Wilhelm Müller-Wille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Müller-Wille (* 20. Oktober 1906 in Oldenburg-Bürgerfelde; † 15. März 1983[1] in Münster) war ein deutscher Geograph. Er war Professor und Direktor des Geographischen Instituts an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie von 1946 bis zu seinem Tod Vorsitzender der Geographischen Kommission für Westfalen. 1953 wurde Müller-Wille in die Leopoldina aufgenommen. Sein Sohn Michael Müller-Wille[2] ist Archäologe und war Rektor der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Probleme und Ergebnisse geographischer Landesforschung und Länderkunde. Münster/Westfalen: Geographische Kommission.
  • Bodenplastik und Naturräume Westfalens. Münster/Westfalen: Geographische Kommission.
  • Der Feldbau in Westfalen im 19. Jahrhundert. In: Westfälische Forschungen, Band l, 1938, S. 302–325
  • Westfalen. Landschaftliche Ordnung und Bindung eines Landes. Münster, Westfalen: Aschendorff, 1952
  • Die geographische Landesforschung in Westfalen: Münster i. W.: Aschendorff, 1953
  • Agrarbäuerliche Landschaftstypen in Nordwestdeutschland. In: Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen des Deutschen Geographentags vom 25.-30. Mai 1953 in Essen. Wiesbaden, 1955, S. 179–186
  • Der Landkreis Münster. Regierungsbezirk Münster. Von Wilhelm Müller-Wille in Gemeinschaft mit E. Bertelsmeier, H. F. Gorki und H. Müller. Reihe: Die deutschen Landkreise. Die Landkreise in Westfalen, Band 2. Münster: Böhlau Verlag, 1955.
  • Die Stadt Oldenburg als Standort einer Universität. Münster: Selbstverlag, 1961
  • Der Niederwald in Westdeutschland. Beiträge zur Forstgeographie in Westfalen, Münster, 1980, Seiten 7–38.
  • Waldnutzung, Besiedlung und Industrialisierung des Sauerlandes. Beiträge zur Forstgeographie in Westfalen, Münster, 1980, Seiten 39-60. (online; PDF; 4,4 MB)
  • Probleme und Ergebnisse geographischer Landesforschung und Länderkunde. Gesammelte Beiträge 1936–1979. Zwei Bände. 1983

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mensch und Erde: Festschrift für Wilhelm Müller-Wille zum 20. Okt.1976. Westfälische geographische Studien 33. Münster, Selbstverlag, 1976. Hrsg. von Karl-Friedrich Schreiber, Peter Weber und Elisabeth Bertelsmeier.
  • Hans-Jürgen Nitz: Wilhelm Müller-Wille (1906–1983): Seine Leistung für die Siedlungsgeographie Mitteleuropas. In: Siedlungsforschung: Archäologie – Geschichte – Geographie 4, 1986, S. 197–214.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LWL: Heinz Günter Steinberg - Eröffnung und Gedenken (PDF; 27 kB) abgerufen am 8. Mai 2012
  2. Hans-Jürgen Nitz: Wilhelm Müller-Wille (1906–1983): Seine Leistung für die Siedlungsgeographie Mitteleuropas, S. 203