Wilhelm Loschelder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Loschelder (* 22. Januar 1900 in Neuss; † 17. März 1989 in Düsseldorf) war ein deutscher Jurist und Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loschelder leistete bis 1918 Kriegsdienst. Nach dem Abitur am humanistischen Gymnasium in Neuss nahm er ein Studium der Rechtswissenschaft auf, das er 1922 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen beendete. Er trat als Gerichtsassessor in den preußischen Justizdienst ein, wechselte dann in den Verwaltungsdienst und war seit 1923 Regierungsreferendar. Nach der Promotion 1926 wurde er 1927 Regierungsassessor. Als solcher arbeitete er seit 1928 im Preußischen Innenministerium. 1934 wechselte er in den Reichsdienst und war bis 1945 im Reichsministerium des Innern tätig, dort zuletzt in der Abteilung IV (Kommunalabteilung) Leiter der Unterabteilung I (Verfassung und Aufgaben der Gemeinden und Gemeindeverbände). 1930 erhielt er die Ernennung zum Regierungsrat, 1933 zum Oberregierungsrat, 1936 zum Ministerialrat und 1941 zum Ministerialdirigenten.

Loschelder war von 1946 bis 1952 Erster Beigeordneter des Deutschen Städtetages. Von 1952 bis 1962 fungierte er als Abteilungsleiter im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, zunächst als Ministerialdirektor, von 1953 bis 1962 dann als Staatssekretär.

Er war seit 1918 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Staufia Bonn.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gutachten über die Raumprobleme der Stadt Kiel. [Hauptw] von Wilhelm Loschelder, Hans Storck, und Erhard Mäding. Magistrat d. Stadt Kiel, Kiel 1955, DNB 453084907.
  • Gemeindehaushaltsrecht von Wilhelm Loschelder und Gustav Giere. Kohlhammer, Stuttgart 1964, DNB 453084869.
  • Grundgedanken der Finanzreform von Wilhelm Loschelder. Schwartz, Göttingen 1966, DNB 457460881.
  • Die Gemeindeordnungen in der Bundesrepublik Deutschland von Wilhelm Loschelder. Kohlhammer, Stuttgart 1965, DNB 453084885.
  • Die Gemeindeordnungen in den westdeutschen Ländern und die Verfassungen von Berlin, Hamburg und Bremen von Wilhelm Loschelder. Kohlhammer, Stuttgart 1953, DNB 453084893.
  • Gutachten über die Raumprobleme der Stadt Kiel. Nachtr von Wilhelm Loschelder, Hans Storck, und Erhard Mäding. Magistrat d. Stadt Kiel, Kiel 1955, DNB 453084907.
  • Die Neuorganisation des staatlichen Bauwesens im Lande Nordrhein-Westfalen von Wilhelm Loschelder. 2., unveränd. Aufl. Dt. Gemeindeverl., Köln 1963, DNB 453084958.
  • Gemeindehaushaltsverordnung für das Land Nordrhein-Westfalen von Wilhelm Loschelder und Karl Zuhorn. Kohlhammer, Stuttgart 1954, DNB 453084877.
  • Kommentar zur Kassen- und Rechnungsverordnung Nordrhein-Westfalen von Wilhelm Loschelder und Werner Scheel. Kohlhammer, Stuttgart 1958, DNB 453084931.
  • Ausbildung und Auslese der Beamten von Wilhelm Loschelder und Hellmuth Rössler. Lutzeyer, Baden-Baden 1961, DNB 453084850.
  • Kommunale Selbstverwaltung in unserer Zeit von Wilhelm Loschelder. Dt. Städtebund, Düsseldorf 1957, DNB 458775711.
  • Verfassungs- und Verwaltungsrecht des Landes Nordrhein-Westfalen von Wilhelm Loschelder, Jürgen Salzwedel, und Franz Meyers. Grote, Köln 1964, DNB 455223246.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verdienstordenträgerinnen und -träger seit 1986. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. März 2017.