Wilhelm Moritz Keferstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Moritz Keferstein (* 7. Juni 1833 in Winsen (Luhe); † 25. Januar 1870 in Göttingen) war ein deutscher Zoologe und vergleichender Anatom an der Georg-August-Universität Göttingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göttinger Gedenktafel für Wilhelm Moritz Keferstein

Nach dem Studium des Wasserbaus in Hannover wechselte Keferstein 1852 nach Göttingen, um an der Georg-August-Universität Medizin zu studieren. 1857 wurde er Assistent am Physiologischen Institut, 1859 Privatdozent, 1861 außerordentlicher und 1868 ordentlicher Professor für Zoologie in Göttingen. Auf seine Initiative geht der Bau des Naturhistorischen Museums zurück. Er starb 1870. 1907 wurde an seinem letzten Wohnhaus in der Groner Landstraße 11 eine Göttinger Gedenktafel angebracht. Am 8. Juni 1862 (Matrikel-Nr. 1970) wurde er mit dem Beinamen Eschscholtz zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[1] Ab 1861 war er Assessor und ab 1866 ordentliches Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Wilhelm Moritz Keferstein bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 13. August 2017.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 129.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wilhelm Moritz Keferstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien