Ministerialdirigent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ministerialdirigent (MDg, MinDirig) ist in Deutschland eine Amtsbezeichnung von Beamten bei obersten Behörden der Länder oder des Bundes (Ministerien und Rechnungshöfe, soweit diese oberste Behörde sind) und beim Bundeseisenbahnvermögen. Ministerialdirigenten gehören zur Laufbahn des höheren Dienstes der Verwaltung. Sie sind als Beamte im Bundesdienst je nach Funktion in die Besoldungsgruppe B 6 oder B 7 eingestuft.[1][2]

Ministerialdirigenten leiten größere Organisationseinheiten (Abteilungen oder Unterabteilungen) und sind Vorgesetzte von Ministerialräten. Ihre Vorgesetzten sind in der Regel Staatssekretäre oder Ministerialdirektoren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz legt die Einstufungen fest.
  2. Jörg Bogumil, Werner Jann: Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland: Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Springer-Verlag 2015, ISBN 3-322-95687-3, S. 88.