Wiens No.1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiens No.1
Allgemeine Informationen
Herkunft Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Genre(s) Punk, Oi!, Streetpunk, Deutschrock
Gründung 2001
Website www.wiensno1.at
Aktuelle Besetzung
Stefan
Kruno
Bass, Gitarre
Gerwin
Michi

Wiens No.1 ist eine österreichische Punkband aus Wien.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiens No.1 wurde 2001 um den Sänger Stefan gegründet.[1] Der Name basiert auf der ersten Probe der Band und einem Stück ihres alten Gitarristen.[2] Dieser war bereits von 1993 bis 2002 bei der Oi!-Band Panzerknacker aktiv.[3] Im Laufe der Jahre kam es zu mehreren Umbesetzungen, sodass Stefan auch die einzige personelle Konstante in der Band war. Das erste Album …jetzt red ma amoi Tacheles erschien 2004 über DSS Records. Schon ein Jahr später folgte das zweite Album Punks & Skins & Rock′n′Roller über Sunny Bastards.

2008 erschien eine Split-EP mit Gewohnheitstrinker.

2009 folgte das dritte Werk …zügellos, erneut über Sunny Bastards. Mit dem Song Zug nach nirgendwo spielt die Band auf die Transporte nach Auschwitz an und positioniert sich damit gegen Rechts.[4]

2013 nahm Stefan am Charity-Projekt Wilde Flamme teil, was zu Auseinandersetzungen innerhalb der Band führte, die sich kurz darauf auflösen wollte, da alle Mitglieder bis auf Stefan die Band verließen.[5] Für das vierte Album …sag niemals nie! wechselte die Band mit neuen Mitgliedern zum Krawallbrüder-Label KB-Records.

Am 11. August 2017 veröffentlichte die Band das Album Des Kaisers neue Lieder über das bandeigene Label Triumvirate Records.[1] Im gleichen Jahr spielte die Band auf dem G.O.N.D. sowie dem Ehrlich & Laut.[6]

2019 folgte der Wechsel zum Frei.Wild-Label Rookies & Kings. Dort erschien am 17. April 2020 das sechste Album Herz aus Stein.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiens No.1 begann als Fortsetzung der Wiener Punk/Oi!-Band Panzerknacker und spielte von Beginn an eine Mischung aus Streetpunk und Oi!. Dazu kommen auch Einflüsse aus dem Ska und insbesondere in den späteren Jahren auch aus dem Deutschrock.[6] Die Band positioniert sich gegen Nazis[7] und als eine Szeneband, die in diversen Subkulturen, von Oi! über Ska bis Rockabilly präsent ist.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9]
Des Kaisers neue Lieder
  AT 32 25.08.2017 (1 Wo.)
Herz aus Stein
  DE 31 22.05.2020 (1 Wo.)
  AT 66 29.05.2020 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: …jetzt red ma amoi Tacheles (DSS Records)
  • 2005: Punks & Skins & Rock'n'Roller (Sunny Bastards)
  • 2009: …zügellos (Sunny Bastards)
  • 2014: …sag niemals nie! (KB-Records)
  • 2017: Des Kaisers neue Lieder! (Triumvirate Records)
  • 2020: Herz aus Stein (Rookies & Kings)

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Geteiltes Leid… (Split-EP mit Gewohnheitstrinker, Randale Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wiens No. 1 – Eine weitere WordPress-Website. In: Offizielle Website. Abgerufen am 25. April 2020 (deutsch).
  2. Klaus Farin: Deutschrock: 30 Fragen, 55 Bands. Originalausgabe, 1. Auflage. Archiv der Jugendkulturen Verlag KG, Berlin 2015, ISBN 978-3-945398-33-3, S. 14.
  3. Westzeit - WIENS NO. 1. In: Westzeit.de. Abgerufen am 25. April 2020.
  4. Review der Woche 40/2009: WIENS NO.1 - ...zügellos - Wahrschauer. Abgerufen am 25. April 2020.
  5. Andy-Hl: Wiens No.1 – Rock-Inside Radio. Abgerufen am 25. April 2020 (deutsch).
  6. a b Wiens No. 1 - Des Kaisers neue Lieder. In: Mostly-Hramless.net. Abgerufen am 25. April 2020 (deutsch).
  7. Reviews : WIENS NO. 1 / ... jetzt red ma Tacheles CD :: ox-fanzine.de. Abgerufen am 25. April 2020.
  8. Westzeit - WIENS NO. 1. Abgerufen am 25. April 2020.
  9. Chartquellen: Deutschland Österreich