Wilhelm Karl Robra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Signatur von Wilhelm Karl Robra

Wilhelm Karl Robra (* 29. September 1876 in Berlinchen, Neumark; † 1945)[1] war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robra trat am 10. Oktober 1890 als Modelleur-Lehrling in die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) ein, wo er bis 1900 tätig war. 1902 trat er erneut in das Unternehmen ein.[1] Er fertigte vorwiegend Entwürfe von Tierdarstellungen im Jugendstil und im Stil des Art déco, die von Gießereien wie der Bildgießerei Kraas Berlin in Bronze[2] und von Porzellanmanufakturen wie KPM[3] oder der Porzellanmanufaktur Nymphenburg[4] handwerklich umgesetzt wurden.

Seine Arbeiten trugen Titel wie:

  • Spielende junge Löwen, 1911
  • Vase mit Deckel, 1909
  • Adler mit ausgebreiteten Schwingen, 1900
  • Rußköpfchenpaar, 1913
  • Hirsch mit Geweih
  • Bittender Dackel, 1911
  • Fressender Papagei auf Mimosen, 1911
  • Hauspfau, 1911
  • Hasengruppe, 1912
  • Drei Vögelauf einem Zweig
  • Stehender Rehbock
  • Möwe bei der Jagd
  • Blaumeisenpaar

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Scheffler: Werke um 1900: Kunstgewerbemuseum Berlin. Kunstgewerbemuseum Berlin, Berlin 1966, S. 209.
  2. W.K. Robra, Eagle, Bronze, Bildgießerei Kraas, Berlin, c. 1900. In: lot-tissimo.com
  3. Germaine Goetzinger, Gast Mannes, Pierre Marson: Exilland Luxemburg 1933-1947: Schreiben, Auftreten, Musizieren, Agitieren, Überleben. Ausstellung und Katalog. Centre national de littérature, Luxembourg 2007, ISBN 2-91990-324-1, S. 19.
  4. Gerhard P. Woeckel: Die Tierplastik der Nymphenburger Porzellan-Manufaktur: Bestandskatalog 1905-1920. Forschungshefte des Bayerischen Nationalmuseums München, Band 5. Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Deutscher Kunstverlag, München 1978, ISBN 3-42200-696-6, S. 30, 188, 199.