Wikipedia:Pressespiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:PS

Im Folgenden sind Artikel und Beiträge in deutschsprachigen Medien über das Wikipedia-Projekt aufgeführt (Pressespiegel). Artikel in weiteren Sprachen finden Sie hier. Falls Sie gesammelte Artikel für das interne Vereinsarchiv von Wikimedia Deutschland beisteuern möchten, wenden Sie sich bitte direkt an Jan Apel (jan.apel@wikimedia.de).

Für Journalisten haben wir Hintergrundwissen zum Wikipedia-Projekt in unseren Presseinformationen gesammelt.

Sammlungen wissenschaftlicher Arbeiten rund um Wikipedia werden unter Wikipedia:Wikipedistik/Bibliographie (deutsch) und unter Wiki Research Bibliography (englisch) bereitgestellt.

Zusätzlich existiert der „Außenspiegel“, in dem Rezensionen einzelner Artikel aufgelistet und diskutiert werden.

Ältere Meldungen sind archiviert: 2019 - 2018201720162015201420132012201120102009200820072006200520042002–2003

Nichts ist älter als die Zeitung von gestern …(und interessanter)

2019[Quelltext bearbeiten]

Dezember[Quelltext bearbeiten]

November[Quelltext bearbeiten]

  • Zeitung: Im Einsatz für Wikipedia, In: Neue Württembergische Zeitung, 30. November 2019, S. 19
    „Darf denn wirklich jede und jeder in der Wikipedia „herumfuhrwerken“? Oder lieber doch warten, bis ein Wikipedia-“Heinzelmännchen“ den Beitrag aktualisiert? (…) Veranstalter sind die wikimedia Foundation und die Stadtbibliothek Göppingen, der Eintritt ist frei.“
  • Zeitung: Anke Fossgreen: Wikipedia soll weiblicher werden, In: Tages-Anzeiger und online auf berneroberlaender.ch und bernerzeitung.ch, 28./29. November 2019, S. 17
    „Die Internetexpertin Muriel Staub animiert Frauen, über ihre Geschlechtsgenossinnen Artikel für die Online-Enzyklopädie zu schreiben“.
  • Website: golem.de: Autor: Karlsruhe macht Vorgaben zum Recht auf Vergessenwerden, 27. November 2019
    Wikipedia nur am Rande erwähnt, aber relevant wegen WP:BIO, „Diese beiden Texte werden derzeit als erste Suchergebnisse angezeigt, wenn man den Namen des heute 80-Jährigen googelt. Der Wikipedia-Artikel zu dem Kriminalfall nennt die Namen der Beteiligten bewusst nicht.“
  • Website: wissen.de: NPO: Was tun eigentlich Web-Bots – und wie gefährlich sind sie?, 27. November 2019
    „Fixer-Bots (…) beseitigen Tippfehler in den Seiten des Online-Lexikons, reparieren Links und Dateien, fügen Verweise auf fehlende Daten und Belege ein oder ergänzen fehlende Kategorien. Allein diese Programme haben auf Wikipedia bisher rund 80 Millionen Editierungen durchgeführt. (…) Dieses Hin-und-Her der Web-Bots dauert in der deutsche Wikipedia im Schnitt 24 Wechsel, auf der englischen Wikipedia liefern sich Bots sogar mehr als 100 solcher Hick-Hacks.“
  • Zeitung: Vom Wälzer zu Wikipedia, und Viel Handarbeit ist bis zur Eröffnung der "Wikipedia light"-Ausstellung nötig, In: Schwarzwälder Bote, 26. November 2019, S. 1
    Infos zur Ausstellung „Wissen wurde früher in dicken Büchern gesammelt, heute im Netz. Die Ausstellung »Wikipedia light« in der Zehntscheuer Balingen zeichnet ab Samstag, 30. November, die Entwicklung von der »Margarita philosophica« von 1503 des aus Balingen stammenden Theologen Gregor Riesch bis zu Wikipedia nach.“
  • Zeitschrift: Wikipedia wird weiblicher, In: Migros-Magazin (Kunden-Magazin), Nr. 48, 25. November 2019 (S. 12–17.)
  • Website: Scinexx.de: Nadja Podbregar: Was tun die Bots von Wikipedia?, 25. November 2019. „Bestandsaufnahme enthüllt Eingriffe, Rechte und Entwicklung der Wikipedia-Algorithmen“. Die Untersuchung, die der Artikel thematisiert, bezieht sich auf die englische Wikipedia.
  • Zeitschrift: Die Summe allen Wissens ist nicht die Wahrheit, In: ada, 22. November 2019, S. 46
    Die Wikimedia-Chefin Katherine Maher und der Verleger Andreas Rötzer im Interview über die Zukunft des Wissens und die Chancen der künstlichen Intelligenz.
  • TV: ZDF heute+, 22. November, 23:45 Uhr:
    Russland startet Online-Enzyklopädie – Ein Gegenmodell zur freien Wikipedia. Ab Minute 8:00.
  • Zeitung: Über 3000 Besucher in Goering-Schau, In: Ostthüringer Zeitung, 21. November 2019, S. 15
    „Die Ausstellung „#humboldt4. Aus Schönhaide nach Südamerika: Der Vogelkundler, Zeichner und Maler Anton Goering“ ging am Sonntag zu Ende. (…) Im Augenblick entsteht als Resultat der Ausstellung ein deutschsprachiger Wikipedia-Beitrag über Goering, der bisher nur in der englisch- und spanischsprachigen Ausgabe von Wikipedia vorkommt. “.
  • Zeitung: Bildung hat kein Ablaufdatum, In: Der Tagesspiegel, 20. November 2019, Online und S. 27
    „Wikimedia will sich am Mittwoch zusammen mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und dem Deutschen Bibliotheksverband in einem offenen Brief an den ZDF-Fernsehrat wenden, um ein Umdenken in der Digitalstrategie des Senders in Bezug auf Bildungssendungen und -inhalte einzufordern.“.
  • Website: netzpolitik.org: Leonhard Dobusch: Offener Brief gegen Depublizierung von Bildungsinhalten des ZDF, 20. November 2019
    „Die Wissenschaft und freie Wissenssammlungen wie Wikipedia setzen auf Belege, die dauerhaft online sind.“
  • Zeitung: Wikipedia ändert Eintrag zu KZ-Aufseherin, In: Nordkurier - Mecklenburger Schweiz Teterow, 20. November 2019, S. 13
    „Kurz nach Erscheinen des Nordkurier-Beitrags über die KZ-Aufseherin als „Tochter der Stadt Teterow“, Hertha Bothe, hat die Internet-Enzyklopädie Wikipedia ihren Eintrag geändert. (…) Übrigens hat auch Neubrandenburg einen zweifelhaften „Sohn der Stadt“ auf Wikipedia: Den Wehrmachts-Offizier und Holocaust-Leugner Otto Ernst Remer.“
  • Zeitung: Wikipedia verrät: Landkreis ist berühmt, In: Leipziger Volkszeitung, 19. November 2019, S. E4
    „Früher blätterte man für Informationen in einem Buch, heute klickt man sich durch Wikipedia.“
  • TV: taff/Pro7, Fakenews bei Wikipedia: Was kann man dagegen tun?, 19. November 2019, 17:00 Uhr
    Interview im WikiMUC, „Eigentlich könnnen wir doch froh sein,(…) dass die meisten Wikipedianer ja ausschließlich gute Absichten haben.“
  • Zeitung: So kommt das Wissen über Dortmund in die Wikipedia, In: Hellweger Anzeiger, S. 19 / Ruhr Nachrichten, S. 11, 17. November 2019
    „Wer die Wikipedia-Autoren der Region unterstützen oder einfach mit ihnen in Kontakt treten möchte, kann zu einem der regelmäßigen Stammtisch-Treffen kommen. Die Termine für die Treffen werden – wie sollte es anders sein – auf einer Wikipedia-Seite im Internet bekannt gegeben: de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Ruhrgebiet“.
  • Zeitung: Reinhard Lauterbach: Digitales Machtinstrument, In: junge Welt, 14. November 2019, online und S. 15
    „Schließlich gibt es – zum Beispiel – bei den Wikipedia-Artikeln über die Krim-Frage deutliche Unterschiede zwischen den nationalen Versionen: Auf ukrainisch und in den meisten westlichen Sprachen ist von der »Annexion« der Halbinsel 2014 die Rede, die russische spricht höflich davon, dass es »international strittig« sei, was dort vor fast sechs Jahren geschehen ist. Eine eindeutige Unterstützung der offiziellen russischen Position findet man in der russischen Wikipedia nicht. “.
  • Zeitung: Silke Voß: Wikipedia listet KZ-Aufseherin als "Tochter der Stadt" Teterow, In: Nordkurier, 13. November 2019, S. 15
  • Zeitung: Markus Clauer: Künstler? Nein, Danke!, In: DIE RHEINPFALZ, 12. November 2019, S. 7 und online als: Klage gegen Wikipedia: Der Unternehmer Rafael Horzon will nicht Künstler genannt werden - Warum der Unternehmer Rafael Horzon gegen Wikipedia klagte, 11. November 2019
    „Jetzt steht es richtig im Internetlexikon Wikipedia, das heißt, wenn es nach dem Betroffenen geht: „Rafael Horzon ist ein deutscher Unternehmer, Autor und Möbeldesigner“. (…) Mehrmals hat der Betreiber der Firma Moebel Horzon, die beiden nobilitierenden Attribute auf Wikipedia wegredigiert.“

Oktober[Quelltext bearbeiten]

  • Website: Wikipedia-Gründer startet soziales Netzwerk ORF, 30. Oktober 2019
  • Zeitung: Wikipedia-Gründer will Facebook Konkurrenz machen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Oktober 2019
    "„Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen“, sagte Wales."
  • Website: Heise Online: Eva-Maria Weiß: WT:Social: Wikipedia-Gründer gründet soziales Netzwerk, 30. Oktober 2019
    „WT:Social soll Facebook das Fürchten lehren.“
  • Zeitung: Süddeutsche Zeitung, Wikipedia - Licht und schatten einer großen Idee, 24. Oktober 2019, S. 13 und online, 23. Oktober 2019
    Eine Auswahl von Leserbriefen, die sich auf Artikel der SZ von Karin Janker und Thomas Urban in der Ausgabe vom 5./6. Oktober beziehen.
  • Website: netzpolitik.org: Leonhard Dobusch: ZDF veröffentlicht Terra-X-Clips unter freier Lizenz, 22. Oktober 2019
  • Website: digitalfernsehen.de: jrk: ZDF gibt "Terra X"-Videos frei - Mut zu mehr Creative Commons, 22. Oktober 2019
  • Radio: Zündfunk Generator/Bayern 2, Markus Metz: Creating Commons: Netz-Projekte als digitale Allmende, mp3, 20. Oktober 2019, 22.05 Uhr
    „Freien Zugang zum Weltwissen für alle, verhieß das Internet einst. Heute ist das Netz weitgehend privatisiert und kommerzialisiert. Mit Hilfe von file sharing-Technologien und Schattenbibliotheken versuchen Künstler und Aktivisten Zugang zu kulturellen Gütern zu schaffen und zu bewahren.“
  • Zeitung: Stiftung arbeitet mit Wikimedia zusammen, In: Thüringer Allgemeine, 19. Oktober 2019, S. 17 und online
    „Ein Besuch von 20 Wikipedia-Freiwilligen in Einrichtungen der Klassik-Stiftung Weimar zum Thema Bauhaus und Moderne hat bereits nachvollziehbare Ergebnisse.“
  • Zeitung: Vom TV-Star bis zur Fußballerin: Diese zehn Oschatzer stehen bei Wikipedia, In: Oschatzer Allgemeine 19. Oktober 2019, S. 13, online in der Leipziger Volkszeitung, 18. Oktober 2019 (hinter Paywall)
  • Zeitung: Wie werde ich Wikipedia-Autor?, In: Oschatzer Allgemeine, 19. Oktober 2019, S. 13
  • Zeitung: Ein Lexikon der Eitelkeiten?, In: Oschatzer Allgemeine, 19. Oktober 2019, S. 13
  • Radio: Das WDR 5-Medienmagazin Töne, Texte, Bilder sendete am 19. Oktober von ca. 12:32 bis 12:38 einen Beitrag (von 00:21:09 bis 00:27:00) mit "Netzdenker" Jörg Schieb. Grundtenor: dass die Wikipedia an Autorenschwund und damit langfristigen Aktualitätsproblemen leidet. Ein "neuer Jimbo" oder eine andere Initiative seitens der WP sei dringend gefragt, um frischen Wind in das behaltenswerte und wichtige Netzwerk zu bringen.
  • Zur Manipulation des Artikels von Thomas Hitzlsperger (die Beleidigung, inzwischen versionsgelöscht, hatte am Sonntagabend lediglich 60 Sekunden Bestand):
  • Zeitung: Lernen mit Wikipedia?, In: Nürtinger Zeitung, 12. Oktober 2019, S. 18
    „Am Dienstag, 15. Oktober, 19 Uhr, lädt das Robert-Bosch-Gymnasium wieder zum "Talk am RBG" ein. Das diesjährige Thema: Wissen und Lernen im Zeitalter von Wikipedia.“
  • Radio: SWR2: An der Zukunft von Wikipedia arbeiten: die Editionsgruppe in Stuttgart, Anna Stock, Tobias Ignée, 10. Oktober 2019
  • Zeitung: Frischluft für die Klimadebatte, In: Die Weltwoche , 9. Oktober 2019, S. 34
    „Die Mehrzahl des vierzehnköpfigen Vorstands erhielt in Wikipedia prompt einen anonym getätigten Eintrag als Klimaleugner. Da oberflächliche Medien ihre Recherche heute auf das Nachlesen in Wikipedia beschränken, ist das eine effiziente Methode, um eine Person in eine vermeintlich fragwürdige Ecke zu stellen, auf Neudeutsch: zu "framen".“
  • Zeitung: Michael Settelen: Wikipedia wird Schauplatz politischer Manipulationen, In: Neue Zürcher Zeitung , 8. Oktober 2019
    „ Auf der Plattform tobte ein Kampf um die richtige Erzählweise chinesischer Politik. (…) Liberale Plattformen wie Wikipedia sind herausgefordert – auch wenn die Online-Enzyklopädie in China schon seit Jahren blockiert ist. “
  • Website: Heise Online: Torsten Kleinz: Infokrieg und Edit Wars: Politische Kampagnen auf Wikipedia , 7. Oktober 2019
    „Um Werbung oder gar Verleumdungen in der Wikipedia zu platzieren, legen Dienstleister mitunter Hunderte verschiedener Sockenpuppen-Accounts an, die mit harmlosen Beiträgen zunächst das Vertrauen der Community gewinnen sollen. Werden dann umstrittene Änderungen eingefügt, stimmen die vermeintlich konstruktiven Mitarbeiter für die von ihrem Auftraggeber gewollte Artikel-Version, die dann auch von Plattformen wie Google oder den Medien weiterverbreitet wird. Das Nachwuchsproblem bei Wikipedia-Autoren macht die verlässliche Kontrolle der Inhalte schwierig. Zwar legen Wikipedianer Wert darauf, dass Leser die Informationen auf der Plattform prüfen sollen. Mitunter schafft es ein Edit aber schon in wenigen Minuten auf andere Plattformen.“
  • Anlässlich der WikiCon 2019 in Wuppertal:
    • Website: heute.de: Peter Welchering: Wikipedia-Jahrestreffen: Netzkapitalismus oder Wissensgesellschaft?, 7. Oktober 2019
      „Die Online-Enzyklopädie Wikipedia hat mit mehreren Problemen zu kämpfen. Automatisierte Aktualisierung der Artikel und eine stärkere politische Interessenvertretung sollen helfen.“
    • Radio: Breitband/Deutschlandfunk Kultur, Hat die Wikipedia eine Zukunft?, 5. Oktober 2019
      Peter Welchering im Gespräch mit Jenny Genzmer und Tim Wiese, „Wie machen wir in unserer Gesellschaft klar, dass enzyklopädisches Wissen kein reines Konsumprodukt ist. Das ist so eine der Diskussionen, die in vielen Facetten von den Wikipedia-Aktivisten geführt wird. Und von dieser Diskussion wird es letztlich abhängen, ob Wikipedia auch in Zukunft erfolgreich sein wird. Oder ob sie als Enzyklopädie Stück für Stück Einfluss verliert.“
    • Radio: Computer und Kommunikation/Deutschlandfunk, Wikipedia auf der Suche nach neuen Strukturen, 5. Oktober 2019
      Moderation: Manfred Kloiber und Maximilian Schönherr.
    • Radio: WDR 5 Quarks, Wie stehts um das deutsche Wikipedia?, 7. Oktober 2019
      Ein Beitrag der Sendung mit Peter Welchering.
    • Zeitung: Süddeutsche Zeitung, 5./6. Oktober 2019, S. 11–13 (mit Aufmacher auf der Titelseite):
      • ''Wikipedia Die Besserwisserei, Online, 4. Oktober 2019 und S. 11 („Alle Welt schreibt mit an einem Online-Lexikon - und alle Welt erhält Zugang zu Informationen. Tolle Idee. Doch 18 Jahre nach ihrer Gründung droht Wikipedia zugrunde zu gehen.“ „Dass es solche Unterwanderungsversuche, ob von links oder rechts oder aus der Wirtschaft, gibt, lässt sich aufgrund der Offenheit der Wikipedia kaum verhindern“), Text: Karin Janker und Thomas Urban
      • Fachkräftemangel, S. 12 (Die Manipulatoren: Auf Wikipedia toben sich auch Autoren aus, die Halb- und Unwahrheiten, Beschönigungen und Diffamierungen betreiben). Text: Thomas Urban
      • „Ein Rätsel“, S. 12 (Die Macher: Wie geht der Wikimedia-Verein mit den Problemen des Lexikons um). Interview mit Sabria David (Vizepräsidentin von Wikimedia Deutschland). Interview: Thorsten Schmitz
      • „Großer Vorbehalt“, S. 13 (Die Wissenschaftler: Wie geht der akademische Betrieb mit Wikipedia als Quelle um?). Interview mit Stephan Rixen (Ombudsmann für die Wissenschaft der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Interview: Thorsten Schmitz
      • Offline, S. 13 (Der Stammtisch_ Wer sind die Autoren, die ehrenamtlich ihre Artikel verfassen?). Besuch auf einem Stammtisch im WikiMUC in München. Text: Caspar von Au
  • Zeitung: Michael Koch: Katholische Kirche Breckerfeld auf AfD-Flyer ärgert Gemeinde, In: Westfalenpost/Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 4. Oktober 2019
    URV von File:Breckerfeld - Sankt Jakobus 05 ies.jpg, „die werbende Partei [hat] ein offensichtlich der Plattform Wikipedia entnommenes Bild der katholischen St.-Jakobus-Kirche seitenfüllend abgedruckt. (…) Die Kirche selbst wird eine mögliche Urheberrechtsverletzung durch die Verwendung des Wikipedia-Bildes nicht verfolgen.“
  • Zeitung: Google ändert seine Taktik, 3. Oktober 2019, In: Basler Zeitung, Der Bund jeweils S. 13, Tages-Anzeiger, S. 18 und online als Mit diesen Tricks macht Google Geld (Paywall)
    „Statt wie ein klassischer Bibliothekar auf fremde Inhalte zu verweisen, beantwortet die Suchmaschine die Fragen ihrer Nutzer immer häufiger selber. (…) Zwei Erklärungen stammen aus Wikipedia (…) und einem Auszug aus dem entsprechenden Wikipedia-Eintrag. (…) «Alle Informationen aus Wikidata und der Wikipedia stehen unter einer freien Lizenz.»“
  • Website: ibusiness.de: Sebastian Halm: Zwei von drei Marken vernachlässigen Wikipedia komplett, 2. Oktober 2019 (für Mitglieder kostenfrei)
    „"Das Desinteresse, das sich hier zeigt, ist schwer nachvollziehbar, schließlich ist die Wikipedia eine Informationsquelle von großer Bedeutung - für Redakteure, Geschäftspartner, Kunden und potenzielle Mitarbeiter" , erklärt Peter Montag, Wikipedia-Experte der PR-Agentur Aufgesang.“

September[Quelltext bearbeiten]


Meldungen, die älter als 2–3 Monate sind, befinden sich bereits im Archiv 2019 und können dort ergänzt werden.

Weitere Pressespiegel und Quellen[Quelltext bearbeiten]

Weitere Pressespiegel:

Aktuelle Nachrichten zum Thema „Wikipedia“ sind beispielsweise hier zu finden:

Nutzung: