Wikipedia:Pressespiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:PS

Im Folgenden sind Artikel und Beiträge in deutschsprachigen Medien über das Wikipedia-Projekt aufgeführt (Pressespiegel). Artikel in weiteren Sprachen finden Sie hier. Falls Sie gesammelte Artikel für das interne Vereinsarchiv von Wikimedia Deutschland beisteuern möchten, wenden Sie sich bitte direkt an Maiken Hagemeister (maiken.hagemeister@wikimedia.de).

Für Journalisten haben wir Hintergrundwissen zum Wikipedia-Projekt in unseren Presseinformationen gesammelt.

Sammlungen wissenschaftlicher Arbeiten rund um Wikipedia werden unter Wikipedia:Wikipedistik/Bibliographie (deutsch) und unter Wiki Research Bibliography (englisch) bereitgestellt.

Zusätzlich existiert der „Außenspiegel“, in dem Rezensionen einzelner Artikel aufgelistet und diskutiert werden.

Ältere Meldungen sind archiviert: 202020192018201720162015201420132012201120102009200820072006200520042002–2003

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern …

2020[Quelltext bearbeiten]

August[Quelltext bearbeiten]

  • Zeitung: Ömer Kayali: Xbox Series X: Preis und Release-Datum auf Wikipedia geleakt, In: Frankfurter Rundschau, 11. August 2020
  • Zeitung: Hilfreiches Wikipedia, In: Gäubote, 8. August 2020, S. 21
    „Iva Andreeva vom Schickhardt-Gymnasium ist sich sicher, dass sich Corona auf ihren Notendurchschnitt positiv ausgewirkt hat. „Durch den Lockdown hatte ich viel Zeit zu lernen“, meint die 17-Jährige und ergänzt schmunzelnd: „Mir haben vor allem in Deutsch Wikipedia-Artikel ganz gut geholfen.““
  • Website: Literaturcafe.de: Robert Seethaler: Der letzte Satz – Wenig mehr als Wikipedia, 1. August 2020
    Buchbesprechung vergleicht Artikel Gustav Mahler und einen Roman
  • Zeitung: Sven Felix Kellerhoff: "Mehrere Mitreisende waren zu Tode gequetscht" In: DIE WELT, 1. August 2020, S. 21 und „Wie Ameisen krabbelten schreiende Menschen in den Trümmern herum“ In: welt.de, 2. August 2020
    „Wer sich auf Wikipedia verlässt, ist mitunter verlassen. Am 2. August 1980 explodierte im Hauptbahnhof der norditalienischen Stadt Bologna eine Bombe. […] Weil längst nur noch selten infrage gestellt wird, was bei Wikipedia zu lesen ist, entsteht so eine vermeintliche "Wahrheit", die ungezählt oft weiterverbreitet wird.“.

Juli[Quelltext bearbeiten]

Juni[Quelltext bearbeiten]

  • Zeitung: Leonhard Dobusch: Der ORF verliert im Netz den Anschluss, In: Der Standard, S. 23 und online, 30. Juni 2020
    „Im Ergebnis lassen sich die Videos nicht nur einfach und ohne Rechteklärung im Schulunterricht einsetzen, sondern landen auch in den jeweils einschlägigen Wikipedia-Artikeln. (…) Warum lässt sich der ORF also die Chance entgehen, mit offen lizenzierten Videos via Wikipedia neue Zielgruppen zu erreichen?“.
  • Radio: Neugier genügt/WDR 5, Wikipedia wird weiblicher, 23. Juni 2020
    u. a. mit Elya und IvaBerlin sowie Irene Franken vom Kölner Frauengeschichtsverein, „Seit einigen Jahren versuchen Frauen, das männlich dominierte "Weltwissen" von Wikipedia mit weiblichen Perspektiven, Leistungen und Biografien zu füllen. Ihr Ziel: Ein geschlechtergerechtes Nachschlagewerk.“.
  • Zeitung: Wikipedianer im Recherche-Paradies, In: Zuger Zeitung, 22. Juni 2020, S. 18
    „Im Doku-Zug fand ein Workshop statt, an welchem erfahrene Wikipedia-Autoren erklärten, wie man einen Artikel verfasst. (…) Zehn Wikipedia-Autoren treffen sich am Samstagmorgen unter der Anweisung von Mitarbeitern des Doku-Zug zum ersten Wikipedia-Atelier nach dem Corona-Lockdown.“.
  • Zeitung: Angela Moser: Begeisterte Teilnehmer am Wikipedia-Workshop im Dokumentationszentrum Zug, In: Luzerner Zeitung, 22. Juni 2020 zu dem ersten Zusammentreffen deutschsprachiger Wikipedianer nach der Krise.
  • Zeitung: Wikipedia-Atelier zu Gast in Zug, In: Zuger Zeitung, 17. Juni 2020, S. 21
    „Das Wikipedia-Atelier findet dieses Wochenende in den Räumen von doku-zug statt. Wikipedia-Autoren aus der ganzen Schweiz werden am Samstag, 20. Juni, ab 10.15 Uhr an der St.-Oswalds-Gasse 16 mit den Beständen des doku-zug an neuen und bestehenden Wikipedia-Artikeln arbeiten. “.
  • Zeitung: Rheinische Post: Mann aus Nörvenich. Er schrieb 1000 Artikel zu Mönchengladbach bei Wikipedia, Online und auf S. 19, 17. Juni 2020
    „Mönchengladbach ist mit zahlreichen Gebäuden im Online-Lexikon Wikipedia vertreten. Das liegt an Karl-Heinz Jansen. Persönlich kennt der 68-Jährige aber nur das Krankenhaus der Stadt“. (Paywall)
  • Website: netzpolitik.org: Julia Barthel: Förderprogramm für freies Wissen: Wikimedia auf der Suche nach frischem Wind, 10. Juni 2020
  • Zeitung: Frank Saltenberger: Westerfeld: Lieber nicht bei Wikipedia schauen, In: Taunus Zeitung, 10. Juni 2020, S. 16
    „Online-Lexikon nennt falschen Baumeister: Architekt der Kirche ist Benedikt Burtscher. (…) die Westerfelder können im Jubiläumsjahr stolz auf ihre Kirche sein. Auch wenn die Urheberschaft bei Wikipedia einmal korrigiert werden müsste.“
  • Website: government-computing.de: Susanne Ehneß: Freie Lizenzen: ZDF stellt Bildungsinhalte für Schulen bereit, 10. Juni 2020
    „Seit Monaten arbeiten Lehrerverbände und die Online-Enzyklopädie Wikipedia im Austausch mit den Öffentlich-Rechtlichen auf einen freieren Umgang mit Bildungsinhalten hin“.
  • Website: onlinemarketing.de: Niklas Lewanczik: Facebook liefert Wikipedia Knowledge Panels in Suchergebnissen, 10. Juni 2020
    „Informationsboxen liefern komprimierte Informationen zur Suchanfrage, wobei Wikipedia als Quelle angegeben wird“.
  • Zeitung: Im Zweifel entscheidet der Administrator, In: F.A.Z. Rhein-Main-Zeitung, 9. Juni 2020, S. 31
    „Sie nennen sich "Artmax" und "der Keks", "Karsten11" und einfach Frank C. Müller. Unter Pseudonymen und Klarnamen tragen sie zu etwas bei, das viele Menschen als digitales Nachschlagewerk nutzen, dem Internetlexikon Wikipedia. (…) Susanne Pfeffer zum Beispiel entdeckte er für Wikipedia, noch bevor sie Direktorin des MMK wurde.“.
  • Website: heise.de: Stefan Krempl: ZDF gibt Bildungsinhalte nicht nur für Schulen und Wikipedia frei, 9. Juni 2020
    „Das Zweite stellt erstmals zahlreiche Medien und Animationen unter freier Lizenz online. Die Inhalte können so von jedem genutzt und weiterverbreitet werden“.
  • Website: RedaktionsNetzwerk Deutschland: Imre Grimm: ZDF-Chefhistoriker im Gespräch: “Die Suche nach Erklärungen führt auch in die Geschichte” , 9. Juni 2020
    „Alle unsere CC-Clips stehen in der ZDF-Mediathek unter TerraX-CC.zdf.de zum Download bereit und können anschließend zum Beispiel von der Community in Wikipedia-Artikel eingebaut werden.“ – Peter Arens.
  • Website: netzpolitik.org: Leonhard Dobusch: ZDF Terra X baut Angebot frei lizenzierter Erklärvideos aus, 8. Juni 2020
    „Terra X veröffentlicht 50 neue Erklärvideos unter freien Lizenzen, jede Woche sollen sich drei weitere dazugesellen. Freies Wissen kommt damit endlich im Regelbetrieb öffentlich-rechtlicher Medien an“.
  • Zeitung: sueddeutsche.de: dpa-Meldungsübernahme: ZDF macht "Terra X"-Erklärclips frei zugänglich, 8. Juni 2020
    Programmdirektor Himmler betonte: "Unsere CC-Inhalte richten sich erst einmal an alle und dürfen von allen verwendet werden, die auf der Suche nach validem und qualitativ hochwertig aufbereitetem Wissen sind".
  • Zeitung: Ralf Enzensberger: Wikipedia macht aus Strom-Pionier einen Nazi, In: Südostbayerische Rundschau, S. 38, Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt, S. 30 und online auf PNP.de, 6. Juni 2020
    „Straße in Fridolfing ist nach Alois Rehrl benannt, der das Dorf elektrifiziert hat – Himmler-Freund mit gleichem Namen“ [Anmeldung erforderlich]. Der Artikel thematisiert die Vermischung zweier verschiedener Personen namens Alois Rehrl im Artikel Fridolfing, die inzwischen bereinigt ist.
  • Website: m-q.ch: Wikipedia verklagen? Das können Sie tun gegen pikante Details, 5. Juni 2020
    „Keinesfalls sollte man etwa selbst zur Tat schreiten und Artikelabschnitte einfach löschen. Es bietet sich an, zunächst den Wikipedia-Autor zu kontaktieren, der die Information in den Artikel eingefügt hat, oder auf der Diskussionsseite des Wikipedia-Artikels eine entsprechende Änderung anzuregen“.
  • Zeitung: Wikipedia erklärt Cybermobbern den Krieg, In: Backnanger Kreiszeitung, 4. Juni 2020, S. 23
    „Die Online-Enzyklopädie Wikipedia plant ganz neue Regeln gegen Cybermobbing unter ihren freiwilligen Autoren. Bis Ende des Jahres sollen laut Stiftungsrat der Wikimedia Foundation klare Richtlinien feststehen. (…) Im vorigen Jahr hatte Wikipedia einen angesehenen, aber oft in Streitigkeiten verwickelten Autor verbannt, was zu einer Protestwelle seitens der anderen Wikipedia-Anwender führte.“
  • Zeitung: Marvin Oppong: Basteln auf Wikipedia, Online und In: junge Welt, 4. Juni 2020, S. 15
    „Internetanbieter Unitymedia entfernt kritische Passagen aus Einträgen über eigene Firma. Neuer Mutterkonzern Vodafone weiß von nichts“.
  • Website: mopo.de: Mike Schlink: Beziehungsstatus gelöscht Neue Senatorin: Gallinas Wikipedia-Eintrag wird frisiert, 1. Juni 2020
    Boulevard berichtet über Edit-War im Artikel Anna Gallina, „Unter der Rubrik ‚Leben‘ stand zuletzt noch, dass Anna Gallina drei Kinder habe und mit Michael Osterburg liiert sei. Jetzt ist dort nur noch der Eintrag zu den Kindern zu finden“.

Mai[Quelltext bearbeiten]

  • Website: heise.de: Torsten Kleinz: Neue Regeln für ein besseres Klima in der Wikipedia, 27. Mai 2020
    „Die Wikimedia-Stiftung will neue Regeln gegen Diskriminierung und Belästigung in der Online-Enzyklopädie schaffen.“
  • Website: Capital: Rabea Westarp: Das sind die teuersten Filmproduktionen aller Zeiten, 24. Mai 2020
    Von der Wikipedia abgeschrieben, aber zumindest offengelegt, „Das sind laut Wikipedia die teuersten Filmproduktionen der Welt:“…
  • Radio: NDR 1 Niedersachsen, Ilka Brüggemann: Düt un dat op Platt (Podcast, 9:00–12:30), 22. Mai 2020, 19:00–20:00
    Die Autorin übersetzt das Wort „Wikipedia“ auf Niederdeutsch, danach wurden von Hanne Klöver Eastfrisian und Matthias Süßen zur plattdeutschen Wikipedia interviewt. Brüggemann: „Mehr als 60.000 plattdeutsche Artikel gibt es da, aber weniger als ein Dutzend Autoren.“ (Original: „Mehr as 64.000 Artikels gifft dat, man bloots en Handvull Schrievers“).
  • Website: kontrast.at: Gerald Demmel und Marco Pühringer: Wer ein neutrales Wikipedia will, muss mitmachen, 19. Mai 2020
    Interview mit Manfred Werner, Mitarbeiter des Vereins Wikimedia Österreich und ehrenamtlicher Autor „... natürlich sind alle Artikel dauerhaft work-in-progress – sie können und sollen verbessert werden“.
  • Website: netzpolitik.org: Leonhard Dobusch: Wie groß ist der Erneuerungsbedarf bei Wikipedia & Co?, 18. Mai 2020
    Interview mit Nicole Ebber (WMDE) zum Wikimedia-Strategieprozess, „... bei der Entwicklung ... wird sehr stark die Einbindung ... der freiwillig Beitragenden betont“.
  • Zeitung: Katrin Werner (Interview mit Katherine Maher): Wikipedia-Einträge sind immer eine Baustelle, In: Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 2020, S. 16
    „Wikipedia hat eine große Verantwortung, mit unseren eigenen Vorurteilen umzugehen“. [Paywall]
  • TV: Luke! Die Schule und ich, Wikipedia statt Lernen, 15. Mai 2020, 20.15 Uhr
    Die Kandidaten müssen mit möglichst wenigen Schritten von einem Wikipedia-Artikel zu einem anderen Artikel kommen, indem sie die darin enthaltenen Wikilinks nutzen.
  • Website: taz.de: Marco Carini: Ein SPD-Strippenzieher gibt auf, 6. Mai 2020
    Wikipedia als Einstieg ins Thema, da damals zwei Tage lang von einem ehemaligen Politiker die Rede war, „HAMBURG taz | Wikipedia war schnell. Schon zwei Stunden, nachdem er mit einem Paukenschlag von allen politischen Ämtern zurückgetreten war, führte die Internet-Enzyklopädie am Dienstag Johannes Kahrs nur noch als ‚ehemaligen Politiker‘“.
  • Zeitung: waz.de: Rüdiger Sturm: TV-Star Friedrich von Thun: 'Wikipedia finde ich wunderbar', 9. Mai 2020
    „Bei Wikipedia recherchieren finde ich wunderbar. Aber mehr muss nicht sein. Ich brauche keine Videokonferenzen und auch kein Instagram, wo ich zeige, was ich für einen Hund habe oder was ich gerade frühstücke“.
  • Zeitung: Krone.at: Digitalisierung: Tablet, Smartphone & Co. in der Schule der Zukunft, 8. Mai 2020
    Im Artikel wird der ehemalige ÖVP-Politiker, Mitbegründer einer Hochbegabten-Schule und Buchautor Andreas Salcher zitiert: „Denken wir an Wikipedia, das Sterbehilfe für den guten alten Brockhaus geleistet hat, der in der Realität schon jahrzehntelang in Bibliotheken verstaubte. Dafür hat Wikipedia bei aller Kritik mehr zur Demokratisierung des Wissens auf der Welt beigetragen als viele milliardenteure Regierungsinitiativen zur Bildung.“

Meldungen, die älter als 2–3 Monate sind, befinden sich bereits im Archiv 2020 und können dort ergänzt werden.

Weitere Pressespiegel und Quellen[Quelltext bearbeiten]

Weitere Pressespiegel:

Aktuelle Nachrichten zum Thema „Wikipedia“ sind beispielsweise hier zu finden:

Nutzung: