Wilhelm Taubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 31. Mai 2007 um 11:23 Uhr durch 82.226.156.4 (Diskussion) (fr). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Taubert, porträtiert von Eduard Magnus, 1862

Karl Gottfried Wilhelm Taubert (* 23. März 1811 in Berlin, † 7. Januar 1891 in Berlin) war ein deutscher Komponist.

Der Schüler von Ludwig Berger und Bernhard Klein wurde 1831 Dirigent der Berliner Hofkonzerte und 1841 auch Musikdirektor der Königlichen Oper. Von 1845 bis 1869 war er Hofkapellmeister (seit 1849 gemeinsam mit Heinrich Dorn), und ab 1875 Vorsitzender der Sektion Musik der Königlichen Akademie der Künste, der er seit 1834 angehörte.

Taubert komponierte Opern und Sinfonien, Kantaten und Schauspielmusiken, Streichquartette und Klaviertrios, Klavier-, Violin- und Cellosonaten und über 300 Lieder, darunter zahlreiche Kinderlieder, wie etwa "Schlaf in guter Ruh".

Werke

(Auswahl)

  • Die Kirmes, Oper, 1832
  • Die Zigeuner, Oper, 1834
  • Marquis und Dieb, 1842
  • Joggeli, Oper
  • Macbeth, Oper, 1857
  • Caesario oder Was ihr wollt, Oper, 1874

Weblinks