Wilkin Graf von Bredow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilkin Friedrich Otto Graf von Bredow (* 8. Januar 1855 in Görne; † 17. Juni 1921 ebenda) war ein preußischer Politiker.

Herkunft und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte auf dem Friedhof Görne

Wilkin Graf von Bredow entstammte der Linie Görne[1] seiner mittelmärkischen uradeligen Familie, deren Stammreihe mit dem Ritter (miles) Arnoldus de Bredow auf Bredow im Havelland beginnt, der 1251 zuerst urkundlich erscheint.[2] Seine Eltern waren der Kgl. preuß. Appellastionsgerichtsrat Otto Graf von Bredow (1824–1894), Herr auf Goerne, Dickte, Lochow I, Damm und Wutzetz, und die Adele Elise von Gansauge (1830–1885).[1]

Leben und Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilkin von Bredow diente zunächst als Offiziersanwärter in der preußischen Armee, in der er es bis zum Range eines Majors brachte. Nach dem Tode seines Vaters erbte er dessen fünf Güter, die in den damaligen Kreisen Westhavelland und Ruppin (Damm und Wutzetz) lagen. Er übernahm zunächst standespolitische Aufgaben und wurde Ritterschaftsdirektor der mittelmärkischen Ritterschaft. Diese Tätigkeit bildete dann auch die Basis für überregionale politische Aktivitäten: Er wurde zum Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses gewählt. Als evangelischer Adliger wurde er auch Ehrenritter des Johanniterordens. Seit dem 7. Oktober 1886 war er mit Margareta von Vangerow (1865–1945) verheiratet. Der Ehe entsprossen eine Tochter und zwei Söhne.

Er ist auf dem Friedhof in Görne bestattet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Genealogisches Handbuch des Adels, Band G A VII, C. A. Starke-Verlag, 1973, S. 95 f.
  2. Riedel, Codex diplomaticus Brandenburgiensis, A, XI, 4.