Wikipedia:Wikimedia:Woche/2018-01-18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikimedia-Woche Logo Header.jpg

In der Wikimedia:Woche 3/2018 geht es unter anderem um Kritik an den von der EU-Kommission geforderten Upload-Filtern für community-getriebene Projekte, die im Blog von Wikimedia Deutschland erläutert und in der Presse behandelt wurden. Außerdem zu finden ist eine Vorstellung geplanter Aktivitäten zum Europäischen Jahr des Kulturerbes und eine wichtige Deadline für die bevorstehende Wikimania in Südafrika.

Mit den kommenden Ausgaben soll das Format der Wikimedia:Woche etwas kompakter werden. So verschwinden zunächst die vollständigen URLs unterhalb einzelner Nachrichten. Zukünftig werden stattdessen direkt die entsprechenden Textstellen verlinkt sein. Inhaltlich wird sich an der Wikimedia:Woche dagegen nicht viel ändern.

Wikimedia:Woche 3/2018[Quelltext bearbeiten]

Foundation und Organisationen[Quelltext bearbeiten]

Community Capacity Map“ (Englisch) sammelt Stärken und Schwächen der Wikimedia-Communitys und -Organisationen[Quelltext bearbeiten]

Wie gut ist die deutschsprachige Wikipedia darin, Konflikte zu lösen? Wie gut kommuniziert Wikimedia CH mit seinen Spenderinnen und Spendern? Werden Regeln in der deutschsprachigen Wikisource transparent ausgehandelt? Wie sieht es mit den Richtlinien für Mitarbeitende bei Wikimedia Deutschland aus? Das „Community Resources team“ der Wikimedia Foundation möchte einen Überblick darüber gewinnen (Englisch), wo einzelne Communitys und Organisationen ihre Stärken und Schwächen sehen. Dazu sollen Selbsteinschätzungen zu einer ganzen Reihe von Kriterien abgegeben werden. Bislang hat nur ein schwedischer Wikip/medianer einen Versuch gewagt.

Projekte und Initiativen[Quelltext bearbeiten]

Bericht von Raymond zu Presse-Fototerminen 2017[Quelltext bearbeiten]

Raymond berichtete für das Jahr 2017 über die Objektfotografie im Wikipedia:Lokal K und über Presse-Fototermine, bei denen er mit Hilfe einer Redaktionsbestätigung von Wikimedia Deutschland Fotos für Wikimedia Commons anfertigen konnte.

Bewerbung für Wikimania-Stipendium noch bis 22.1. möglich[Quelltext bearbeiten]

Die internationale Stipendienbewerbungsphase für die Wikimania vom 18. bis 22. Juli 2018 in Kapstadt findet noch bis 22. Januar/Jänner 2018 statt. Bewerbungen müssen über ein mehrsprachiges Formular eingereicht werden. Bewerbungsfristen für die zusätzlichen mindestens 25 Stipendien von Wikimedia Deutschland und 6 Stipendien von Wikimedia Österreich sind der 28. Januar respektive 31. Jänner. Die zugehörigen Prozesse werden auf der Projektseite Wikipedia:Wikimania 2018/Stipendien beschrieben. Viel Erfolg bei der Bewerbung! Bei Fragen zum Prozess gibt es verschiedene Kontaktmöglichkeiten, unter anderem eine offene Fragensammlung und Telefonsprechstunden. Hast auch du Interesse an der Wikimania entwickelt? Dann teile dies gern anderen mit und schau im Portal Wikipedia:Wikimania 2018 vorbei. Auf nach Südafrika! MR(WMDE), 14.01., via WP:K

Auftakt zum Europäischen Jahr des Kulturerbes[Quelltext bearbeiten]

Martin Rulsch stellt im Wikipedia:Kurier geplante Aktivitäten zum Europäischen Jahr des Kulturerbes vor.

Wikidata:Status updates[Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo-en.svg

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates ‎(Englisch).

Neues aus der OSM-Welt[Quelltext bearbeiten]

Openstreetmap logo.svg

Die aktuelle Zusammenfassung aus der OpenStreetMap-Welt berichtet über Neues rund um das offene Projekt für freies Kartenmaterial.

Politik und Recht[Quelltext bearbeiten]

Dimitar Dimitrov, Wikimedian in Brussels, in EU-Expertengruppe zu Fake News berufen[Quelltext bearbeiten]

In Brüssel wächst die Sorge vor der Desinformation im Netz. Darum soll eine Gruppe aus Forschenden, Journalistinnen und Journalisten und Plattform-Vertretenden der EU-Kommission bis zum Sommer Vorschläge gegen die Verbreitung von Falschnachrichten vorlegen. Auch Dimitar Dimitrov, Projektmanager EU-Politik und seit 2013 für Wikimedia in Brüssel vertreten, ist Teil der Expertengruppe.

Die verantwortungsvolle Community als Alternative zum NetzDG[Quelltext bearbeiten]

No-Upload-Filter Verteilaktion

Momentan wird viel über die Nachteile und Unzulänglichkeiten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) diskutiert, das bei der Bekämpfung von Hetze und strafrechtlich relevanten Inhalten im Netz helfen soll. Wikimedia Deutschland schlägt eine Alternative zwischen versagender Rechtsdurchsetzung und vorauseilenden Löschungen auf Basis des NetzDG vor: Die verantwortungsvolle Community. Diese muss allerdings über die entsprechenden Kontrollmechanismen und Instrumente zur Inhalteregulierung verfügen.

Kurzinterviews zu Upload-Filtern online[Quelltext bearbeiten]

Am 9. Januar 2018 wurde in der juristischen Veranstaltungsreihe „Monsters of Law“ von Wikimedia Deutschland über die zu erwartenden Konsequenzen von Upload-Filtern diskutiert. Lina Ehrig, Leiterin Digitales, Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., und Judith Steinbrecher, Leiterin Urheberrecht, Bitkom e.V., haben in Kurzinterviews dazu Stellung genommen.

Technik[Quelltext bearbeiten]

Tech News[Quelltext bearbeiten]

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ (Englisch) berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Presse, Blogs und Websites[Quelltext bearbeiten]

Aktuell in der Presse[Quelltext bearbeiten]

  • Die von Wikimedia Deutschland ausgerichtete Expertendiskussion „Monsters of Law: #NoUploadFilter. Die gefilterte Wikipedia?“ ist weiterhin Topthema im WMDE-Pressespiegel. Auch das Digitalressort von ZEIT online beschäftigte sich diese Woche mit den Argumenten gegen eine Einführung der von der EU-Kommission geforderten Upload-Filter.
  • ZEIT online – 14.01.2018, Friedhelm Greis: EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen „nur die Dummen“
  • Weitere Informationen, Hintergründe und Videos der Veranstaltung im Wikimedia-Blog.

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia:Pressespiegel zu finden.

Termine[Quelltext bearbeiten]

Montag, 22.01.: OK Lab (Berlin)[Quelltext bearbeiten]

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland Code for Germany Teams – die Open Knowledge Labs (OK Labs) – um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürgerinnen zu entwerfen. Wir, das Open Knowledge Lab Berlin, treffen uns bereits seit Februar 2014 jede Woche (zurzeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland und möchten dies auch gerne weiterhin tun. Während unserer Treffen arbeiten wir ehrenamtlich gemeinsam an Projekten, tauschen uns zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen – und sind generell Ansprechpartner für alle Interessierten. Damit fördern wir die Verbreitung des Wissens rund um diese Themen und wollen mithilfe unserer Projekte zeigen, welche Möglichkeiten in offenen Daten stecken.

  • codefor.de / #codeforde
  • Zeit: 19:00 - 22:00 Uhr
  • Ort: Wikimedia Deutschland e.V.; Tempelhofer Ufer 23-24; 10963 Berlin

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist hier zu finden.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt hier eingetragen werden.

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.