Willersalpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willersalpe
Willersalpe

Willersalpe

Lage über dem Ostrachtal; Bayern, Deutschland; Talort: Hinterstein
Gebirgsgruppe Allgäuer Alpen
Geographische Lage: 47° 28′ 35″ N, 10° 27′ 14″ OKoordinaten: 47° 28′ 35″ N, 10° 27′ 14″ O
Höhenlage 1456 m ü. NN
Willersalpe (Bayern)
Willersalpe
Bautyp Almhütte
Übliche Öffnungszeiten 1. Mai – 1. November
Beherbergung 0 Betten, 30 Lager
p6

Die Willersalpe ist eine Alp in der Gemeinde Bad Hindelang im Landkreis Oberallgäu.

Die Alpe ist im Sommer bewirtschaftet, neben der Bewirtung gibt es einfache Übernachtungsmöglichkeiten auf Matratzenlagern. Sie ist Ausgangspunkt oder Zwischenstation für viele Bergtouren.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Willersalpe liegt auf einer Höhe von 1456 m ü. NN, im Quellgebiet des Willersbaches, in einer Hochmulde über dem Ostrachtal oberhalb von Hinterstein, zwischen Ponten (2045 m), Zirleseck (1875 m), Zerrerköpfle (1945 m) und Gaishorn (2247 m) in den Allgäuer Alpen.

Alphütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alphütte wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Brand geschossen. 1947 wurde die Hütte neu aufgebaut. Sie wird heute noch auf traditionelle Weise per Pferd versorgt.

Zustiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Seibert: AVF Allgäuer Alpen, Rother Verlag München, ISBN 3-7633-1126-2
  • Armin Tanner, Hermann Kornacher: Allgäuer Bergtouren, Studio Tanner Nesselwang, ISBN 3980006611
  • Adolf Lindorfer: Die schönsten Höhenwege der Allgäuer Alpen, Verlag F. Bruckmann München, ISBN 3765418005
  • Kompass Wanderbuch: Allgäuer Alpen, Heinz Fleischmann GmbH & Co. München, ISBN 3-87051-402-7
  • Josef Immler: Geh mit mir durch die Allgäuer Alpen, Verlag Josef Immler Immenstadt
  • Orts- und Wanderführer: Hindelang, Studio Tanner Nesselwang

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]