reaktiviert.[3]

Ab März 2009 gehörte Wiebke Kethorn auch der deutschen Frauen-Handball-Nationalmannschaft an. Sie stand im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2009 in China, wo man den 7. Platz belegte. Weiterhin nahm sie an der Weltmeisterschaft 2013 teil und erzielte zwölf Treffer in sieben Partien.[4]

2009 wurde Wiebke Kethorn mit dem vom Bundesinnenministerium vergebenen Preis für Fairplay und Toleranz im Sport ausgezeichnet.[5]

Nach ihrem Karriereende 2014 übernahm sie das Traineramt einer Jugendmannschaft beim VfL Oldenburg.[6] Unter ihrer Leitung wurde die Oldenburger B-Jugend 2015 deutscher Vizemeister.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil beim DHB, abgerufen am 2. Juni 2014.
  2. www.handball-world.com: Maike Schirmer verlässt VfL Oldenburg, abgerufen am 14. März 2014
  3. www.handball-world.com: VfL Oldenburg reaktiviert ehemalige Nationalspielerin, abgerufen am 29. Oktober 2015
  4. www.ihf.info: Cumulative Statistics, abgerufen am 19. Dezember 2013
  5. Tim Oliver Kalle für Handball-Magazin "HM": Handballerin Wiebke Kethorn "Ich bin kein Typ, der abhebt". 17. November 2009, abgerufen am 17. November 2009.
  6. vfl-oldenburg-handball.net: Weitere Teams, abgerufen am 29. Dezember 2014
  7. dhb.de: Weibliche B-Jugend: Der SV Remshalden gewinnt 28:20 gegen den VfL Oldenburg und ist Deutscher Meister, abgerufen am 24. Mai 2015